https://www.faz.net/-gum-49of

Schönheitswettbewerbe : Panama im Miss-Universum-Fieber

  • Aktualisiert am

Eine der beiden Miss Universe 2002 Bild: MISS UNIVERSE ORGANIZATION

Millionen von Fernsehzuschauern in aller Welt verfolgen in der Nacht zum Mittwoch den Miss-Universe-Wettbewerb. 71 junge Frauen hoffen auf Ruhm, Geld und eine mit Diamanten bestückte Krone.

          2 Min.

          Die Augen von Millionen von Fernsehzuschauern in aller Welt sind in der Nacht zum Mittwoch auf Panama gerichtet. In dem mittelamerikanischen Land wird die „Miss Universum 2003“ gewählt, und seit Wochen ist die Republik im Miss- Wahl-Fieber. Junge Frauen aus 71 Ländern sind zum Wettbewerb angereist - in der Hoffnung auf Ruhm, Geld und eine mit Diamanten bestückte Krone. Bei einer ganzen Serie von öffentlichen Auftritten, einschließlich einer „Fiesta Panameña“, haben sie sich in den vergangenen Tagen dem panamaischen Publikum bereits vorgestellt.

          Am Dienstagabend gegen 22.00 Uhr Ortszeit (Mittwoch 04.00 Uhr MESZ) wird die amtierende „Miss Universum“, Justine Pasek (23), ihre Nachfolgerin krönen. Die Monarchin auf Zeit stammt ebenfalls aus Panama. Beim Wettbewerb 2002 in Puerto Rico wurde sie nur Zweite. Das Rennen hatte seinerzeit die Russin Oxana Fjodorowa gemacht. Doch im vergangenen September wurde Fjodorowa - einmalig in der 51-jährigen Geschichte dieser Schönheitskonkurrenz - der Titel aberkannt. Sie sei ihren repräsentativen Aufgaben nicht nachgekommen, monierten die Veranstalter und nannten die Russin eine „unglaublich verwöhnte Zicke“. Fjodorowa, eine Polizeijuristin, entgegnete, daß ihre Doktorarbeit sie voll beansprucht habe. Es gab auch Gerüchte, dass sie schwanger sei, und die Russin nahm etliche Kilo zu.

          Kein Studium, kein Kind

          Private Verpflichtungen kann sich eine Schönheitskönigin aber nicht erlauben. Sie muß während ihres Amtsjahres für eine Vielzahl von öffentlichen Auftritten, wie Talk-Shows oder Benefiz- Galas, bereit stehen. Sie bezieht in diesen zwölf Monaten ein festes Gehalt und darf in einem New Yorker Luxusapartment wohnen. Sponsoren werden sie mit Kleidung und Schmuck reich beschenken. Außerdem kommt „Miss Universum“ in den Genuß eines zweijährigen Stipendiums an einer New Yorker Schauspielschule. Die weltweiten Rechte an dem Wettbewerb halten der amerikanische Milliardär Donald J. Trump und der amerikanische Fernsehsender NBC.

          Die zweite Miss Universe 2002 - nach der Aberkennung des Titels für die erste

          Bekannteste Konkurrenzveranstaltung ist die Wahl der „Miss World.“ Nur ein Mal, mit dem Triumph Marlene Schmidts 1961, wurde eine Deutsche „Miss Universum“. In diesem Jahr geht die aus der Ukraine stammende Münchner Schauspielschülerin Alexandra Vodjanikova (19) für die Bundesrepublik an den Start. Nach ihrer Wahl zur „Miss Deutschland“ Anfang des Jahres machte sie Schlagzeilen als sie ankündigte, in den Irak reisen und mit Saddam Hussein über die Gefahr von Biowaffen sprechen zu wollen. Vor den Kameras in Panama-Stadt berichtete Vodjanikova jetzt von ihrer Exkursion nach Bagdad kurz vor Kriegsbeginn. Mit dem seit Anfang April spurlos verschwundenen Ex-Diktator traf sie dort aber nicht zusammen.

          Venezuelas Schönheit kam in letzter Sekunde

          Schlagzeilen anderer Art machte die Venezolanerin Mariángel Ruiz. Mitte Mai hatte es geheißen, sie könne nicht teilnehmen, weil die nationale Miss-Organisation wegen der Devisenbeschränkungen in dem krisengeschüttelten Land die Reise nicht bezahlen könne. Das südamerikanische Ölland ist berühmt für die große Zahl erfolgreicher Teilnehmerinnen an Schönheitswettbewerben. Eine „Miss Universum“-Wahl ohne Venezuela wäre vielen daher wie eine Fußballweltmeisterschaft ohne Brasilien vorgekommen. Doch nach Tagen des Bangens kam von dem venezolanischen Medienmogul Gustavo Cisneros die Nachricht, daß er die Kosten für Reise und Aufenthalt von geschätzten 70.000 US-Dollar (60.000 Euro) übernehmen werde.

          Weitere Themen

          Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen Video-Seite öffnen

          Mexiko : Nationalgarde lässt Sohn von Drogenboss „El Chapo“ laufen

          Im Kampf gegen die mächtigen Drogenbanden des Landes haben mexikanische Sicherheitskräfte eine demütigende Niederlage erlitten. Im Zuge eines „schlecht vorbereiteten Einsatzes“ sei ein Sohn des Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán zunächst gefasst, dann aber wieder freigelassen worden, sagte die Regierung.

          Bruder von Honduras’ Präsident verurteilt

          Kokainschmuggel : Bruder von Honduras’ Präsident verurteilt

          Der Bruder des honduranischen Präsidenten ist in den Vereinigten Staaten wegen Kokainschmuggels schuldig gesprochen worden. Er soll Geschäfte mit dem ehemaligen mexikanischen Drogenboss „El Chapo“ gemacht haben – und seinem Bruder Geld für den Wahlkampf gesponsert haben.

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.
          Farrow, hier in New York, brachte nach Weinstein CBS-Chef Leslie Moonves und Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman zu Fall.

          Ronan Farrow über Weinstein : Missbrauch mit System

          Ronan Farrow sorgte dafür, dass der Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen sexueller Straftaten vor Gericht kommt. In seinem Buch „Durchbruch“ erzählt Farrow, wie seine Recherche gestoppt werden sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.