https://www.faz.net/-hxl-q1rv

Herzblatt-Geschichten : Dicke Lippen und andere Kleinigkeiten

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Eigentlich wollten wir ja Herzblatt-Geschichten in Reimform schreiben. Da wir aber über den Vers „Joschkas Frauen immer schicker, Fischer selbst wird immer dicker“ nicht hinauskamen, schreiben wir Ungereimtes über kleine Männer. Und über Sean Connery.

          3 Min.

          Eigentlich hatten wir ja vor, wegen Karneval die Herzblatt-Geschichten diesmal in Reimform zu präsentieren. Da wir allerdings über den Vers "Joschkas Frauen immer schicker, Fischer selbst wird immer dicker" nicht hinauskamen, schreiben wir lieber etwas Ungereimtes über kleine Männer. Als Normalwüchsiger schreitet man ja relativ unbekümmert durchs Leben und macht sich gar keine Gedanken über das harte Los von Männern unter einssechzig. Gottlob hat Das Goldene Blatt dem Komiker Bernhard Hoecker (1,59 Meter) Gelegenheit gegeben, seinen Kummer loszuwerden.

          Als Kind haben sie ihm die Mütze weggenommen und so hoch ins Gebüsch geworfen, daß er nicht drankam, und auch als Erwachsener erlebt er Zeitgenossen, die sich über ihn lustig machen, was er klug "Selbsterhöhung durch Fremderniedrigung" nennt. Das Schlimmste aber: Bei großen Frauen hat er immer das Gefühl, "ich werde eher als Kind wahrgenommen und nicht als potentieller Partner". Uns hat das sehr betroffen gemacht, wir nehmen uns jetzt vor, beim Essen unseren Freund Andreas (1,55 Meter) nie mehr spöttelnd auf die Speisekarten-Rubrik "Für unsere kleinen Gäste" hinzuweisen.

          Was Sean Connery an seiner Gattin so schätzt.

          Ja, viele Menschen blicken auf die Knallpresse herab, aber wie in diesem Fall macht sie uns doch auf moralische Fehleinstellungen aufmerksam oder weist auf interessante Phänomene wie den erotischen Aspekt des Karnevals hin, etwa wenn Kerstin in Bild lebensfroh äußert: "Kommt mit zum Dom, ich zeig' euch meine Glocken." Manchmal geben Postillen wie Das Neue Blatt sogar geldwerte Tips. Dort sagt Sean Connery etwas über seine Frau, das sich alle anderen Gattinnen zu Herzen nehmen sollten: "Ich liebe Micheline über alles und mag es, daß sie nie fragt, woher ich komme und wohin ich gehe."

          Überhaupt mangelt es in dieser Woche nicht an guten Ratschlägen für ein gelungenes Miteinander. Das besonders unharmonisch wirkende Volksmusikpaar Marianne & Michael bekennt sich in Neue Welt zu einer "Liebe, in der Fröhlichkeit und Herz an erster Stelle stehen. Aber auch ein nie endendes Bemühen um den anderen". Mein Gott, wie schön. Wird nur noch übertroffen von Schlagersänger Chris Roberts (60). Früher konnte er sich nicht vorstellen, daß er gar kein Verlangen mehr nach anderen Frauen verspüren würde, doch inzwischen ist er seiner Claudia seit 15 Jahren treu und führt somit auch den leider verstorbenen Satiriker Kishon ad absurdum, der noch vor kurzem in Neue Revue gesagt hatte: "Die Ehe ist grundsätzlich nur eine gewisse Zeit wunderbar."

          Allerdings plagen Chris Roberts ja auch andere Sorgen, er ist pleite. Genau wie seine Sangeskollegin Michelle (32), die auf den Hundesalon gekommen ist und in Bunte reuig gesteht: "Ich hatte eine goldene Kreditkarte, aber es hat niemand gesagt: Stopp!"

          Aufgespritzte Oberlippe - mit 16

          Ja, du liebe Güte, erwachsene Menschen sollten doch niemanden brauchen, der stop sagt. Bei Jugendlichen ist das etwas anderes. So muß man es der jungen Chiara Ohoven nachsehen, daß sie sich im Alter von 16 Jahren die Oberlippe aufspritzen ließ. Damals, bekennt sie in Bild, fand sie das "einfach gigantisch gut". Heute aber weiß sie: "Es war ein Griff ins Klo." Ein sonderbar hartes Wort, aber die Zeiten werden sowieso immer rauher. So hat laut Neue Revue Frederic von Anhalt über das Erotikstarlet Tina Angel (Körbchengröße 75 J) geäußert: "Sie sieht aus wie eine ungemolkene Kuh." Was sie mit den Worten "dieser Vollarsch" kommentiert habe.

          Ts, ts, Karin Sommer würde nie so etwas Schreckliches von sich gegeben haben. Wie Sie alle wissen, hat Frau Sommer zwischen 1973 und 1987 unzählige häusliche Krisen gemeistert. Zum Beispiel, wenn eine junge Frau ganz aufgeregt dem ersten Besuch der Schwiegermutter entgegensah und sich furchtbar grämte, ob sie der strengen Dame auch einen wunderbar aromatischen Kaffee brauen könne. Da hat Karin Sommer immer "Jacobs Kaffee wunderbar" gebrüht, und alle waren glücklich, nur die Schwiegermutter ärgerte sich vermutlich, daß sie nichts zu mosern hatte. Falls Sie jetzt denken, Karin Sommer sitze inzwischen im Seniorenheim und schlürfe koffeeinfreien Kaffee aus der Schnabeltasse, irren Sie mal wieder tüchtig. Sie ist, wie Neue Revue dokumentiert, erst 61, betrieb bis vor kurzem eine Künstleragentur und heißt im wirklichen Leben Xenia Katzenstein.

          Dicke Lippen sind zum Küssen

          Was ja besser klingt als Nicole Dicklich. So hieß die junge Dame, die sich gestern als Redaktionsassistentin vorstellte. Sah nicht schlecht aus mit ihrer 80DD-Oberweite und dem niedlichen Näschen, aber ihre Oberlippe war so dick, als hätte sie von beiden Klitschkos einen Kopfstoß erhalten. Wir wußten auf Anhieb, daß wir sie nicht einstellen, aber wie sie auf höfliche Weise loswerden? "Sie haben so eine interessante Lippe", sagten wir, "darf man Sie mal küssen?" Wir dachten, jetzt ergreift sie die Flucht oder ist empört, aber sie sagte: "Na, klar." Da mußten wir sie auf ihre dicke Lippe küssen. Komisch: War gar nicht so schlecht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.