https://www.faz.net/-gum-6xnxi

Showtanztruppe im Karneval : Auch ohne Federn auf die Pyramide

Da wird man zur Rampensau: Auch wenn das Fernsehen dabei ist – die Showtänzerinnen des TV Hechtsheim kennen kein Lampenfieber mehr. Bild: Cornelia Sick

Im Karneval tritt die Showtanzgruppe des TV Hechtsheim gleich mehrmals an einem Abend auf. Das übersteht man nur mit Routine – und Energie.

          4 Min.

          Rote Lippen mit goldener Umrandung, weiße Striche auf Kinn und Nase, weiße Punkte auf der Stirn und Rastaperücken auf dem Kopf: Als die 13 Frauen um halb neun Uhr abends in einer Sporthalle in Mainz-Marienborn in die Karnevalssitzung kommen, schauen die 400 Narren ohne Rastaperücken auf: Die Showtanzgruppe des TV Hechtsheim ist da! Ihr Programm ist auf ihren Trainingsanzügen zu lesen: "Fun & Dance".

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Bis zum Auftritt sind es noch gut 30 Minuten. Zeit für ein bisschen Klatsch und Tratsch und neue Schminke. Ilonka steigt aus dem Trainingsanzug und zieht ihr Kostüm an. Viel Orange, ein wenig Schwarz und Silber, bunte Glitzerpailletten. Am Arm ist ein Papagei aufgenäht, um den Hals windet sich eine Schlange. Federbüsche an Knöcheln und Handgelenken. Federkrone aufgesetzt - und fertig ist die Amazone aus dem Dschungelparadies. Das ist in diesem Jahr das Motto der Hobbytänzerinnen.

          Nur noch wenige Minuten bis zum Auftritt. Charlotte, mit 20 Jahren die Jüngste, vermisst ihren Federschmuck für das Handgelenk. Sie habe ihn nach den Auftritten am Vorabend in ihren Kleidersack getan und nicht mehr ausgepackt. Wo kann er sein? Alle beginnen zu suchen. Hat ihn jemand anderes eingesteckt? Doch keine fremden Federn sind zu finden. "Dann muss es auch ohne gehen!"

          Die Trainerin der Truppe, Elke Schneider, ruft zur Aufstellung. Noch einmal den Einmarsch in den Sitzungssaal durchgehen. Dann sind alle fertig. Die Nervosität wächst. Ilonka und Marion treten in eine dunkle Ecke, murmeln vor sich hin und klopfen mit den Fingern auf verschiedene Punkte an der Stirn: Das Ritual vor jedem Auftritt soll Energie freisetzen.

          Zugabe, Lächeln, Winken, ab in den Keller

          Es geht los. Gebückt schleichen sich die Frauen in den Saal, doch ihr Vorredner ist noch nicht fertig. Als der Sitzungspräsident sie endlich ankündigt, geht die Musik los. Zu den Tönen von Shakiras "Waka, Waka" beginnen sie den Auftritt. Höhepunkte sind die Hebefiguren und die menschliche Pyramide am Schluss. Das Publikum fordert Zugabe. Noch einmal lächeln und durchhalten. Dann verlassen sie unter dem Beifall der Piraten, Gespenster und Edelfräulein den Saal. Außer Atem im Umkleideraum. Keine Zeit, sich zu erholen. In einer halben Stunde steht der nächste Auftritt an. Ilonka streift sich schnell ihren Trainingsanzug über, packt den Federschmuck ein und steigt ins Auto zur Fastnachtsfeier eines bayerischen Trachtenvereins in Weisenau.

          Eine Viertelstunde Fahrt, eine Viertelstunde Zeit zum Entspannen im Auto. Alle steigen aus, ab in den Keller der Mehrzweckhalle. Die Umkleide ist ein kleiner Raum. Kurz wird durchgesprochen, was hier zu beachten ist. Ilonka und Marion klopfen sich an die Stirn, dann geht es nach oben. Wieder gebückt in den Saal, wieder müssen sie warten, bis der letzte Auftritt zu Ende ist. Die Bühne ist für die Hebefiguren zu niedrig, sie müssen improvisieren. Zugabe, Lächeln, Winken, ab in den Keller. Manöverkritik. Sie sind nicht zufrieden. Einige Figuren klappten nicht so, wie sie schon seit über einem halben Jahr im Training eingeübt wurden. Ein Männerballett möchte in den Raum, um sich für den Auftritt vorzubereiten. So ziehen sie schnell ihre Kostüme aus, die Sportklamotten an, wieder in die Autos, dieses Mal quer durch Mainz zu den Mombacher Bohnebeitel, einer der bekanntesten Karnevalssitzungen. Dort ist der gesamte Parkplatz vor der Halle belegt. Übertragungswagen des SWR: Die Sitzung wird für die Fernsehausstrahlung aufgezeichnet.

          Weitere Themen

          Stoß mit tödlichem Ende

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Lacht doch mal! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Lacht doch mal!

          Die Deutschen reden gerne vom Untergang. Dabei geht es ihnen doch eigentlich ganz gut. Oder nicht? Die F.A.Z. Woche fragt: Was ist da los?

          Topmeldungen

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.