https://www.faz.net/-gum-96qlh

Kinder reden über den Tod : Auf einmal ist er weg

Plötzlicher Verlust: Wie erklärt man den Kindern Tod und Vergänglichkeit? Bild: dpa

Für Kinder ist es wichtig, über den Tod zu sprechen, auch wenn Eltern oft lieber schweigen wollen. Ein Schulprojekt von Hospizhelfern zeigt, wie das altersgerecht geht.

          5 Min.

          Das Trio der ehrenamtlichen Hospizhelfer war sichtlich erfreut, dass es in der vierten Grundschulklasse im Münchner Speckgürtel großes Interesse an seinem Herzensthema gab. Die Drei strahlten: „So große Elternresonanz hatten wir noch nie.“ Das Lächeln sollte ihnen aber vergehen, denn viele Eltern hatten sich nicht aus ehrlichem Interesse zum Infoabend über die Hospizwoche aufgemacht, sondern weil sie beunruhigt und misstrauisch waren. Ein Großteil der Bedenken konnte ausgeräumt werden – es ging im Prinzip darum, mit Kindern über Abschied, Trauer und auch über den Tod zu sprechen. Trotzdem polarisiert das Thema wie wenige andere Stoffe in der Grundschulzeit. Möglicherweise kommen hitzige Diskussionen über Sexualerziehung – wie viel, wie wenig – in puncto Emotionalität dieser Aufregung noch am nächsten. Eros und Thanatos, das bringt die Gemüter in Wallung.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          An jenem denkwürdigen Abend spielen sich heftige Szenen ab. Eine Mutter, die aufmerksam zugehört hat, meldet sich zu Wort und kämpft mit den Tränen, die dann kullern: Es gab jüngst zwei Todesfälle in der Familie, und außerdem war sie mit ihrem Kind im Freibad zugegen, als dort eine Frau lebensbedrohlich verunglückte. Die Mutter ist dankbar, dass die Schule sich des Themas annimmt und ihr Kind im vertrauten Kreis seiner Klasse Fragen stellen darf, die es beschäftigen. „So sind wir nicht alleine mit unseren Antwortversuchen.“ Eine Reihe hinter ihr sitzt eine gefühlskältere Frau, die gänzlich anderer Meinung ist und diese mit kompromissloser Schärfe vertritt: „Das Thema existiert bei uns nicht! Wir haben in unserer Familie keine Krankheiten. Haustiere haben wir auch nicht. Ich möchte auf keinen Fall, dass meine neunjährige Tochter damit konfrontiert wird.“ Sie pocht darauf, dass ihr Kind an diesen Tagen eine andere Klasse besuchen soll. Die Anwesenden sind einige Sekunden sprachlos. Welten und radikal unterschiedliche Auffassungen von Erziehung prallen aufeinander. Eine geradezu filmreife, fast gespenstische Szene, die sich an besagtem Novemberabend so ereignet hat. Das Leben erzählt die wahrhaftigsten Geschichten, und dazu gehört eben auch der Tod.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+