https://www.faz.net/-gum-p9wj

Siamesische Zwillinge : Das Bangen um Lea geht weiter

  • Aktualisiert am

Vier Tage nach der Trennung von ihrer Siamesischen Zwillingsschwester schwebt die kleine Lea noch immer in Lebensgefahr. In einem Trauergottesdienst nahmen mehr als 800 Menschen Abschied von der kleinen Tabea.

          1 Min.

          Drei Tage nach der Trennung von ihrer siamesischen Zwillingsschwester Tabea schwebte die kleine Lea am Sonntag noch immer in Lebensgefahr. Ihr Zustand sei unvermindert „kritisch, wenngleich stabil“, lautete das Bulletin der Ärzte über den Zustand des Mädchens aus dem nordrhein-westfälischen Lemgo. Lea wird im Kinderhospital der Johns Hopkins Universität in Baltimore (Bundesstaat Maryland) behandelt.

          In einem Trauergottesdienst hatten am Samstag mehr als 800 Menschen in Lemgo der kleinen Tabea gedacht, die nach der Trennung von ihrer Siamesischen Zwillingsschwester Lea am Donnerstag in Baltimore gestorben war. Ein Angehöriger der Mennonitischen Gemeinde berichtete, die Menschen seien traurig und bedrückt. Auch die Großeltern der beiden Mädchen nahmen an der Trauerfeier teil. Tabea soll in ihrer Heimatstadt im engsten Familienkreis beigesetzt werden. Die Gläubigen beteten bei dem Gottesdienst auch für das Leben ihrer Schwester.

          Weitere Operationen sind unausweichlich

          Lea müsse noch mehrmals operiert werden, damit ihre Schädeldecke endgültig geschlossen und der Kopf normal geformt werden könne, erläuterte der Leiter des Chirurgenteams, Benjamin Carson. Nach ihrer Entlassung aus der Universitätsklinik „in einigen Wochen oder Monaten“ könne sie nach Lemgo zurückkehren und werde anschließend von deutschen Ärzten betreut. Der Neurologe Tilman Poster und der Kinderarzt Martin Bruns hatten die Eltern in die Vereinigten Staaten begleitet, um ihnen die Trennungsprozedur und den anschließenden Zustand der Kinder erläutern zu können.

          Tabea hatte die insgesamt rund 30stündige Operation nicht überlebt. Sie starb am frühen Donnerstag, kurz nachdem sie von Lea getrennt und aus dem Operationssaal gefahren worden war. Als Todesursache gab Carson unregelmäßige Herzschläge und hohen Blutverlust während des Marathoneingriffes an. Die Zwillinge waren an der Schädeldecke zusammengewachsen und teilten sich die größeren Blutgefäße im Hirn.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Ein deutsches U-Boot im Mai 1945 im Bunker in St. Nazaire

          Die letzten Kriegswochen : Kämpfe um deutsche U-Bootbasen

          Gefechte um noch von der Wehrmacht gehaltenen Stützpunkte in Westfrankreich bleiben folgenlos. Argentinien protestiert gegen das Festhalten seiner Diplomaten durch Deutschland. Der 18. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.
          Der „200. Dresdner Abendspaziergang“ des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida hatte vor der Frauenkirche auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan gerufen.

          Pegida-Demo in Dresden : Höckes Angst vor Merz

          Thüringens AfD-Chef sprach am Montagabend anlässlich des 200. „Abendspaziergangs“ der islam- und regierungsfeindlichen Bewegung Pegida vor mehreren tausend Menschen in Dresden. Etwa genauso viele protestierten gegen die Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.