https://www.faz.net/-gum-oy9s

Semana Santa : Spaniens vermummte Reue

  • Aktualisiert am

Semana santa: Die Kapuzen ziehen wieder ... Bild: REUTERS

Der Vergleich mit dem rassistischen amerikanischen Ku-Klux-Klan ist so hartnäckig wie falsch. Spaniens Kapuzenträger sind reumütige Christen. Ihre großen Tage kommen in der Semana santa.

          1 Min.

          Wer in der Karwoche spanische Städte besucht, kann sich der merkwürdigen Faszination kaum entziehen. Vermummte Gestalten leiten unter dumpfen Trommelschlägen Prozessionen durch die Straßen; freiwillige Träger brechen unter der Last oft tonnenschwerer Heiligenfiguren schier zusammen. Die Schaulustigen verfolgen das Schauspiel schweigend, ja staunend. Eine andächtige Ruhe macht sich in den Straßen breit. Dann wieder ein Trommelschlag, Kettenrasseln, kurze Kommandos.

          Die spanischen Christen tun Buße in der Semana santa, der heiligen Woche. Sie tun dies mit Inbrunst und in ungezählten Prozessionen. Eine zentrale Rolle spielen dabei die sogenannten Costaleros. In ihren langen Kapuzenmänteln bestimmen die Mitglieder der Bruderschaften (Cofradia) das Bild der Umzüge in diesen Tagen. Jede Cofrodia hat ihr eigenes Gewand mit bestimmten Farben und Emblemen.

          Sühne mit langer Tradition

          Die spitzen Mützen der Mäntel (Capirote), die das Gesicht der Büßer bis auf zwei Augenschlitze vermummen, waren eine Reaktion der Gläubigen auf ein Verbot des Papstes im 14. Jahrhundert. Das katholische Oberhaupt hatte damals die öffentliche Sühne verboten. Mit der Vermummung versuchte man dies zu umgehen.

          Semana santa: Die Kapuzen ziehen wieder ... Bilderstrecke
          Semana Santa : Spaniens vermummte Reue

          Die Prozessionen in der Semana santa haben eine lange Tradition. Im 16. Jahrhundert entschloß sich die katholische Kirche dazu, ihre Missionierung mit Hilfe von Prozessionen fortzusetzen. Mit dieser „Predigt durch Bilder“ sollten die Massen, die nicht lesen und schreiben konnten, belehrt werden.

          Noch bis Ostersonntag ziehen sich vor allem im Süden Spaniens hunderte Bußprozessionen durch die Städte. Höhepunkt und Publikumsmagnet ist der Umzug zu Ehren der Macarena, der Mutter Gottes, in Sevilla. Nach Ende der oft kilometerlangen Märsche ist es übrigens oft vorbei mit Reue und Buße. Dann wird in den Straßen getanzt, gelacht und gefeiert.

          Weitere Themen

          Sie wollen doch nur tanzen

          Warum Clubs noch zu sind : Sie wollen doch nur tanzen

          Die Infektionszahlen sinken, und die Lust aufs Nachtleben ist groß. Aber Clubs bleiben vielerorts geschlossen. Könnte ab Juli wieder getanzt werden?

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.