https://www.faz.net/-hxl-9wstj

Herzblatt-Geschichten : Der Kuckuck macht mir Gänsehaut

Bei Jana Ina und Giovanni Zarrella wächst die Liebe. Und wächst. Bild: EPA

Steffi Jones probt mit Hund für „Let´s Dance“ und Laura Müller beteuert, sie verliebe sich jeden Tag aufs Neue in den Wendler. Die neuen Herzblatt-Geschichten.

          3 Min.

          Die Frage, wer CDU-Vorsitzender und Kanzlerkandidat werden könnte, ist auch für die Klatschhefte nicht zweitrangig. Erst nach Jahren hatte sich Angela Merkel den Status erarbeitet, dort jederzeit auf einem Cover auftauchen zu können, mit vermeintlichen Enthüllungen über ihr Privatleben, über das man aber doch nie was erfuhr. Welcher mögliche Nachfolger bringt das Format mit, die drohende Lücke zu füllen?

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Armin Laschet ist in dieser Kolumne erst ein einziges Mal erwähnt worden, mit der immerhin drolligen Anekdote, dass er in den Kirchenchor einst nur eintrat, weil er seine heutige Ehefrau kennenlernen wollte. Auf einen Eintrag kommt auch Norbert Röttgen, über den seine Gattin erzählte, er überprüfe ihre Einkaufslisten darauf, „ob das denn wirklich alles notwendig ist“.

          Übermäßig sympathisch wirkt das nicht, aber besagte Frage stellt sich ja auch mancher, seit Röttgen seine Kandidatur erklärt hat. Friedrich Merz hatten wir an dieser Stelle, leider folgenlos, als neuen „Traumschiff“-Kapitän vorgeschlagen. Jens Spahn schließlich wurde von Bunte mal einschmeichelnd „der prominente CDU-Gesundheitsminister“ genannt, was ob der Tatsache, dass Spahn tatsächlich prominenter ist als andere im Kabinett (oder, Frau Karliczek?) okay ist. Es dürfte aber auch nicht geschadet haben, dass Spahns Ehemann damals Bunte-Redakteur war.

          Dirk Nowitzki will sich vegan ernähren

          Rein formal hat Spahn also gute Voraussetzungen für die Merkel-Nachfolge. Dennoch ist mit ihm eine Titelstory, wie sie Neue Welt nun der Kanzlerin widmet, noch schwer vorstellbar: „Angela Merkel – Ihr trauriges Geheimnis“. Als Kind nämlich, erfahren wir, „wollte sie eigentlich Eiskunstläuferin werden, fiel aber bei der ,Frühsichtung‘ in der DDR durch. Womöglich ist dieses traurige Geheimnis der Grund, warum die aktuellen Rückschläge besonders niederschmetternd für sie sein müssen.“ Jedes Mal also kehrt für die arme Merkel das alte Trauma zurück – wenn sich ihre Partei beim Paarlauf mit der AfD in Thüringen hinschmeißt oder wenn Tricks misslingen wie der doppelte Kramp-Karrenbauer. Wobei Merkel selbst in der CDU ja ewig lang der Champion war – bei der Frühsichtung aussortiert wird ja in der Regel Friedrich Merz.

          Aufs auch mal rutschige Tanzparkett von „Let’s Dance“ zieht es Fußballlegende Steffi Jones, die Bunte sagt: „Ich kann es kaum erwarten, mit meinem festen Tanzpartner zu trainieren. Bisher probte ich mit unserem Hund Yando die Grundschritte.“ Wer mag dabei geführt haben? Ob es für Yando nicht frustrierend ist, nun vorm Fernseher mit ansehen zu müssen, wie seine Partnerin sich in fremde Pfoten stürzt?

          Ein noch Größerer des Sports, Dirk Nowitzki, „hatte sich vorgenommen, nach dem Karriereende seine Ernährung umzustellen“, lesen wir in Bunte. „Der Ex-Basketballstar ernährt sich jetzt vegan.“ Womöglich ist in diesem Schwur Nowitzkis ja die Erklärung dafür zu finden, dass er nach jeder Saison lieber doch noch ein Jährchen dranhängte – und angesichts des drohenden Veganismus noch mit 40 spielte.

          Stetig wachsende Liebe

          Vor einer gewaltigen Umstellung stehen auch Harry und Meghan, denen die Queen jetzt untersagt hat, die Marke „Sussex Royal“ weiter zu nutzen. Unter welchem Namen sollen sie sich künftig vermarkten? „Sussex Civil“ klingt öde, „Sussex Ex Royal“ sperrig. Kein Wunder jedenfalls, dass die beiden nach Nordamerika flüchten, wo sich ein Fastfood-Unternehmen seit Jahrzehnten unbehelligt mit dem Adelstitel Burger King schmücken darf.

          Von Südamerika nach Deutschland verschlug es 1999 Jana Ina Zarrella, die sich die fremde Sprache, wie sie Bunte erzählt, „mithilfe von Talkshows“ aneignete: „Ich habe jeden Nachmittag die Sendungen von Andreas Türck, Arabella Kiesbauer und Bärbel Schäfer geschaut.“ Eine interessante Schule, fürwahr. Wie lange sie anschließend gebraucht hat, um sich die Schimpfwörter, die falsche Grammatik und die extreme Lautstärke abzugewöhnen, erzählt sie leider nicht.

          Giesinger fand Gitarrenunterricht anfangs blöd

          Dafür lässt uns ihr Gatte Giovanni wissen: „Ich kann für mich sagen, dass ich Jana Ina heute viel mehr liebe als an dem Tag unserer Hochzeit. Meine Liebe wächst, je länger ich mit ihr zusammen bin.“ Möglich, dass sich seine Frau jetzt beklagt: Du hast mich bei unserer Hochzeit gar nicht geliebt!

          Ein anderes Liebesmodell pflegen Laura Müller und ihr Freund Michael „der Wendler“ Wendler: „Ich habe nur Augen für Michael“, hat sie laut In versichert. „Ich verliebe mich jeden Tag neu in ihn.“ Wenn sie sich jeden Tag neu verliebt – bedeutet das nicht, dass sich an jedem Abend das mit der Verliebtheit schon wieder erledigt hat? Könnten wir durchaus verstehen, wenn es um den Wendler geht.

          Musikerkollege Max Giesinger erzählt derweil der dpa: „Ich fand damals den Gitarrenunterricht am Anfang nicht so supi. Dann hat mir mein Lehrer das Kinderlied ,Kuckuck‘ vorgespielt und ich hatte Gänsehaut am ganzen Körper.“ Wir finden Giesingers Lieder ja auch nicht so supi, können aber sein Erweckungserlebnis absolut nachvollziehen: Auch wir sind bis heute tief bewegt, wenn wir den „Kuckuck“ hören oder, noch ergreifender, den „Bi-Ba-Butzemann“.

          Eine Gänsehaut verschafft hat uns diese Woche aber auch unser Bunte-Horoskop, und zwar der Satz: „Finanziell läuft es bombastisch, von Gehaltserhöhung bis Lottogewinn ist alles drin.“ Für unsere Vorgesetzten, sollten sie dies lesen, ein wichtiger Hinweis: Lotto spielen wir schon mal nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Coronavirus verunsichert frisch gebackene Hausbesitzer: War es das schon mit dem Traumhaus?

          Corona-Krise : Ist mein Traumhaus in Gefahr?

          Die Corona-Krise dürfte Eigenheimbesitzern schlaflose Nächte bereiten. Monat für Monat müssen sie eine fest vereinbarte Rate zahlen, um ihre Darlehen abzubezahlen. Doch häufig finden sich Lösungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.