https://www.faz.net/-gum-927q1

Belästigte Frauen in Ägypten : Es gibt kein Entkommen

  • -Aktualisiert am

Sexuelle Belästigung steht in Ägypten an der Tagesordnung. Bild: Thomas Fuchs

Fast jede Frau in Ägypten ist laut einer Studie der Vereinten Nationen schon mal sexuell belästigt worden. Omnia ist eine von ihnen.

          7 Min.

          Omnia solle mal so richtig hart rangenommen werden. Dieser Hintern, diese Brüste! Er mustert ihren Körper. Er habe schon eine Erektion, sagt er. Will sie nicht mit zu ihm nach Hause kommen? Omnia geht weiter die Straße entlang, versucht die Sprüche zu ignorieren: „Hey Süße, du Hure, ich will dich ausziehen.“ Drei Kommentare in fünf Minuten. Die junge Frau hat sich daran gewöhnt.

          Nichts hat sich geändert seit damals vor vier Jahren, als sie mit ihren Freundinnen die Hauptstraße ihrer Heimatstadt in Oberägypten entlanglief. Ein junger Mann auf dem Fahrrad fasste ihr beim Vorbeifahren in den Schritt. Er hielt an und grinste, sie stand nur da und war wie erstarrt. An die restlichen Minuten erinnert sie sich kaum. Sie war 16.

          Manchmal sagen sie nur „Hey, Hübsche“, manchmal „Musa“ - Banane, eine Anspielung auf ihren kurvigen Körper. Manchmal, dass sie große Brüste, eine große Vagina habe. Manchmal, was sie gerne mit ihr machen würden.

          Omnia schämt sich, wenn sie darüber spricht; nimmt schnell einen Zug ihrer Zigarette und bläst den Rauch über ihren Kopf hinweg aus dem geöffneten Fenster in ihrer Wohnung im Kairoer Stadtteil Dokki. Die Geräusche der Stadt wehen in den Raum: Hundegebell, Autos. Kinder, die auf der Straße spielen. Wenn ihre Brüder wüssten, dass sie mit Männern zusammenlebt, vor ihnen in kurzen Hosen auf dem Sofa liegt, regelmäßig kifft und ab und zu Männerbesuch hat, würden sie sie wahrscheinlich umbringen, sagt sie.

          Dieser Artikel stammt aus der Frankfurter Allgemeine Woche.

          Sexuelle Belästigung steht in Ägypten an der Tagesordnung.

          Im Jahr 2013 war Ägypten das schlechteste Land für Frauen - gefolgt vom Irak, Saudi-Arabien und Syrien. Das zeigt eine Studie der Thomson Reuters Stiftung. Neben Zwangsehen und der grassierenden Praxis der Zwangsbeschneidung ist es vor allem die tägliche sexuelle Belästigung, die zu dem Ergebnis führte.

          Die sexuelle Belästigung verbindet Ägypterinnen, egal, ob reich oder arm, gebildet oder nicht, gläubig oder atheistisch. Nach einer Studie der Vereinten Nationen wurden 99,3 Prozent der Ägypterinnen schon einmal gegen ihren Willen von Männern angefasst oder haben verbale sexuelle Belästigung erlebt. Erst 2014 wurde das in Ägypten zu einem Straftatbestand erklärt - mit einer Mindeststrafe von sechs Monaten Gefängnis. Wenn es nicht Worte oder Handgriffe sind, dann sind es Blicke. „Die Männer glotzen immer“, sagt Omnia. Heute, sagt sie, habe sie gelernt, das auf der Straße auszublenden. Die Männer zur Rede zu stellen sei zu anstrengend - und zu gefährlich.

          Die Situation vieler Männer ist aussichtslos. Wer heiraten will, braucht Geld. Die Familien vieler zukünftiger Bräute erwarten eine Eigentumswohnung und einen guten Job vom potentiellen Ehemann. Die Einrichtung der Wohnung zahlt traditionellerweise auch zur Hälfte der Mann. Viele junge Männer können diese Erwartungen aber nicht erfüllen. Als Folge bleiben sie alleinstehend. Gleichzeitig gehört Ägypten zu den Ländern mit dem höchsten Pornokonsum der Welt.

          In der traditionell geprägten ägyptischen Gesellschaft übernimmt der Mann nach wie vor die Verantwortung und trifft viele Entscheidungen für seine Frau. Die hat in vielen konservativen Familien Hausfrau und Mutter zu sein. Omnia zog deshalb vor zwei Jahren nach Kairo, weil sie von einem liberalen Lebensstil ohne Kontrolle träumte. „Ich wollte raus aus meinem Gefängnis“, sagt sie. „Und nicht aus dem Gefängnis meines Elternhauses in das Gefängnis der Ehe.“

          Weitere Themen

          Zweifel an sexuellem Missbrauch

          Freispruch für Kardinal Pell : Zweifel an sexuellem Missbrauch

          Das oberste australische Gericht hat Kardinal George Pell überraschend vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs freigesprochen. Missbrauchsopfer reagieren entsetzt. Unterstützer Pells begrüßen das Urteil als Ende einer Hexenjagd.

          Topmeldungen

          Vor einem Bahnhof in Wuhan warten Reisende in einer Schlange, um die Stadt zu verlassen.

          Coronavirus in China : Wuhans Stunde Null

          Elf Wochen nach der Abriegelung ist das Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in China nun wieder offen. Doch bis das normale Leben nach Wuhan zurückkehrt, ist es noch ein langer Weg.
          In der indischen Stadt Ahmedabad nimmt ein Arzt einen Abstrich von einem möglicherweise erkrankten Patienten.

          Indien : Die Apotheke der Welt öffnet ihre Tür

          Nach den Drohungen des amerikanischen Präsidenten exportiert Indien nun doch wichtige Corona-Medikamente an bedürftige Länder. Die Tür zur Apotheke der Welt ist aber nur einen Spalt breit geöffnet.
          Graffiti im belgischen Wetteren: Wer muss sich wie schützen, wenn der Shutdown vorbei ist?

          Sicherheit vs. Freiheit : Was kommt nach dem Shutdown?

          Welcher Weg führt aus dem strengen Corona-Regime zurück zur tätigen Gesellschaft? Darüber muss jetzt diskutiert werden, fordert der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag – und soziale Differenzierung ist eine Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.