https://www.faz.net/-hxl-87059

Herzblatt-Geschichten : Die Frau, die ganz Europa suchte

Getrennt und schwanger? Alle Boulevardblätter auf der Suche nach Sabia Boulahrouz Bild: dpa

Im Sommer geht es bei den Herzblättern drunter und drüber. Sylvie Meis ist schon wieder getrennt, Sabia Boulahrouz auch – obwohl sie schwanger ist. Und was ist mit Veronica Ferres’ „Bauch-Tochter“ los?

          3 Min.

          Das kann passieren, wenn man sich mal für drei Wochen in den Urlaub verabschiedet: Kaum ist die Rasselbande unbeaufsichtigt, geht alles drunter und drüber. Damit meinen wir natürlich nicht die geschätzten Kolleginnen und Kollegen, die uns vertreten haben, sondern das prominente Personal der Herzblätter, das uns bei unserer Rückkehr vor überraschende Tatsachen stellt: Sylvie Meis ist schon wieder getrennt? Ihr Ex-Mann Rafael van der Vaart und Sabia Boulahrouz, die von ihm ein Kind erwarten soll, ebenso? Jennifer Aniston hat geheiratet? Und Sami Khedira und Lena Gercke haben sich plötzlich wieder lieb? „Liebes-Comeback an der Côte d’Azur“ titelt Bunte neben einem Foto, welches das vermeintlich getrennte Paar engumschlungen im Meer zeigt, allerdings, da es neues Bildmaterial offenbar nicht gibt, schon „2012 in Miami“, wie Bunte kleinlaut hinzusetzt. Egal, sehr viel anders sieht das Wasser an der Côte d’Azur bestimmt auch nicht aus.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Einiges nachzuarbeiten hatten wir in der Causa Boulahrouz/van der Vaart. Nach der Trennung hatte Sabia die Welt in einem Exklusiv-Interview mit OK! wissen lassen, sie fühle sich wie jemand, „der vergewaltigt und danach zum Sterben auf einem verlassenen Pfad zurückgelassen wurde“, ein Vergleich, der von einem dramatischen Gefühlsleben sowie von wenig Geschmack zeugt. Prompt schreit ihr nun Closer, die in Sachen Geschmacklosigkeit hinter niemandem zurückstehen will, vom Cover entgegen: „Sabia, du bist doch krank!“ Seine Chancen auf ein Exklusiv-Interview dürfte das Blatt damit nicht vergrößert haben.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          In hingegen, wie OK! aus dem Klambt-Verlag, hat eins bekommen. „Exklusiv – Sabia Boulahrouz – Vermisst!“, lesen wir auf der Titelseite und: „Nach dem Sensations-Interview ist die schwangere Ex von Rafael van der Vaart abgetaucht. Ganz Europa sucht sie. In hat sie gefunden.“ Ganz Europa, ehrlich? Also, wir hatten sie ganz gewiss nicht gesucht, und die Schweden, bei denen wir Urlaub gemacht haben, auch nicht. Ausfindig gemacht hat In, das sich demnächst dann wohl in Interpol umtauft, Sabia übrigens nicht irgendwo in einem Bunker oder einer Höhle, sondern ganz normal im Sommerurlaub.

          Alle machen Urlaub, nur nicht Verona Pooth

          Dass man sich auch dort in acht nehmen muss, weiß Axel Prahl. Vor zwei Jahren hatte der Schauspieler in Bild der Frau erzählt, wie er als Kind fast in der Ostsee ertrunken wäre, als er auf der Luftmatratze einnickte und weit aufs Meer hinaustrieb. Ebenfalls zu lesen war die Episode im April dieses Jahres im Magazin Icon, wo es allgemeiner heißt, dies sei ihm „einmal“ passiert. Jetzt greift Echo der Frau die Sache auf: „Schock im Urlaub – Axel Prahl (55) – Er wäre fast ertrunken“. Die Zitate hat Echo der Frau dem Icon-Text entnommen, freilich noch ein Detail hinzugefügt: Prahls „letzter Ostsee-Trip entpuppte sich als echter Albtraum“. Was allenfalls dann stimmen würde, wäre der Küstenfreund Prahl seit der Kindheit nicht mehr an der Ostsee gewesen. Wenn das mit der Zuspitzung so weitergeht, dann ertrinkt Prahl im nächsten Klatschblatt, das die Geschichte aufgreift, am Ende wirklich.

          Wäre als Kind fast in der Ostsee ertrunken: Schauspieler Axel Prahl (eröffnet hier die Kieler Woche im Juni 2015)

          Nicht urlaubend, sondern beruflich in New York unterwegs war Verona Pooth, um sich dort knipsen zu lassen: „Für ein exklusives Foto-Shooting brachte Closer den ,Big Star‘ und den ,Big Apple‘ zusammen“, lesen wir und stutzen: Big Star, welchen denn? Ach so, die meinen Verona. Die teilt Closer dann noch mit: „Irgendwann werde ich in die USA auswandern, da bin ich sicher.“ Ob sich die amerikanischen Einwanderungsbehörden da ebenso sicher sind? Und wenn der Latinohasser und künftige Präsident Donald Trump rauskriegt, dass Verona Halbbolivianerin ist, wird es ganz, ganz schwierig.

          Die Frage, wer künftig Deutschland regiert, beschäftigt Frau aktuell: „Merkels Amtszeit läuft 2017 aus. Ob sie verlängert, ist noch unklar.“ Jetzt verstehen wir auch, warum Teile der SPD gar keinen eigenen Kandidaten mehr wollen, denn wenn die ewige Kanzlerin weitermachen möchte, braucht sie gar keine Wahlen mehr: Sie verlängert einfach. Vielleicht gleich bis 2025.

          Nachwuchs bei Familie Ferres?

          Mehrfach lesen mussten wir den Satz, mit dem Veronica Ferres der Bild-Zeitung ihre Familiensituation erklärt: Sie habe „einen Mann und drei Kinder, zwei angenommene Söhne und eine Bauch-Tochter“. Heißt: insgesamt sechs Kinder? Oder nimmt sie nur an, zwei Söhne zu haben? Und was ist eine „Bauch-Tochter“: ein pummeliges Mädchen? Oder ein Kind, das noch im Bauch steckt? Da sehen wir schon die Schlagzeilen à la: „Neues Baby-Glück für Veronica Ferres!“.

          Nochmal Mama werden? Die Gerüchteküche kocht um Veronica Ferres’ „Bauch-Tochter“

          In Kinderfragen zu Wort gemeldet hat sich auch David Beckham: „Jeder, der Kinder hat, weiß, dass man, wenn sie sich nicht gut fühlen oder Fieber haben, etwas gibt, das ihnen guttut, und die meiste Zeit ist das ein Schnuller!“, entgegnete Beckham, nachdem moniert worden war, dass sein Töchterchen Harper auf der Straße einen Schnuller trug – mit vier. Ist schon in Ordnung, Mister Beckham, aber spätestens an Harpers siebtem Geburtstag sollten Sie den Schnuller durch ein Smartphone ersetzen.

          Bei Redaktionsschluss noch nicht geboren war das Baby des Formel-1-Piloten Nico Rosberg, der sich aber schon intensiv vorbereitet. Frau im Spiegel schreibt: „Rosbergs neue Lieblingsbeschäftigung: ,Ich lese Kinderbücher.‘“ Schon bevor ein Kind zum Vorlesen da ist? Diese Rennfahrer, müssen immer schneller sein als andere.

          Zur Geburt des Babys von Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis am Donnerstag sind wir wieder im Lande gewesen, konnten wir dank des angekündigten Kaiserschnitttermins doch unsere Urlaubsplanung darauf abstimmen. Den Vornamen des Mädchens hat noch nicht mal der offenherzige Opa Costa Cordalis ausgeplaudert. Zu befürchten ist, dass man Näheres erst in der Doku-Soap „Mit Lucas im Babyglück“ erfährt, die am 8.September bei RTL2 startet. Ein bisschen traurig ist Danielas Mutter, denn ihre Tochter hat ihr laut Intouch mitgeteilt: „Mami, ich will nur dieses eine Baby.“ Doch das mag sich noch ändern – vielleicht hat ihr einfach noch kein Fernsehsender das richtige Angebot gemacht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Holocaust-Gedenken in London am Montag

          Holocaust-Gedenken : Die unerträgliche Rückkehr des Antisemitismus

          Kokett kommt der Antisemitismus in unserer Gesellschaft wieder daher und entlädt sich mit mörderischem Hass. In vielen Ländern steigt die Zahl judenfeindlicher Straftaten – das ist die traurige Wahrheit.
          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.