https://www.faz.net/-gum-8uv30

„Sex-Mob“ an Silvester? : Ermittlungen gegen Frankfurter Wirt

Polizei in der Frankfurter Silvesternacht Bild: dpa

Ein Wirt berichtet über angebliche sexuelle Übergriffe von Migranten in der Frankfurter Silvesternacht, eine Zeitung verbreitet die Vorwürfe weiter. Jetzt ermittelt offenbar die Polizei gegen den Urheber der Geschichte.

          1 Min.

          Gegen den Frankfurter Wirt, der von sexuellen Übergriffen an Silvester auf der Frankfurter Freßgass berichtet hatte, wird laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung wegen des Vortäuschens einer Straftat ermittelt. Genau diese Zeitung hatte die Vorwürfe des Wirtes verbreitet, obwohl auf seiner privaten Facebookseite Sympathien für die AfD und andere rechte Politiker zu erkennen waren. Der Wirt selbst hatte auf Facebook nach der Veröffentlichung des Artikels geschrieben: „Ich habe selbst nie von einem Sex-Mob auf der gesamten Fressgass berichtet, sondern von sexuellen Belästigungen, Schlägereien und Diebstahl in meinem Lokal gesprochen.“ Das Boulevardblatt brachte aber die Schlagzeile: „Sex-Mob tobte in Frankfurter Restaurant-Meile."

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Mit Verweis auf „Bild-Informationen“ wurde von 900 „größtenteils betrunkenen Flüchtlingen“ berichtet, die aus Mittelhessen nach Frankfurt gereist seien, nicht in den Sicherheitsbereich am Mainufer gekommen und deswegen weiter in die Freßgass gezogen seien. Laut dem Wirt hätten die „arabisch oder nordafrikanisch aussehenden Männer“ dort Gäste belästigt, deren Getränke ausgetrunken, Jacken geklaut, mit Flaschen geworfen und Pyrotechnik abgebrannt. Die Zeitung berief sich außerdem auf weitere Wirte, die anonym bleiben wollten, und zeigte ein angebliches Opfer mit Foto.

          Laut Polizei soll dieses „Opfer“ an Silvester aber gar nicht in Deutschland gewesen sein. Auch weitere „Zeugen“ sollen in Verhören zurückgerudert sein, es habe sich um eine normale Schlägerei in dem Lokal gehandelt und nicht um sexuelle Übergriffe. Bis Montagmorgen war laut Polizei keine einzige Anzeige wegen sexueller Übergriffe auf der Freßgass an Silvester eingegangen.

          Weitere Themen

          Lebewohl, meine Konkubine

          Thailands Königshaus : Lebewohl, meine Konkubine

          Erst vor drei Monaten hatte der thailändische König seine Geliebte Sineenat Wongvajirapakdi zu seiner offiziellen Nebenfrau gemacht. Nun hat er sie in einem ebenso ungewöhnlichen Schritt verstoßen. Die Aufregung ist groß.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.