https://www.faz.net/-gum-7vrdh

Reaktionen auf Internetvideo : 15 Millionen Klicks und zehn Morddrohungen

  • Aktualisiert am

Das Internetvideo einer Frau, die beim Gang durch New York permanent belästigt wird, hat sich in kurzer Zeit millionenfach verbreitet. Die Reaktionen darauf sind gespalten. Auch Morddrohungen soll es schon gegeben haben.

          Mehr als 15 Millionen Klicks auf Youtube in nicht einmal zwei Tagen: Das Internetvideo, das den täglichen Spießrutenlauf einer jungen Frau durch New York zeigt, hat sich in atemberaubendem Tempo verbreitet. Auf verschiedenen Kanälen wurde es schon jetzt unzählige Male kommentiert und diskutiert. Alleine auf Youtube fanden sich bis Donnerstagnachmittag unter dem Video mehr als 72.000 Kommentare.

          Der zweiminütige Zusammenschnitt zeigt die junge Schauspielerin Shoshana Roberts, wie sie – unauffällig gekleidet und immer stur geradeaus blickend – durch New York läuft und dabei am laufenden Band angesprochen oder belästigt wird. Viele Männer grüßen die junge Frau nur oder fragen, wie es ihr geht. Andere keifen sie an, weil sie keine Antwort erhalten. Besonders bedrohlich wirkt ein Mann, der mehrere Minuten lang schweigend neben Roberts herläuft. „Ich hatte Angst, dass ihr etwas passiert, dass sie jemand angrapscht“,sagte der Roberts’ Freud, der das Video mit einer versteckten Kamera aufgenommen hat, dem „Wall Street Journal“. „Dieser Dreh hat mich und meine Einstellung definitiv verändert.“

          Nicht jeder sieht das Video aber so kritisch, die Reaktionen sind geteilt. Auf Youtube merkt eine Frau an, nachdem sie das Video gesehen und die Kommentare dazu gelesen habe, sei sie in ihrem Vertrauen in die Männerwelt erschüttert. Ein Mann dagegen fasst die Botschaft des Videos sarkastisch zusammen: Offenbar sei es verboten, Frauen einen guten Morgen zu wünschen oder sie überhaupt erst anzusprechen. Vor allem Männer spaltet das Video in zwei Lager: Die einen werfen Shoshana Roberts vor, geschicktes Marketing für die eigene Person zu betreiben oder überempfindlich zu sein, andere schämen sich im Namen aller Männer.

          Aber die Reaktionen auf das Video beschränken sich nicht auf eine Diskussion, wo ein Kompliment aufhört und Sexismus anfängt. Angeblich wurde Shoshana Roberts schon mehrfach mit Vergewaltigung und sogar mit dem Tod bedroht. Emily May, die Mitgründerin der Organisation „Hollaback!“, die auf Belästigungen von Frauen im Alltag hinweisen will und an dem Video mitgewirkt hat, sagte dem „Wall Street Journal“, Roberts habe schon zehn Morddrohungen erhalten - einige davon über ihre private Mailadresse. Die Polizei sei eingeschaltet.

          Weitere Themen

          Sie ist der Boss

          Phänomen Alice Merton : Sie ist der Boss

          Alice Merton macht Songs für den Massengeschmack, auf die sich Radiohörer von Amerika bis Deutschland einigen können. Aber sie macht sie selbst. Über einen Profi in der Musikbranche – und die Sehnsucht dazuzugehören.

          Schildkröte auf Rädern Video-Seite öffnen

          Hinterachse aus dem Baukasten : Schildkröte auf Rädern

          Eigentlich stand es schlecht, um das schwerfällige Reptil. Schon als es aus dem Haus seines Besitzers verschwunden war, fehlte dem Tier ein Hinterbein. Als es Monate später wiederkam, fehlte Schildkröte Pedro dann auch noch das zweite Hinterbein.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.