https://www.faz.net/-gum-6xbys

Sensationeller Fund in Amerika : Bismarcks Stimme

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z., National Park Service

Im amerikanischen Bundesstaat New Jersey ist die wahrscheinlich einzige Tonaufnahme Otto von Bismarcks aufgetaucht. Auf FAZ.NET können Sie sich das Dokument aus dem Jahr 1889 anhören.

          1 Min.

          Lesen können historisch Interessierte heutzutage jede Menge über ihn und auch von ihm. Aber wer soll noch seine Stimme im Ohr haben – fast 114 Jahre nach dem Tode des Fürsten Otto von Bismarck? Niemand, weil bisher keine Tonaufnahme zur Verfügung stand. Dabei hatte der Reichsgründer und Reichskanzler von 1871 bis 1890 nur wenige Monate vor seinem endgültigen Zerwürfnis mit dem jungen Kaiser Wilhelm II. einer solchen Aufnahme zugestimmt. Diese galt allerdings als verschollen. Wie die „New York Times“ berichtet, wurde der Tonträger in „Edison’s Old Laboratory“ im „Thomas Edison National Historical Park“ in West Orange, New Jersey, wiederentdeckt.

          Am 7. Oktober 1889 kam Adalbert Wangemann, ein Mitarbeiter des Erfinders Edison, begleitet von seiner Ehefrau im Rahmen einer Europatour nach Friedrichsruh bei Hamburg, um Bismarck einen Edison-Phonographen vorzuführen. Wangemann spielte diverse Lieder ab und überredete Bismarck danach zu einer Tonaufnahme. Aus zeitgenössischen Presseberichten war seither bekannt, dass der Kanzler Auszüge aus dem amerikanischen Volkslied „In Good Old Colony Times“, dem Gedicht „Kaiser Rotbart lobesam“ von Ludwig Uhland und dem Studentenlied „Gaudeamus Igitur“ vortrug. Das erklärt der Historiker und Geschäftsführer der Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh, Ulrich Lappenküper, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Seit Jahren war die Stiftung auf der Suche nach dem Tonträger. Den Fund bezeichnet Lappenküper als „Sensation“, auch weil die Wachs-Walze festhielt, dass sich der 74 Jahre alte Bismarck kurz der französischen Sprache bediente, indem er die ersten Zeilen der „Marseillaise“ zitierte – was die zeitgenössische Presse wohl verschwieg, weil dies nicht dem „Geschmack“ der Mehrzahl der deutschen Verehrer des Kanzlers entsprochen habe. Schließlich gab Bismarck den „Rat eines Vaters an seinen Sohn“ zum Besten und empfahl Maßhalten bei Arbeit, Essen und Trinken.

          Dokumente aus dem Bismarck-Archiv – so ein Brief der Kanzler-Gemahlin Johanna an den Sohn Herbert, den früheren Staatssekretär des Auswärtigen Amts – überliefern, wie beide Bismarcks so fasziniert von Gerät und Vorführer waren, dass Wangemann bei allem Erzählen die Zeit vergaß und den Zug nach Berlin verpasste. Hören Sie in der Tonaufnahme zwischen allem Scheppern und Rauschen für zwei Minuten auch Bismarcks Stimme!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.
          Zielscheibe der „Bild“-Zeitung: der Virologe Christian Drosten.

          „Bild“ & Kekulé gegen Drosten : Nachtreten bis zum Umfallen

          Die „Bild“-Zeitung macht mit dem perfiden Kesseltreiben gegen den Virologen Christian Drosten weiter. Ein paar Helfershelfer springen auf den Zug auf. Und dieser rast mit Vollgas, so wie das Boulevardblatt es sich wünscht.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.