https://www.faz.net/-gum-9n20m

Hungersnot als Folge : Schlimmste Dürre seit über 100 Jahren in Nordkorea

  • Aktualisiert am

Frauen bereiten ein Feld in der Provinz South Hwanghae für die Maisernte vor Bild: dpa

Wenig Regen und trockene Äcker. In Nordkorea wurde die schlimmste Dürre seit 100 Jahren gemeldet. Nach Untersuchungen mit der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO, drohen mindestens zehn Millionen Menschen Hunger.

          1 Min.

          Das abgeschottete Nordkorea leidet eigenen Angaben zufolge unter der schlimmsten Dürre seit mehr als 100 Jahren. Zwischen Januar und Mitte Mai seien im Durchschnitt 56,3 Millimeter Regen oder Schnee und damit die niedrigste Niederschlagsmenge seit 1917 verzeichnet worden, berichtete die offizielle Zeitung „Rodong Sinmun“ am Freitag unter Berufung auf einen Wetterexperten. Es zeigten sich die ersten Anzeichen von Dürreschäden. „Die Dürre wirkt sich besonders stark auf die Kultivierung von Weizen, Gerste, Mais, Kartoffeln und Bohnen aus.“ Welche Regionen besonders betroffen sind, wurde nicht genannt.

          Bis Ende Mai werde es voraussichtlich noch zweimal regnen, sagte der Experte der Zeitung. Der Regen werde aber nicht ausreichen, um die Dürre zu überwinden.

          Zuletzt hatten UN-Organisationen vor einer neuen Hungersnot in dem Land gewarnt, das wegen seines Atomwaffenprogramms international strengen Sanktionen unterworfen ist. Anfang Mai berichtete das Welternährungsprogramm (WFP) auf Grundlage gemeinsamer Vor-Ort-Untersuchungen mit der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO, dass mindestens zehn Millionen Menschen in Nordkorea Hunger drohe. Die jüngste Ernte sei nach Dürren, Hitzewellen und Überschwemmungen so schlecht ausgefallen wie seit zehn Jahren nicht mehr.

          Nordkorea ist nach mehreren Naturkatastrophen und aufgrund der eigenen Misswirtschaft seit vielen Jahren auf Nahrungshilfe von außen angewiesen. In den 90er Jahren hatte eine Hungersnot nach Schätzungen Hunderttausende Nordkoreaner das Leben gekostet. Auch im Juni 2016 war in nordkoreanischen Medien von der schlimmsten Dürre seit 100 Jahren die Rede.

          Weitere Themen

          Ein grüner Welpe namens „Mojito“

          Ungewöhnliche Hundegeburt : Ein grüner Welpe namens „Mojito“

          Da dürfte Hundebesitzerin Joanna Justice nicht schlecht gestaunt haben: Hündin „Melody“ brachte acht weiße Golden-Retriever-Welpen zur Welt – und einen grünen. Ein Tierarzt hat für die ungewöhnliche Fellfarbe eine Erklärung.

          Vater postet Sportvideos auf Facebook Video-Seite öffnen

          Isolierte Familie in Ruinerwold : Vater postet Sportvideos auf Facebook

          Gerrit Jan van D. soll seine sechs Kinder jahrelang gefangen gehalten haben. Er selbst war auf Facebook aktiv, veröffentlichte dort auch Videos, in denen er sich sportlich zeigt – etwa auf seiner selbstgebauten Rudermaschine.

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Brexit-Deal im Parlament : Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Selbst wenn Boris Johnson bei der Abstimmung über seinen Brexit-Deal siegen würde, bedeutet das noch keinen Durchbruch. Auch das Oberhaus hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Beratungen in die Länge zu ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.