https://www.faz.net/-hxl-82vro

Herzblatt-Geschichten : Ganz England jubelt

Weltmeister! Nein, hier feiern Menschen vor dem St. Mary’s Hospital die Geburt eines Kindes. Bild: AFP

Ein Königreich feiert die Geburt von Royal Baby Nummer zwei. Und die Klatschpresse muss ihre Leser nun wieder mit anderen Schlagzeilen veräppeln.

          3 Min.

          Vorsorglich möchten wir uns an dieser Stelle entschuldigen, denn wir sind nicht so ganz bei der Sache. Es ist Samstagmorgen kurz nach acht, und wir haben unseren Job zu tun, heißt: diesen Text zu schreiben, und just als wir damit anfangen, kommen Nachrichten aus dem Kensington-Palast: Kate, Herzogin von Cambridge, hat soeben eine Entbindungsstation aufgesucht. Nur noch wenige Stunden, hoffentlich, bis zum Royal Baby Nummer zwei, dessen Geburt wir gern noch vor Redaktionsschluss dieses Textes verkünden würden. Ein wenig fühlen wir uns wie die Klatschblätter, die seit Wochen ihre Leser veräppeln mit pränatalen Schlagzeilen wie „Das Baby! Ganz England jubelt“.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zum Beispiel Das neue Blatt vom 29. April mit seiner Titelgeschichte „Zauberhafte Fotos - Kate - Die ersten Tage mit ihrem süßen Baby“, welche korrekterweise heißen müsste: „Die letzten Tage ohne ihr süßes Baby“. Oder die, wer hätte das gedacht, Bunte mit ihrer Coverstory „Kate & William - Baby-Glück - Die ganze Welt freut sich mit dem glücklichen Paar“. Auch dies, erschienen am 30. April, eine journalistische Frühgeburt, wie man sie eher von Klatschheften niederer Stände erwartet. Um mit Caesar zu sprechen: „Et tu, Brute?“ Beziehungsweise: „Et tu, Bunte?“ So oder so ist jetzt, am Samstag um kurz nach neun, der Würfel noch nicht gefallen und auch nicht das Kind in den Brunnen, was in dem Kontext echt ein doofes Bild ist, aber wir können uns wie gesagt nur schwer konzentrieren.

          Wenn überhaupt, dann fällt das Kind in die Seidendecken des St. Mary’s Hospital, vor welchem, wie wir dem Nachrichtenticker entnehmen, sich die Journalisten in eigens errichteten „Presseboxen“ aufstellen durften, was ein wenig erinnert an die Boxen beim Pferderennen, aus welchen die Journalisten nach erfolgter Geburt dann losgaloppieren und sich mit den Kollegen darum zu prügeln, wer die News als erster in die Welt jagt, vielleicht ist ja das gemeint mit Presseboxen. An allen Spekulationen, ob Junge oder Mädchen, wollen wir uns - um kurz nach zehn - nicht beteiligen und wagen nur folgende Prognose: Sollte der Nachwuchs männlich sein, könnte er schütteren Haarwuchs aufweisen.

          Lucas Cordalis und Daniela Katzenberger erwarten ein Baby. Bald-Opa Costa Cordalis war beim Geschlecht des Kindes nicht ganz so verschwiegen wie die Queen.
          Lucas Cordalis und Daniela Katzenberger erwarten ein Baby. Bald-Opa Costa Cordalis war beim Geschlecht des Kindes nicht ganz so verschwiegen wie die Queen. : Bild: dpa

          Genaueres wissen wir immerhin über Daniela Katzenbergers Baby, und zwar dank Bald-Opa Costa Cordalis, der sich laut Bild verplappert hat: „Ich warte sehnsüchtig auf die kleine Prinzessin, die im August rauskommt.“ Katzenbergers Schwangerschafts-Dokusoap bei RTL 2 ist ja auf acht Folgen angelegt; zumindest jene Episode, in der das Geschlecht des Kindes enthüllt wird, kann man sich jetzt sparen. Ob RTL 2 gegen Costa klagt?

          Packt gerne bei zwei Frauen an, kann aber gegen seinen Kollegen Adrian Can einpacken: Schauspieler Armin Rohde
          Packt gerne bei zwei Frauen an, kann aber gegen seinen Kollegen Adrian Can einpacken: Schauspieler Armin Rohde : Bild: WDR/Uwe Stratmann

          Treuherzig selbst verbreitet hat Schauspieler Armin Rohde, dass er eine harmonische Dreierbeziehung mit Ehefrau und Geliebter pflegt. Das freilich ist nichts gegen seinen Kollegen Adrian Can, der nicht so bekannt ist, Rohde aber auf anderem Felde übertrumpft: „Ich habe gerade sieben Freundinnen“, vertraut er Bild an. „Eine davon ist Staatsdienerin.“ Da dürften die anderen sechs sich zurückgesetzt fühlen, wo er eine so hervorhebt. Wenig Einfühlungsvermögen könnte man auch „Wilsberg“-Darsteller Leonard Lansink bescheinigen, der eine zwanzig Jahre jüngere Frau hat und auf die Frage des Neuen Blatts, ob er sich sorge, dass sie eines Tages allein dastehen könnte, antwortet: „Darüber sollte eher sie sich Gedanken machen. Ich bin dann ja tot. Wenn ich weg bin, kann ich mich nicht mehr kümmern.“

          Wiederum zwei Schauspieler, Mimi Fiedler und Bernhard Bettermann, erläutern dem Neuen Blatt ihre perfekte Patchwork-Beziehung: Mimi hat Bernhards Söhne „sofort ins Herz geschlossen“, auch ihre Tochter sei „ein großer Fan“ der Jungs, und als Mimi erstmals Bernhards Exfrau traf, war sie „sofort von ihr verzaubert“. Unter diesen Umständen sind dann ja noch ganz andere Konstellati0nen denkbar, vielleicht wird die Patchwork-Decke ja noch etwas bunter.

          Das neue Blatt hat sich derweil auch den Titel „Drecksblatt der Woche“ verdient, und zwar für seine Titelstory „Bewegende Video-Botschaft aufgetaucht - Michael Schumacher - Er spricht!“ Ja, und zwar auf jener Video-Botschaft vom Oktober 2013, vor seinem Unfall, die auf seiner Website „aufgetaucht“ ist - im November 2014.

          Gestatten: Die kleine Prinzessin, deren Name noch nicht verraten wurde. Die stolzen Eltern suchen derweil das Vögelchen.
          Gestatten: Die kleine Prinzessin, deren Name noch nicht verraten wurde. Die stolzen Eltern suchen derweil das Vögelchen. : Bild: AP

          Kurz nach elf, wo bleibt das Royal Baby? Begnügen wir uns mit einem anderen Baby, auf das wieder Das neue Blatt auf seinem Cover hinweist: „Victoria - Ihre Kleine bekommt ein Geschwisterchen“. Mit „der Kleinen“ indes ist nicht Victorias Tochter Estelle gemeint, sondern die Tochter des Erbprinzen von Sachsen-Coburg und Gotha, deren Taufpatin Victoria ist. Jedoch nicht allein: Paten sind auch Prinz Konstantin von Bulgarien, Erbprinz August von Hannover, Herzogin Elisabeth in Bayern und Gräfin Katharina von Faber-Castell. Die alle aber haben dann offensichtlich nicht mehr aufs Cover gepasst.

          Kurz nach zwölf ist es, endlich kommt die Nachricht: Kate hat ein Mädchen zur Welt gebracht, schon um 8.34 Uhr Londoner Zeit, herzlichen Glückwunsch! Und der laute Jubel, den wir jetzt hören, das kann nur ganz England sein.

          Weitere Themen

          Fest der Farben im Herbst

          Gartenschule : Fest der Farben im Herbst

          Die dritte Jahreszeit ist eine bacchantische: Fülle, Ernte, strahlende Farben. Zugleich liegt Blühen und Verwelken nah beieinander. Unser Autor über den Garten im Herbst.

          Abermals Ausschreitungen in Philadelphia Video-Seite öffnen

          Nach Tod eines Schwarzen : Abermals Ausschreitungen in Philadelphia

          Auslöser für die Gewalt war der Tod eines Afroamerikaners am Montag. Laut Polizei sei dieser mit einem Messer bewaffnet gewesen und habe sich trotz mehrfacher Aufforderungen geweigert, es fallen zu lassen. Daraufhin hätten zwei Beamte mehrfach auf ihn gefeuert.

          Topmeldungen

          Vor der Wahl in Amerika : Welcome to Trumpland

          In Pennsylvania steht im Garten eines Hauses eine überdimensionale Trump-Figur. Sie ist ein Besuchermagnet für eingefleischte Fans des Präsidenten. Über einen Ort voller Enthusiasmus, Hoffnung und bedingungsloser Liebe.

          Deutsche Bank : Corona lässt die Kasse klingeln

          Einen so hohen Gewinn hätte der Deutschen Bank im dritten Quartal kaum jemand zugetraut. Vor allem ein Geschäftsbereich boomt - doch gerade das könnte zum Problem werden.
          „Ich will Apothekerin sein, keine Esoterik-Tante“, sagt Iris Hundertmark, 46, in ihrer Apotheke in Weilheim in Oberbayern. Seit zwei Jahren hat sie keine Globuli mehr in der Schublade.

          Homöopathie : Allein gegen die Globuli

          Iris Hundertmark ist vermutlich die einzige Apothekerin Deutschlands, die keine homöopathischen Präparate im Regal hat. Das hat ihr eine Morddrohung gebracht. Und steigende Umsätze.
          Weil die Schnelltests dann am sichersten sind, wenn die Viruslast bereits hoch und der Infizierte wirklich infektiös ist, sind Antigentests sogar besonders geeignet, akute Risiken schnell zu erkennen: Ein Mädchen in Delhi lässt sich testen

          Viren-Schnelltests als Chance : Raus aus dem Schlamassel!

          Weniger Lockdown-Streit, mehr Pragmatismus wagen in der Pandemie: Wieso Schnelltests rasch helfen sollten, das Leben mit dem Virus erträglich und sicherer zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.