https://www.faz.net/-gum-3w50

Schwangerschaft : Babys "später Mütter" oft ungeplant

  • Aktualisiert am

Mutterglück - wenn spät, meist ungeplant Bild: dpa

Etwa jede zweite Frau, die erstmals nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird, hat das Baby nicht geplant.

          Etwa jede zweite Frau, die erstmals nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird, hat das Baby nicht geplant. Und nur knapp ein Viertel dieser Frauen kann sich ein zweites Kind vorstellen.

          Diese Zahlen erbrachte eine Studie der Universität Hannover an 200 „späten Müttern“, wie die Frauenzeitschrift „Woman“ berichtet. Diese späten Mütter sind eine recht seltene Spezies: Nur 12,3 Prozent aller Mütter sind bei der Geburt ihres ersten Kindes älter als 35 Jahre. Das sei allerdings vier Mal viel wie Anfang der 80er Jahre.

          Zwei Gründe - Beruf und fehlender Partner

          Warum späte Mütter meist ungeplant schwanger werden, liege an zwei Dingen, erklärte die Sozialwissenschaftlerin Dorothea Krüger dem Blatt: „Es gibt zwar nicht die eine, allumfassende Erklärung. Typisch aber sind zwei Faktoren: Der Beruf ging vor, und die Frauen fanden über lange Zeit nicht den richtigen Partner.“ Für fast alle Befragten sei es ein entscheidendes Problem, Familie und Beruf miteinander vereinbaren zu müssen. Besonders die Befürchtung, für die Zeit ihrer Abwesenheit keine angemessenen Betreuungsmöglichkeiten zu bekommen, sei ein Grund, dass Frauen immer später Mutter würden.

          Die Studie hat dem Bericht zufolge ergeben, dass trotzdem nur zwölf bis 14 Prozent der späten Mütter ihren Beruf aufgeben. Denn die Karriere geht vor, schließlich sind 50 bis 75 Prozent der älteren Mütter hoch qualifiziert. Trotzdem sind die meisten späten Mütter - nämlich vier von fünf - verheiratet oder leben in einer festen Beziehung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?
          Der Eingang zum Bundeskartellamt in Bonn

          Kartellamt gegen Amazon : Die Machtzähmer

          Dass das Kartellamt die AGB eines Unternehmens rügt, ist eher ungewöhnlich – im Falle von Plattformen wie Amazon aber nötig.

          FAZ Plus Artikel: Initiative zur Emanzipation : Alle meine Mädchen

          Gegen Abhängigkeit, für mehr Emanzipation: Wie ein Kieztreff in Neukölln es schafft, dass junge Migrantinnen seltener zwangsverheiratet und öfter zu selbstbewussten und gebildeten Frauen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.