https://www.faz.net/-gum-9l67t

Schnee und Sturm : Wetter legt kurze Winterpause ein

  • Aktualisiert am

An den Frühling kann man sich schnell gewöhnen – ob Mensch oder Tier. Bild: dpa

Man soll den Frühling nicht vor dem Sommer loben: Schon in der Nacht zu Sonntag geht das frühlingshafte Wetter in eine kurze Pause. Mancherorts könnte es schneien.

          Der kurze Frühlingseinbruch in Deutschland geht zu Ende. Schon in der Nacht zu Sonntag verlagerten sich dichte Wolken sowie leichter Regen in die Mitte des Landes, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag in Offenbach. Tagsüber bleibe es in Alpennähe sonnig und mild, zwischen der Donau und den zentralen Mittelgebirgen zeige sich die Sonne dagegen kaum.

          Ab und zu falle Regen, nachts sei gebietsweise leichter Frost möglich. Im Norden sei es tagsüber wechselnd bewölkt und mit Höchstwerten zwischen 8 und 12 Grad deutlich kühler als im Süden.

          Wie wird das Wetter bei Ihnen? Schauen Sie hier nach.

          Am Montag bringt laut Prognose das Tief „Louie“ Schauer und einzelne Gewitter. Außerdem komme es zu starken bis stürmischen Böen. Mit dem Tief ströme kühle Meeresluft heran. Die Höchsttemperaturen liegen dann zwischen 7 Grad und 13 Grad.

          Die Schneefallgrenze sinke auf 500 bis 700 Meter. An den Alpen wird längerer Schneefall erwartet. Anschließend beruhige sich das Wetter. Zur Wochenmitte strecke Hoch „Irmelin“ seine Fühler in Richtung Mitteleuropa aus. Es werde aber nur langsam wärmer.

          Weitere Themen

          Zugchaos zwischen Florenz und Rom

          Brandstiftung vermutet : Zugchaos zwischen Florenz und Rom

          Der Bahnverkehr auf der wichtigen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Florenz und Rom war für Stunden unterbrochen. Tausende Passagiere strandeten unterwegs. In einem Schaltkasten war Feuer ausgebrochen.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.