https://www.faz.net/-gum-12tn1

Schweinegrippe : Schmidt beruhigt: „Keine Panik“

  • Aktualisiert am

Trotz Schweinegrippe: Zum Japantag in Düsseldorf kamen Tausende Bild: ddp

Ulla Schmidt sieht trotz der Heraufstufung der Schweinegrippe zur Pandemie keinen Grund zur Panik. Auch sie mache sich Sorgen, „aber zu übereilten oder panischen Reaktionen besteht kein Anlass“, sagte die Gesundheitsministerin der Sonntagszeitung.

          Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat angesichts der sich ausbreitenden Schweinegrippe vor übereilten Reaktionen gewarnt. „Mit der Warnstufe sechs der Weltgesundheitsorganisation wächst die Sorge vieler Menschen vor dieser neuen Grippe. Sorgen mache ich mir auch. Aber zu übereilten oder panischen Reaktionen besteht kein Anlass“, sagte Frau Schmidt der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Ministerin wies darauf hin, dass die Krankheitsverläufe bisher milde seien und die antiviralen Mittel wirkten. „Die Behörden in den Kommunen und den Ländern sowie im Bund arbeiten gut zusammen“, sagte Frau Schmidt.

          Sie zeigte sich zuversichtlich, dass bald ein Impfstoff gegen die Krankheit verfügbar sei. Im Juli werde die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfehlen, welcher Impfstoff hergestellt werden soll. „Ab Herbst könnte dann, falls erforderlich, mit Impfungen begonnen werden. Eine zweimalige Impfung gibt in aller Regel einen ausreichenden Schutz. Wir haben gut vorgesorgt“, sagte Frau Schmidt.

          Warnung vor gefälschten Medikamenten

          Der bayrische Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) wies darauf hin, dass die WHO auch festlege, für wen die Impfung empfohlen wird. Daran würden sich Bund und Länder einheitlich orientieren und das weitere Vorgehen abstimmen. „Wir in Bayern haben Medikamente noch einmal aufgestockt. Damit ist sichergestellt, dass jeder, der krank wird, auch gut behandelt werden kann“, sagte Söder der Sonntagszeitung. Für Deutschland ändere sich mit der erhöhten Warnstufe nichts. Die Grünen-Politikerin Birgitt Bender warnte unterdessen, es dürfe nicht passieren, dass der Impfschutz der Bevölkerung an Streitigkeiten zwischen Bund und Ländern scheitere. Denn die Kosten für den Impfstoff werden zunächst die Länder übernehmen müssen. Sie werden bald entscheiden, ob und wie viel sie davon bestellen.

          Ulla Schmidt: „Zu übereilten oder panischen Reaktionen besteht kein Anlass”

          Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) warnte davor, sich über das Internet mit Grippemedikamenten zu versorgen. Die seien oft gefälscht. „Die Medikamente müssen auf jeden Fall streng nach ärztlicher Verordnung eingenommen werden – wer auf eigene Faust Selbstmedikation betreibt, schadet sich und riskiert, dass genau diese Medizin im Notfall wegen Resistenzbildungen nicht mehr wirkt“, sagte Laumann der Sonntagszeitung. Die Ausbreitung der Krankheit in Deutschland entspreche trotz der neuen Fälle nicht der einer Pandemie. Nordrhein-Westfalen sei gut vorbereitet. „Mit der 2005 beschlossenen Bevorratung der antiviralen Arzneimittel für 30 Prozent der nordrhein-westfälischen Bevölkerung werden wir im Falle einer ersten Grippe-Pandemie jedem erkrankten Bürger die benötigten Medikamente zur Verfügung stellen“, sagte Laumann.

          Weitere Themen

          Schwerstes Erdbeben seit Jahrzehnten Video-Seite öffnen

          Albanien : Schwerstes Erdbeben seit Jahrzehnten

          Ein Erdbeben der Stärke 5,6 hat Albanien erschüttert, in der Hauptstadt Tirana wurden zahlreiche Gebäude beschädigt. Mehrere Menschen wurden verletzt, Berichte über Todesfälle lagen zunächst nicht vor.

          Topmeldungen

          Ein Sicherheitsmann vor der Öl-Raffinerie im Abqaiq

          Angriff auf Ölanlagen : Saudische Verwundbarkeit

          Riad investiert Milliarden in Waffen. Wieso konnte das Königreich die Attacke auf das Herz seiner Ölindustrie nicht verhindern?
          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.