https://www.faz.net/-hxl-wj49

Herzblatt-Geschichten : Boah ey, voll brutal

  • -Aktualisiert am

Liebt ihren Mann nach wie vor über alle Maßen: Verona Pooth Bild: dpa

Verona Pooth gibt trotz der Insolvenz ihres Mannes Entwarnung: Die Liebe ist noch im Lot. Und auch bei Senta Berger und ihrem Mann Michael Verhoeven stimmt alles - Solange der Umgangston liebevoll bleibt. Bei „Harry“ und „Hermine“ soll es derweil geknistert haben.

          Wir wissen aus zahlreichen Gesprächen, dass viele unserer Leserinnen davon träumen, eine Prinzessin zu sein. Wir verstehen diesen Wunsch, erheben aber auch gleichzeitig warnend unsere Stimme. Wissen Sie, werte Damen, welcher Stress oft mit dem Prinzessinnendasein so verbunden ist? Nehmen Sie als Beispiel nur den dänischen Hof. Dort heiratet am 24. Mai Prinz Joachim die Französin Marie Cavallier. Nach der Trauung ist sie eine Prinzessin. Und dann muss die ehemalige Gattin Joachims, die jetzt keine Prinzessin, sondern nur noch eine schlichte Gräfin von Frederiksborg ist, einen Hofknicks vor der neuen Prinzessin machen, das ist doch demütigend.

          Oder denken sie an die britische Prinzessin Anne. Sie wirkt stets etwas verkniffen, was aber kein Wunder ist. Nach Darstellung von Echo der Frau ärgert sich Anne grün und schwarz über ihre Schwägerin Camilla, weil die vom 19. Februar bis zum 14. Juli nur sieben Termine wahrnimmt, während Anne 61 offizielle Verpflichtungen übernommen hat. „Selbst mein Vater“, soll Anne an hohe Beamte geschrieben haben, „leistet in seinem hohen Alter mehr als diese faule Person.“ Andererseits muss man freilich auch zugeben, dass Camilla derzeit andere Sorgen plagen als das Abschreiten irgendwelcher Ehrenbataillone oder die Auszeichnung preiswürdiger Milchkühe, sie muss nämlich bald in die Karibik reisen, aber nicht zum Vergnügen: „Auf einer Yacht soll sie ihre Trunksucht in den Griff bekommen und ihre Ehe retten.“

          Senta Berger erwartet einen „höflichen und liebevollen Umgangston“

          Ja, so eine Ehe ist ein schwierig Ding, auch der als Inspektor Columbo bekannt gewordene Schauspieler Peter Falk (80) gibt in Das Goldene Blatt zu, dass seine turbulente zweite Ehe aus einem bizarren Grund Bestand hat: „Wir wollten uns nie zur selben Zeit scheiden lassen.“ Doch gottlob gibt es immer wieder auch schöne Beispiele großer Lieben, die zudem lange währen. So sind Senta Berger und Michael Verhoeven seit mehr als vierzig Jahren verheiratet, was aber auch an Frau Sentas Strenge liegen mag: „Ich staune oft über die respektlose Sprache, die sich bei manchen Paaren eingeschlichen hat“, teilt sie in Revue mit. „Ich erwarte einen höflichen und liebevollen Umgangston.“

          Auch bei Verona Pooth, geborene Feldbusch, und ihrem Franjo ist die Liebe trotz Insolvenz und staatsanwaltlicher Untersuchungen noch im Lot. Verona liebt ihren Gatten nach wie vor über alle Maßen, muss aber in Bunte zugeben: „Er sieht ziemlich mitgenommen aus, raucht eine Zigarette nach der anderen und hat arg abgenommen.“ Aber er erfährt auch viel Trost aus der Prominentenwelt, so habe Rennfahrer Ralf Schumacher signalisiert: „Wenn du mal jemand zum Quatschen brauchst, ruf mich an.“

          Jetzt ein Wort zu Kindern. Viele von ihnen werden heute doch allzu sehr verwöhnt. Madonnas Töchterchen mit dem bescheuerten Namen Lourdes hatte laut Revue „mit acht sogar ihre erste eigene Kreditkarte. Limit: 10.000 Dollar - pro Tag.“ Umgekehrt sollten die Kleinen aber auch nicht so roh behandelt werden wie der frühere Eiskunstläufer Hans-Jürgen Bäumler. Heute ist er 66 und sagt über seine verstorbene Mutter, sie habe ihn zum Training „geschubst, geboxt und getreten“.

          Knutschen, bis die Sparbirne flackert

          Aber es kommt noch schlimmer: „Wenn ich bei Mama oder dem Trainer über Fieber klagte, meinten die nur: ,Umso besser, dann brauchst du dich nicht warmzulaufen.'“ Boah ey, das ist ja echt voll brutal. Da sind wir richtig froh, bei unserer Redaktionsassistentin so warmherzig aufgehoben zu sein. Ihr Name ist übrigens Slavka, und falls Sie wissen wollen, wie sie aussieht - sie ist der Hermine aus „Harry Potter“ wie aus dem supergoldigen Gesicht geschnitten. Hermine heißt im wirklichen Leben ja Emma Watson und ist süße siebzehn. Und stellen Sie sich vor, was Frau im Spiegel berichtet: Sie wurde am Valentinstag im Garten eines Pubs bei einem romantischen Abend erwischt. Neben Daniel Radcliffe (23), dem Darsteller des Harry Potter! „Sie kuschelten sich die ganze Zeit aneinander“, schreibt Frau im Spiegel über das Paar, das sich schon seit Kindheitstagen kennt.

          Uns verwundert das ja immer wieder, wie man sich so lange kameradschaftlich nebeneinanderher bewegt und wie dann von einem Moment auf den anderen die Liebe aufbricht und der Himmel sich öffnet und die Erde bebt, und dann wird geknutscht, bis die Sparbirne flackert. Oft wird solcher Umschwung der Gefühle ja von Musik begleitet, und Frau im Spiegel weist ganz richtig darauf hin, dass diese Klänge lebenslängliche Bedeutung erlangen können: „Das Lied zieht sich wie ein roter Faden durch eine harmonische Partnerschaft.“ Bei der Queen und Prinz Philip wird das auch so sein. Die beiden raunen einander sicherlich oft zu: „Gleich spielen sie unser Lied.“ Und dann kommt die Nationalhymne.

          Weitere Themen

          Wo ist seine Reisegruppe?

          Proust in Venedig : Wo ist seine Reisegruppe?

          Noch einmal zum Venedig-Besuch Marcel Prousts im Mai 1900. Von diesem Gast des Hôtel de l’Europe erfuhr Hugo von Hofmannsthal aus einem Brief von Hans Schlesinger. Die Begegnung mit Schlesinger ging in die „Recherche“ ein.

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir wollen Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.