https://www.faz.net/-hxl-9twpy

Herzblatt-Geschichten : Die Unschuld der laufenden Nase

Wer von beiden ist schwanger? William und Kate Bild: EPA

Was tut Dieter Bohlen für die Umwelt? Welcher Fußballstar hat einen Trainer fürs Bett? Und ist Prinz William schwanger? Die neuen Herzblatt-Geschichten.

          3 Min.

          Faszinierend finden wir es, wie sich anhand der Herzblätter verschiedenste Facetten der Unterwürfigkeit studieren lassen. Berichten etwa die Redaktionen der Verlage Bauer und Funke über hauseigene Feste, dann halten sie bei allen Fotos die eiserne Klatschpresse-Regel ein, hinter jedem Namen in Klammern das Alter zu erwähnen – außer bei ihren eigenen Verlegerinnen, die stets alterslos daherkommen. Ahnungslose Jungredakteure, die in letzter Sekunde von den alten Hasen davor bewahrt werden, das zarte Alter dieser Damen zu enthüllen, müssen wahrscheinlich mit einer Abmahnung rechnen.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auf solche albernen Spielchen würde sich „Bunte“, das Flaggschiff des Burda-Verlags, natürlich nie einlassen. Bei den zahllosen Fotos, die das Heft von der Bambi-Gala druckt, finden sich auch keine Altersangaben – allerdings etwas anderes: „Verleger und Bambi-Stifter Dr.Hubert Burda lud mit seiner Ehefrau Dr.Maria Furtwängler rund 1000 Gäste zur Verleihung ein.“

          Damit tragen die beiden nicht nur die Verantwortung für den Abend, sondern als Einzige einen Doktortitel: Die gleich daneben abgebildete Ursula von der Leyen etwa muss, obschon Medizinerin wie Furtwängler, auf ihren Titel verzichten. Selbst Paul-Bernhard Kallen, bei Burda immerhin Vorstandsvorsitzender, darf sich ein paar Seiten weiter hinten nicht Doktor nennen. In der kleingedruckten Gästeliste am Ende fehlen dann allerdings auch beim Ehepaar Burda die Doktortitel; wir fürchten, dass da bei „Bunte“ ein paar Köpfe rollen werden.

          Der Prinz kriegt 2 Prinzen

          Einen großen Fehler begangen hat auch „Das goldene Blatt“. „Kate & William – Zwillinge! 2 süße Prinzen“, titelt das Heft und führt als Beleg mal wieder an, dass Kate einmal „ihre Hand schützend auf den Bauch gelegt“ habe: „Eine verräterische Geste, die in England sofort freudigen Jubel auslöste!“ Auf dem dazu gedruckten Foto hält allerdings nicht Kate ihre Hand vor den Bauch, sondern William eine Hand vor den seinen. Damit wäre nicht Kate, sondern ihr Ehemann schwanger – eine Nachricht, die vor allem unter Reproduktionsmedizinern freudigen Jubel auslösen dürfte.

          Die Schwangerschaftszeit längst hinter sich hat Schauspielerin Bettina Zimmermann, die auf die „Bunte“-Frage, ob sie eine „Helikopter-Mutter“ sei, antwortet: „Nein, gar nicht. Im Gegenteil eher.“ Was die Frage aufwirft: Was ist das Gegenteil einer Helikopter-Mutter? Eine U-Boot-Mama, die immerzu abtaucht?

          Umweltschützer Bohlen

          Einen solche Strategie verfolgt ab sofort auch die Band Coldplay. Deren Sänger Chris Martin hat, wie Gala berichtet, angekündigt, dass man „vorerst nicht mehr auf Tour gehen“ und sich stattdessen „ein bis zwei Jahre damit beschäftigen“ werde, „wie unsere Tour nicht nur nachhaltig, sondern aktiv nutzbringend sein kann“ – indem etwa auf Einwegbecher verzichtet und weitestgehend mit Solarkraft gearbeitet werde. In völlig anderem Licht erscheint jetzt die Tatsache, dass auch Dieter Bohlen seine fürs kommende Jahr geplante Tournee gecancelt hat, angeblich um mehr Zeit für die Familie zu haben. In Wahrheit, was man ihm hoch anrechnen sollte, schreckt er wohl davor zurück, die Atmosphäre weiterhin mit Sondermüll in enormer Lautstärke zu belasten.

          Zu denken gibt uns auch ein Satz der Schauspielerin Sibel Kekilli. „Ich habe keine Angst davor“, sagt sie Gala, „in einem Film hässlich zu sein, zu weinen oder wenn mir die Nase läuft – weil es so unschuldig und ehrlich ist.“ Das wollen wir uns zu Herzen nehmen und uns künftig bei U-Bahn-Fahrten angesichts all der Mitreisenden mit triefenden Nasen und feuchtem Husten freuen über so viel Unschuld und Ehrlichkeit.

          Tattoo-Trend Verfassungsrichter

          Manchem als hässlich gelten dürften auch einige der mehr als hundert Tätowierungen, die sich laut Bunte auf dem schmalen Körper des Komikers Pete Davidson verteilen, welcher mit dem Model Kaia Gerber liiert ist. Zu den Motiven zählt neben Winnie Puuh und dem Namen eines buddhistischen Mönchsordens auch ein Porträt von Ruth Bader Ginsburg, „US-Verfassungsrichterin und Trump-Gegnerin. Bei Pete trägt sie eine Krone.“

          Zu rechnen ist nun mit einem Ansturm Berliner Hipster auf die Tattoo-Studios, wo sie sich, inspiriert von Davidson, die Mitglieder des deutschen Verfassungsgerichts stechen lassen. Kaia Gerber jedenfalls kann sich, wenn sie abends mal kein gutes Buch zur Hand hat, immer noch der ausgiebigen Lektüre ihres Partners widmen.

          Was weder Dieter Hallervorden noch seine Partnerin jemals machen, das ist Kochen. „Denn die Zeit in der Küche wäre eine absolute Verschwendung“, sagt er dem Echo der Frau. „Wir sprechen lieber viel und intensiv miteinander, diskutieren, tanzen...“ Nicht angesprochen wird die Frage, ob Hallervorden womöglich auch die Zeit im Schlafzimmer als absolute Verschwendung betrachtet.

          Weltklasse-Schläfer: Robert Lewandowski mit Gattin Anna Lewandowska

          Anna Lewandowska, die Gattin Robert Lewandowskis, würde das nie tun, enthüllt sie doch in Bild eines seiner Erfolgsgeheimnisse. Sie hat „einen Schlaftrainer für den polnischen Nationalspieler engagiert: ,Kein blaues Licht, kein Fernseher im Schlafzimmer.‘ Die Raumtemperatur dürfe nicht über 21 Grad liegen.“ Hätten wir ja nie gedacht, dass wir auch nur in irgendeinem Aspekt mit Robert Lewandowski mithalten könnten, schlafen tun wir nämlich auch ohne Trainer recht gut. Was wir viel dringender mal brauchten, wäre ein Aufstehtrainer.

          Weitere Themen

          Kleiner Eisbär ganz groß Video-Seite öffnen

          Erste Aufnahmen in Wiener Zoo : Kleiner Eisbär ganz groß

          Zehn Wochen jung ist der kleine Eisbär im Tiergarten von Wien-Schönbrunn. Noch ist er kaum von seiner Mutter, der erstmaligen Mutter Nora, zu trennen. Aber der Direktor des Wiener Tiergartens, Stephan Hering-Hagenbeck, zeigt sich sehr zufrieden mit der Entwicklung des kleinen Eisbären.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.