https://www.faz.net/-gum-zsty

Schwieriger Abstieg : Geduldsprobe am Nanga Parbat

Noch haben es die beiden nicht geschafft, über die „Buhl-Route” ins Basislager zu kommen Bild: dpa

Während im Basislager die Sonne schien, steckten die Extrembergsteiger Kehrer und Nones weiter im Nebel fest. Damit kann die Hilfsaktion, bei der die beiden auf 6000 Meter absteigen und dort mit dem Hubschrauber gerettet werden sollten, frühestens am Donnerstag beginnen.

          2 Min.

          Die fehlgeschlagene Expedition am Nanga Parbat wird für die beiden Extrembergsteiger Walter Nones und Simon Kehrer zur lebensbedrohlichen Geduldsprobe. Am Mittwoch mussten die beiden Alpinisten einen weiteren Tag in ihrem Biwaklager auf rund 6600 Meter Höhe verbringen, ohne den geplanten Abstieg in Angriff nehmen zu können. „Wir sehen nichts, wir hoffen auf Wetterbesserung“, gab Nones den Rettungskräften nach Angaben des Internetdienstes „Südtirol Online“ am frühen Morgen durch.

          Bernd Steinle

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Der zweite Kontakt über das Satellitentelefon beendete dann jegliche Hoffnungen: Während im Basislager die Sonne schien, steckten Kehrer und Nones offenbar weiter im Nebel fest. „Uns würden nur wenige Minuten Aufhellung reichen, dann könnten wir die Abstiegsroute festlegen. Im Moment sieht es aber nicht danach aus“, sagte Nones. Damit kann die Hilfsaktion, bei der Nones und Kehrer auf 6000 Meter absteigen und dort mit dem Hubschrauber gerettet werden sollten, frühestens an diesem Donnerstag beginnen. Die Bergsteiger sind nun zehn Tage und neun Nächte auf dem Berg.

          Hohes Lawinenrisiko

          Nach Ansicht des deutschen Extrembergsteigers Ralf Dujmovits sind Nones und Kehrer dennoch gut beraten, nicht überhastet den Abstieg anzutreten. „Am wichtigsten ist, dass sie da oben genug zu trinken haben“, sagt Dujmovits, der selbst schon auf dem Gipfel des Nanga Parbat stand. Offenbar verfügen die Bergsteiger über genug Gas zum Schneeschmelzen und über ausreichend Verpflegung, um weiter auf dem Berg ausharren zu können.

          Der Nanga Parbat ist nur schwer zu bezwingen
          Der Nanga Parbat ist nur schwer zu bezwingen : Bild: dpa

          Die Abstiegsroute sei für die beiden technisch durchaus zu bewältigen, sagt Dujmovits, gefährlich könnten ihnen allerdings mögliche Lawinenabgänge werden. „Am ersten schönen Tag nach einer Schlechtwetterperiode ist wegen des Neuschnees das Lawinenrisiko oft sehr hoch.“ Deshalb könnte der Abstieg auch bei einer Wetterbesserung zu einem riskanten Unterfangen werden. Eine Bergung mit dem Hubschrauber hält Dujmovits auf ihrer derzeitigen Höhe für unwahrscheinlich. „Sie müssen dafür noch weiter absteigen, auf unter 6000 Meter.“ Der beste Zeitpunkt für eine Bergung seien die frühen Morgenstunden. „Da ist die Atmosphäre ruhig und stabil, und die Luft ist noch kalt.“

          „Es geht ums nackte Überleben“

          Zur schwierigen körperlichen Situation der Bergsteiger kommt das Bewusstsein, beim Aufstieg ihren Gefährten und Expeditionsleiter Karl Unterkircher verloren zu haben, der vor einer Woche in eine Gletscherspalte stürzte und ums Leben kam. Im Moment jedoch, sagt Dujmovits, seien Nones und Kehrer wohl so auf die Rettung des eigenen Lebens konzentriert, dass sie die volle Bedeutung des Unglücks noch gar nicht realisiert haben.

          „Jetzt geht es für sie ums nackte Überleben“, sagt er. „Die Trauer tritt da erst mal in den Hintergrund.“ Den Tod ihres Freundes werden sie vermutlich erst hinterher richtig begreifen. „Ich hoffe“, sagt Dujmovits, „dass sie dann auch psychologische Betreuung erhalten.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, auf der IAA 2019

          Diess gegen Osterloh : Showdown im Volkswagen-Reich

          Erst im Sommer ist VW-Chef Herbert Diess nur knapp seinem Rauswurf entgangen. Jetzt ist der Machtkampf in dem Unternehmen neu ausgebrochen – und die Spitze des Aufsichtsrats tagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.