https://www.faz.net/-gum-2zfb

Seuchen : Ebola: Killer-Virus ohne Gegenmittel

  • Aktualisiert am

          Im Jahr 1976 machte sich Ebola erstmals als Killer-Virus einen Namen: Im Süden Sudans und im Norden Kongos erkrankten mehr als 600 Menschen an dem rätselhaften Fieber. Sie litten plötzlich nicht nur unter hohen Körpertemperaturen, sondern auch unter Schüttelfrost, Durchfall, Erbrechen, Kopf-, Hals- und Brustschmerzen. Innere Blutungen, Bewusstseinstrübung und Koma waren bei den meisten der Patienten die
          Vorstufen für einen grausamen Tod.

          Seitdem hat Ebola, das nach einem Fluss in Kongo benannt wurde, immer wieder Schlagzeilen gemacht: 1979 in Sudan, 1994 in Gabun, 1995 in Zaire, 1996 wieder in Gabun, vergangenes Jahr in Uganda und nun erneut in Gabun. Generell tritt es räumlich sehr begrenzt auf, erregt auf Grund der schrecklichen Folgen für die Betroffenen jedoch besonders große Aufmerksamkeit.

          Hämorrhagisches Fieber

          Ebola gehört wie das Dengue- oder das Lassa-Fieber zu den so genannten hämorrhagischen Fiebern, die von einer bestimmten Gruppe von Viren ausgelöst werden. Die natürlichen Wirte dieser Erreger sind Nager, Moskitos und Zecken. Das gefährliche Virus wird nur bei sehr engem Körperkontakt - etwa beim Waschen und Umarmen - über Körperflüssigkeiten übertragen. Die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit beträgt 21 Tage. Bei etwa 90 Prozent aller Infizierten endet das Fieber tödlich.

          Erster Immunisierungserfolg im Tierversuch

          Schlechte hygienische Bedingungen in Krankenhäusern fördern die Ausbreitung der Seuche. Eine strenge Isolierung der Patienten ist dementsprechend das beste Mittel dagegen. Einen Impfstoff gegen Ebola gibt es bislang noch nicht. Doch können Wissenschaftler zumindest erste Erfolge bei der Entwicklung einer prophylaktischen Behandlung vorweisen. Im Tierversuch gelangen den Forschern bereits Immunisierungen gegen Filoviren, die zu der Familie der Ebola-Erreger zählen.

          Weitere Themen

          Sorge um stilles Aussterben der Giraffen Video-Seite öffnen

          Bereits ein seltener Anblick : Sorge um stilles Aussterben der Giraffen

          Im Norden Kenias waren Giraffen früher weit verbreitet, doch heute sind die Tiere zu einem seltenen Anblick geworden. In den vergangenen Jahrzehnten ist die Giraffen-Population zurückgegangen. nicht nur in Kenia, sondern in ganz Afrika.

          Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.