https://www.faz.net/-gum-zzuu

Schweiz : Die letzte “Hexe“ Europas war keine

  • -Aktualisiert am

Mit dem Anna Göldi Museum wird an die letzte Hexe Europas erinnert Bild: AP

Vor 226 Jahren wurde die Magd Anna Göldi beschuldigt, ein Kind verhext zu haben. Sie wurde enthauptet. Jetzt hat ein Kantonsparlament sie voll rehabilitiert. Die Folge: Das Festspiel „Anna Göldi“ wird geplant und von der Regierung mit 120.000 Franken unterstützt.

          1 Min.

          Der Kanton Glarus ist ein ehemaliges Zentrum der Textilindustrie in der Schweiz. Hier wurde vor 226 Jahren Anna Göldi als „letzte Hexe Europas“ enthauptet. Am Mittwoch hat das Kantonsparlament einstimmig und diskussionslos die ehemalige Magd rehabilitiert. In dem innerhalb von drei Minuten gefassten Beschluss, der auch von den Landeskirchen mitgetragen wird, wird Göldi voll rehabilitiert und das Verfahren vor dem Evangelischen Rat im Juni 1782 als „Justizmord“ bezeichnet.

          „Hexenzauber“ der Magd

          Wohlgemerkt nicht die katholische Inquisition, sondern die in Glarus vorherrschende reformierte Kirche war es, die im Februar 1782 in der damals schon bestehenden „Neuen Zürcher Zeitung“ den Steckbrief zur Suche nach der vergleichsweise gutsituierten Magd einer Arztfamilie veranlasste. Dahinter stand offenbar ein Familienkonflikt. Eines der fünf Kinder hat nach den Erkenntnissen der Forschung die Spannungen zwischen der Hausfrau und der gutaussehenden Angestellten so ausgenutzt, dass die Krankheit des achtjährigen Kindes auf den „Hexenzauber“ der Magd zurückgeführt wurde.

          Noch vor gut einem Jahr hatten Regierung und reformierter Kirchenrat in Glarus die formale Rehabilitierung verweigert. Jetzt jubelt die damals gegründete Anna-Göldi-Stiftung und spricht von einem Ansporn für die Wahrung der Menschenwürde. Die Entscheidung hat auch handfeste Folgen: Für das Jahr 2010 ist im Kanton das Festspiel „Anna Göldi“ geplant. Es wird von der Regierung nunmehr mit 120.000 Franken unterstützt.

          Weitere Themen

          Paris verbietet tagsüber Sport im Freien Video-Seite öffnen

          Coronakrise : Paris verbietet tagsüber Sport im Freien

          In der Corona-Krise verschärft die Stadt Paris die geltende Ausgangssperre: Tagsüber zwischen 10.00 und 19.00 Uhr sind künftig alle sportlichen Aktivitäten im öffentlichen Raum untersagt.

          Fast 2000 Tote an einem Tag in Amerika

          Liveblog zum Coronavirus : Fast 2000 Tote an einem Tag in Amerika

          Trump: „Die WHO hat es wirklich vermasselt“ +++ Ärztepräsident für Sicherheitsschleusen in Altenheimen +++ Lufthansa schrumpft Flotte und schließt Germanwings +++ Söder erwartet Maskenpflicht +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Abes große Pläne : Japan ruft den Coronavirus-Notstand aus

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe zieht in der Pandemie einen Vergleich mit der großen Depression in den Vereinigten Staaten in den dreißiger Jahren. Seine Abhilfe: ein Konjunkturprogramm im Umfang von umgerechnet 915 Milliarden Euro.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.