https://www.faz.net/-gum-a12sx

Demonstration in Seattle : Auto rast in Protestgruppe und verletzt zwei Frauen lebensgefährlich

  • Aktualisiert am

Mit Dutzenden Einsatzkräften sind Polizei und Sanitäter vor Ort, nachdem ein 27-Jähriger in Seattle mit seinem Auto in eine Protestgruppe raste und dabei zwei Frauen lebensgefährlich verletzte. Bild: AP

In der Nacht zum Samstag sind bei einem Protest in Seattle zwei Frauen von einem Auto lebensgefährlich verletzt worden. Das Motiv des Fahrers ist noch ungeklärt.

          1 Min.

          Bei einem Protest in Seattle hat ein Auto in der Nacht von Freitag auf Samstag zwei Teilnehmerinnen erfasst und dabei lebensgefährlich verletzt. Der 27 Jahre alte Fahrer hatte seinen weißen Jaguar auf einem anlässlich der Demonstration geschlossenen Highway mit hoher Geschwindigkeit in eine große Protestgruppe gefahren. Er floh anschließend, konnte aber von einem Teilnehmer mit einem Auto verfolgt und festgesetzt werden, bis die Polizei eintraf. Der 27-Jährige befindet sich seit den frühen Morgenstunden in Untersuchungshaft.

          Bisher ist das Motiv des Fahrers unklar. Offizielle Stellen haben noch nicht ausgeschlossen, dass der Fahrer den Wagen bewusst in die Gruppe gelenkt haben könnte. Laut ersten Angaben der Polizei stand der Fahrer jedoch unter Drogen- oder Alkoholeinfluss. Die beiden Frauen befinden sich laut Aussagen der Pressesprecherin des Harborview Medical Center in einem kritischen Zustand.

          Die Polizei hatte bereits eine Stunde vor dem Unfall den betroffenen Straßenabschnitt weiträumig blockiert. Laut Nachrichtenagentur AP vermutet die Polizei, dass der Fahrer eine Blockade durchfahren haben soll. Das scheinen auch Videos in den sozialen Netzwerken zu belegen, die teilweise live verbreitet wurden. Darin ist zu sehen, wie der weiße Jaguar mit hoher Geschwindigkeit auf quer aufgestellte Autos zurast und anschließend in die Protestgruppe fährt, die laut „Vorsicht“ und „Auto!“ ruft. Bilder des Tatfahrzeugs zeigen die kaputte Windschutzscheibe und den beschädigten Kühler.

          „Kann nicht für ihre Sicherheit garantieren“

          Die Straße ist laut Angaben der Polizei aufgrund der Demonstrationen bereits seit 19 Tagen blockiert. Während der Pressekonferenz wies der Polizeikapitän der Washington State Patrol, Ron Mead, darauf hin, dass der Highway „einfach kein sicherer Ort“ für Fußgänger sei. Er hoffe darauf, dass die Demonstrationsteilnehmer nun mit dem „rechtswidrigen Verhalten“ aufhören würden. „Meine Hoffnung ist, dass die Protestierenden als Ergebnis dieser Tragödie ihr Bedürfnis, auf dieser Straße zu sein, überdenken. Ich kann dort ganz einfach nicht für ihre Sicherheit garantieren“, erklärte Mead weiter.

          Zwei Polizisten der Washington State Patrol am Tatort.

          Die Protestkundgebung war Teil der Black Lives Matter Bewegung in Amerika. In den vergangenen Wochen wurden bereits Dutzende Teilnehmende in verschiedenen „Protest-Zonen“ in Seattle festgenommen. In ganz Amerika gibt es seit dem Tod des Schwarzen George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz Proteste, bei denen es auch immer wieder zu gewalttätigen Szenen und vereinzelt sogar Todesfällen kommt.

          Weitere Themen

          Lockdown in Auckland verhängt

          Erstmals wieder Corona-Fälle : Lockdown in Auckland verhängt

          Nach 102 Tagen ohne lokale Corona-Ansteckung haben sich nun vier Mitglieder einer Familie in der neuseeländischen Millionenmetropole mit dem Coronavirus angesteckt. Das Leben in der Stadt wird zunächst für drei Tage heruntergefahren.

          Topmeldungen

          Stumpfe Klingen : Wenn Metall am Haar zerbricht

          Amerikanische Forscher wollten wissen, warum Rasierklingen sich abnutzen. Sie fanden heraus: Die Dinger werden überhaupt nicht stumpf. Das Problem liegt anderswo. Und langlebigere Klingen sind eventuell gar nicht erwünscht.
          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.