https://www.faz.net/-hxl-wj5f

Herzblatt-Geschichten : Frauen ohne Schuhe

  • -Aktualisiert am

Der Frauenverführ-Geheimtrick funktioniert: Michael Caine mit seiner Shakira Bild: REUTERS

Der Streifzug durch die bunten Blätter hat sich gelohnt. Hier gibt es Michael Caines Geheimtrick zum Frauenverführen und einen sündhaft teuren Schönheitstipp von Angelina Jolie. Ob er hilft, liegt im Auge des Betrachters. Auch die Aussage Carla Brunis über Seitensprünge ist Geschmackssache.

          Kinder, das Leben ist mal wieder schön! Zwar weilt unsere Assistentin Kateryna noch immer auf Heimaturlaub in Polen, aber stellen Sie sich vor, Sie hat uns Ersatz geschickt. Genau, ihre jüngere Schwester Marysia (19). Ein ganz dunkler Typ, etwas schüchtern, aber total süß. Gleich macht in solch angenehmer Gesellschaft das Studium der Knallblätter wieder richtig Spaß. Und man lernt ja auch immer dazu.

          Zum Beispiel äußert sich in Frau im Spiegel die Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer über ihr Leben, mit dem sie hochzufrieden sei, und zitiert dabei ihren Partner: „Aber wie sagt Harald immer so schön: Mit 'ner vollen Hose ist gut stinken.“ Oder wir lernen im stern den „Brackwasser-Bogart“ Jan Fedder kennen, der seinen Dank für den Deutschen Fernsehpreis in Reimform ablieferte: „Und die Moral von der Geschicht', mach einfach vier Wochen ein anderes Gesicht. Und dann, mein Alter, das ist kein Scheiß, gewinnst du den Deutschen Fernsehpreis.“ Gern geben wir auch einen Schönheitstipp aus Bunte an unsere vermögenden Leserinnen weiter: Angelina Jolie lässt ihren Luxuskörper regelmäßig vom Kosmetiker in Kaviar einpacken: „Die Proteine sollen die Haut verjüngen.“

          Geheimtrick zum Frauenverführen

          Sehr herzlich bedanken möchten wir uns bei Michael Caine (74). Er ist nicht nur ein begnadeter Schauspieler, sondern er verrät in Bunte auch ein uns bislang unbekanntes Frauenverführverfahren: „Mein Geheimtrick: sie dazu bringen, sich die Schuhe auszuziehen. Im Ernst! Wenn eine Frau erst einmal die Schuhe ausgezogen hat, hat man sie rumgekriegt.“

          „Mit 'ner vollen Hose ist gut stinken”, zitiert Ann-Kathrin Kramer ihren Harald

          Ach ja, die Frauen, „sind sie nicht das Schönste auf der Welt, weswegen es sich lohnt, geboren zu sein“? Das sagt in Neue Welt der Chansonnier Charles Aznavour, der uns auch sonst sehr sympathisch ist. Er misst nur 1,60 Meter, was ihm früher schwer zu schaffen machte, vor allem beim Tanzen mit größeren Mädchen: „Also besorgte ich mir damals kleine Hartgummistücke und stopfte sie in meine Schuhe, damit ich größer war.“ Das half allerdings nur bei den ersten Schritten, „dann verrutschten die Einlagen leider“. Später trug er dann Schuhe „mit verdeckter Sohlenerhöhung“, was ihn sieben Zentimeter größer machte. Schlimm, oder? Zum Ausgleich sprang der kleine Mann zur Seite, beichtete der Gattin seine Affären aber nicht, „weil ich der Meinung bin, dass eine Beichte mehr kaputtmacht als hilft“.

          Sexbesessene Politiker

          Zu diesem Themenkomplex hat auch Carla Bruni etwas zu sagen, die neue schöne Freundin des französischen Staatspräsidenten: „Vielleicht ist es besser, wirklich fremdzugehen, statt sich vom Gedanken an einen Seitensprung zermürben zu lassen.“ Na ja, momentan sollte sie nicht an Untreue denken, sondern sich erst einmal mit dem Herrn Staatspräsidenten vergnügen. Über ihn und seinesgleichen sagt in Bunte die hübsche Schauspielerin Ludivine Sagnier etwas, das deutsche Politiker eigentlich vor Neid ergrünen lassen müsste: „Politiker gelten in Frankreich als sexbesessen. Von ihnen geht etwas aus, das Frauen anmacht. Es müssen die Hormone der Männer sein, die Luft um sie vibriert. Ich weiß, wovon ich rede.“ Donnerwetter, dass die Luft sogar richtig vibriert durch diese Hormone, ist ja schon doll.

          Was da noch beim „Mörtel“ (75) so alles vibriert, dem österreichischen Bauunternehmer, der sich von seiner Gattin Mausi getrennt hat, das wissen wir nicht. Wir lesen nur in Neue Welt, dass er im Fernsehen seines Heimatlandes nach einer Frau gesucht und sich nach einem engen Brust-an-Brust-Rennen für die Bettina (34) entschieden hat: „Bettina ist noch nicht bei mir eingezogen. Sie will nicht ins warme Bett der Ex-Frau springen. Das ist eine schwierige Sache, rein vom Menschlichen her.“

          Die Schuhe ausgezogen

          Rein vom Menschlichen her fanden wir es klasse, dass du, Johannes B. Kerner (58), über deine Neujahrsvorsätze in Bunte sagst, du wollest dich mehr auf die Familie konzentrieren und „mal ein paar Sendungen bleiben lassen“. Oder willst du nicht vielleicht mal ganz aussteigen und alle Sendungen sein lassen, so zwei bis fünf Jahre? Prima. Und die Kollegen von den Volksmusiksendungen nimmst du mit in deine Schweige-Exerzitien? Noch besser.

          Zum Schluss ein Wort des Trostes an unsere Leserinnen, die von ihrem Mann verlassen wurden. Machen Sie das Beste daraus. So wie Linda de Mol. Ihr Lebensgefährte ging wegen einer anderen stiften. Linda fand einen neuen. Der sieht genauso gut aus wie ihr Ex. Aber ist sogar noch jünger.

          Jetzt müssen wir uns aber mal rein vom Menschlichen her um unsere Ersatzassistentin Marysia (19) kümmern. Sie hat ihre Schüchternheit schon ein wenig abgelegt und kuschelt sich gerade in eine Ecke unseres roten Redaktions-Samtsofas. Und was sehen wir denn da? Das schöne Kind hat seine Schuhe ausgezogen. Das kann nur heiter werden, Wiedersehen!

          Weitere Themen

          Nudging – der sanfte Schubser Video-Seite öffnen

          Verhaltenspsychology : Nudging – der sanfte Schubser

          Üblicherweise sind im Alltag Sanktionen ziemlich dicht gesät - überall lauern Verbote oder Abmahnungen, Geldbußen oder Kündigungen. Eine neue Bewegung will zu Handlungsänderungen bewegen, aber ohne Sanktionen oder Restriktionen.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.