https://www.faz.net/-gum-8873a

Sprachforschung : Eskimos haben gar nicht die meisten Wörter für Schnee

  • Aktualisiert am

Sieht man gar nicht so oft, gibt aber trotzdem jede Menge Wörter dafür: Schnee in Schottland Bild: AP

Lange galt als unumstößliche Wahrheit: Die Inuit haben die meisten Wörter für Schnee. Stimmt gar nicht, haben Wissenschaftler nun herausgefunden.

          Eigentlich fällt bei ihnen gar nicht so viel Schnee im Laufe eines Jahres, doch einer neuen Untersuchung zufolge haben Schotten deutlich mehr Wörter für die weiße Pracht als Eskimos. Insgesamt 421 Wörter für Schnee fanden Forscher der Universität Glasgow in der schottischen Sprache. Dazu zählen laut der am Mittwoch veröffentlichten Auflistung Zungenbrecher wie „flindrikin“ für einen leichten Schneeschauer und „feefle“ für herumwirbelnden Schnee.

          Bisher war allgemein davon ausgegangen worden, dass die Inuit die meisten Wörter für Schnee haben. Als Begründung wurde unter anderem angeführt, dass die Eskimos einfach weltweit am meisten mit Schnee und Eis konfrontiert seien.

          Doch nun fanden die Wissenschaftler in ihrer über Generationen zurückgehenden Untersuchung in der schottischen Sprache deutlich mehr Wörter für Schnee. „Wetter war über Jahrhunderte ein bedeutender Faktor des Lebens der Menschen in Schottland“, sagte Forscherin Susan Rennie. „Die Zahl und die Vielfalt von Wörtern zeigen, wie wichtig es für unsere Vorfahren war, über das Wetter zu kommunizieren.“

          Weitere Themen

          Tausende trauern um Opfer von Christchurch Video-Seite öffnen

          Große Anteilnahme : Tausende trauern um Opfer von Christchurch

          In ganz Neuseeland kam es zu Solidaritätsaktionen. Viele Frauen trugen ein Kopftuch um ihre Anteilnahme zu zeigen. Bereits am Donnerstag hatte die Regierung verschärfte Waffengesetze und eine Verbot halbautomatischer Waffen angekündigt.

          „Ich war schüchtern“

          FAZ Plus Artikel: Lupita Nyong’o im Interview : „Ich war schüchtern“

          Dank ihrer Rolle in „12 Years a Slave“ wurde sie vor rund fünf Jahren über Nacht berühmt. Jetzt spricht Lupita Nyong’o über ihren neuen Film „Wir“, Vielfalt in der Schauspielerwelt, ihren Ruf als Stil-Ikone und ihre Suche nach einem Hobby.

          Toter Mondfisch in Australien angespült Video-Seite öffnen

          1,80 Meter lang : Toter Mondfisch in Australien angespült

          Ein 1,80 Meter langer Riesen-Fisch ist an der Südküste Australiens angespült worden. Der Mondfisch von der Größe eines Findlings wurde tot an einem Strand nahe der Mündung des Murray River im Bundesstaat South Australia entdeckt.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.