https://www.faz.net/-gum-8873a

Sprachforschung : Eskimos haben gar nicht die meisten Wörter für Schnee

  • Aktualisiert am

Sieht man gar nicht so oft, gibt aber trotzdem jede Menge Wörter dafür: Schnee in Schottland Bild: AP

Lange galt als unumstößliche Wahrheit: Die Inuit haben die meisten Wörter für Schnee. Stimmt gar nicht, haben Wissenschaftler nun herausgefunden.

          Eigentlich fällt bei ihnen gar nicht so viel Schnee im Laufe eines Jahres, doch einer neuen Untersuchung zufolge haben Schotten deutlich mehr Wörter für die weiße Pracht als Eskimos. Insgesamt 421 Wörter für Schnee fanden Forscher der Universität Glasgow in der schottischen Sprache. Dazu zählen laut der am Mittwoch veröffentlichten Auflistung Zungenbrecher wie „flindrikin“ für einen leichten Schneeschauer und „feefle“ für herumwirbelnden Schnee.

          Bisher war allgemein davon ausgegangen worden, dass die Inuit die meisten Wörter für Schnee haben. Als Begründung wurde unter anderem angeführt, dass die Eskimos einfach weltweit am meisten mit Schnee und Eis konfrontiert seien.

          Doch nun fanden die Wissenschaftler in ihrer über Generationen zurückgehenden Untersuchung in der schottischen Sprache deutlich mehr Wörter für Schnee. „Wetter war über Jahrhunderte ein bedeutender Faktor des Lebens der Menschen in Schottland“, sagte Forscherin Susan Rennie. „Die Zahl und die Vielfalt von Wörtern zeigen, wie wichtig es für unsere Vorfahren war, über das Wetter zu kommunizieren.“

          Weitere Themen

          Surfspaß trotz Handicaps Video-Seite öffnen

          Roxy Davis : Surfspaß trotz Handicaps

          Spaß im Wasser trotz Beeinträchtigungen: Die Profisurferin Roxy Davis bringt in Kapstadt in Südafrika Behinderten und psychisch Kranken das Surfen bei.

          Pablo Escobars letztes Domizil gesprengt Video-Seite öffnen

          Touristenattraktion : Pablo Escobars letztes Domizil gesprengt

          Die Stadtverwaltung von Medellín hat das letzte Domizil des früheren Drogenbarons Pablo Escobar gesprengt. Das achtstöckige Gebäude war zuletzt verfallen und zum Ziel zahlreicher Touristen geworden. Nun soll an seiner Stelle ein Park entstehen.

          Topmeldungen

          Teure Sozialprogramme : Wir können uns nicht alles leisten

          Statt in die Zukunft zu investieren, steckt der Staat die Rekordeinnahmen in umfassende Sozialprogramme. So wird der goldene Jahresabschluss nicht lange vorhalten. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.