https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/seit-beginn-der-aufzeichnung-so-grau-war-der-winter-noch-nie-15416864.html

Seit Beginn der Aufzeichnung : So grau war der Winter in Deutschland noch nie

  • Aktualisiert am

im Nebel: Spaziergänger in Hamburg auf dem Jungfernstieg Bild: dpa

„Das, was wir gefühlt schon wussten, ist auch objektiv der Fall“: Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen ist es noch nie so trüb gewesen wie bisher in diesem Winter. Gibt es Aussicht auf Besserung?

          1 Min.

          Grau, grau und noch mal grau: Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen ist es in Deutschland noch nie so trüb und grau gewesen wie bisher in diesem Winter. Dezember und Januar seien zusammen die Monate mit der geringsten Sonnenscheindauer, seit 1951 mit den Messungen begonnen wurde, sagte der Meteorologe Thomas Kesseler-Lauterkorn vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Donnerstag. „Das, was wir gefühlt schon wussten, ist auch objektiv der Fall.“

          Betrachte man die Monate einzeln, schnitten sie allerdings besser ab: Im Dezember 1993 habe deutschlandweit im Schnitt nur 18,4 Stunden lang die Sonne geschienen, im vergangenen Dezember seien es 27,8 Stunden gewesen. Das übliche Dezember-Soll beträgt 39 Stunden.

          Besonders trüb sei auch der Januar 2013 gewesen mit nur 22,2 Stunden Sonnenschein. Für diesen Januar zeichne sich ebenfalls kein Rekord ab, denn an mehreren Messstationen sei dieser Wert bereits überschritten worden. Andere dagegen lägen weit darunter wie etwa der Flughafen Köln-Bonn mit bisher erst 14 Stunden Sonne in diesem Jahr. Durchschnittlich liegt das Januar-Soll bei 44 Sonnenstunden.

          Und es gibt keine Aussicht auf Besserung. Am Freitag kann sich zwar der Südosten Bayerns über Sonnenstrahlen freuen und am Samstag auch die Mitte und der Westen Deutschlands, wie der DWD vorhersagte. Doch dann ziehen auch hier wieder dichte Wolken auf und es regnet. Dazu wird es etwas kühler: Sechs bis zehn Grad am Freitag und drei bis acht Grad am Samstag. Damit ist es dem DWD zufolge allerdings weiterhin deutlich zu warm für Ende Januar.

          Im Südwesten lockt das milde Wetter nach Angaben von Naturschützern bereits Pflanzen und Tiere aus ihrem Versteck. Sumpf-, Kohl- und Blaumeisen singen demnach bereits wie im März. „In der Pflanzwelt sind bereits Winterlinge, Alpenveilchen, Tulpen und Narzissen in den Startlöchern“, teilte der Naturschutzbund Nabu in Stuttgart mit. In den vergangenen Tagen war es im Südwesten frühlingshaft mit bis zu 17 Grad.

          Weitere Themen

          Um elf Uhr wird es laut

          Warntag 2022 : Um elf Uhr wird es laut

          Der zweite bundesweite Warntag an diesem Donnerstag soll zeigen, wo es im deutschen Katastrophen-Warn-Wirrwarr überall hakt. Auf einem neuen System liegen dabei besonders große Hoffnungen.

          Topmeldungen

          Solidarität mit der Ukraine: kroatische Unterstützer in Za­greb

          Kroatien im Kriegsstreit : Für oder gegen die Ukraine?

          In Zagreb streiten Präsident Milanović und Regierungschef Plenković darüber, ob Kroatien die Ukraine militärisch unterstützen soll oder nicht. Nun läuft alles auf eine Kraftprobe im Parlament hinaus.
          Sirenen in Wiesbaden: Nicht überall können Menschen so gewarnt werden – viele Sirenen wurden in Deutschland nach dem Ende des Kalten Krieges abgebaut.

          Warntag 2022 : Um elf Uhr wird es laut

          Der zweite bundesweite Warntag an diesem Donnerstag soll zeigen, wo es im deutschen Katastrophen-Warn-Wirrwarr überall hakt. Auf einem neuen System liegen dabei besonders große Hoffnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.