https://www.faz.net/-gum-7oam3

Stärke 6,1 : Schweres Beben erschüttert Nicaragua

  • Aktualisiert am

Angst bei den Bewohnern in Managua Bild: REUTERS

Ein schweres Erdbeben und drei schwächere Nachbeben haben Nicaragua erschüttert. Es gab etliche Verletzte, dutzende Häuser wurden beschädigt.

          Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,1 hat am Donnerstag Nicaragua erschüttert. 14 Menschen wurden verletzt und dutzende Häuser beschädigt, wie die Behörden des zentralamerikanischen Landes mitteilten. Das Beben ereignete sich um 17.27 Uhr (Ortszeit) in einer Tiefe von zehn Kilometern. Das Epizentrum lag 50 Kilometer nördlich der Hauptstadt Managua, wie die amerikanische Erdbebenwarte (USGS) bekanntgab.

          Regierungssprecherin Rosario Murillo sagte, 14 Menschen seien verletzt und 89 Häuser beschädigt worden. Am stärksten betroffen war die Stadt Nagarote am Managua-See. In zahlreichen Städten - darunter der Hauptstadt Managua - flohen Menschen in Panik aus den Häusern.

          Auf das erste Beben folgten drei schwächere Nachbeben. Die Länder der Region blieben vorerst in Alarmbereitschaft, sagte Murillo. Anfang des Monats war es im Norden Chiles zu zwei schweren Erdbeben gekommen. Die deswegen ausgegebenen Tsunami-Warnungen waren aber rasch wieder zurückgenommen worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.