https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/schimmel-in-der-elbphilharmonie-15180258.html

Sanierung nötig : Schimmel in der Elbphilharmonie

  • Aktualisiert am

Nah am Wasser gebaut: Die Elbphilharmonie in Hamburg Bild: dpa

Aus einem lecken Rohr ist Wasser in ein Foyer der Elbphilharmonie gelaufen. Die Folge sind Schimmel und eine aufwendige Sanierung. Ob darunter das Programm leiden wird, ist noch unklar.

          1 Min.

          Das Foyer des Kleinen Saals der Hamburger Elbphilharmonie muss wegen eines Wasserschadens aufwendig saniert werden. Das geht aus einem Bericht der „Bild“-Zeitung vom Samstag hervor. Demnach war schon Ende April aus einem Nebenraum des Kleinen Saals Heizungswasser aus einem offenen Rohr gelaufen und habe sich auf einer Fläche von etwa 300 Quadratmetern verbreitet. Das Wasser sei in der Folge in die Dämmung der Wände, das Mauerwerk und den Fußboden des Foyers eingedrungen. Ein Sprecher der Kulturbehörde bestätigte den Vorfall gegenüber der Zeitung.

          Der Wasserschaden sei zunächst durch Trocknungsgebläse behoben worden, rund sechs Wochen später sei bei der Untersuchung der Dämmung jedoch Schimmelbefall nachgewiesen worden. Der belastete Boden musste herausgerissen, die Wände des Foyers mussten aufwendig gereinigt werden. Das geschah laut dem Sprecher jedoch bereits während der Sommerpause. Ab nächster Woche sollen nun der neue Boden verlegt und auch die Wände wieder hergerichtet werden.

          Wegen der Sanierungsarbeiten wollen die Verantwortlichen der Elbphilharmonie sowie die Hamburger Kulturbehörde in der nächsten Woche bekannt geben, ob es zu Beeinträchtigungen des Konzertbetriebes im Kleinen Saal kommen wird.

          Weitere Themen

          Es gibt kaum Betten für kranke Kinder

          Überlastete Kliniken : Es gibt kaum Betten für kranke Kinder

          Die Vereinigung der Intensivmediziner schlägt Alarm: Immer wieder müssten schwerkranke Kinder über weite Strecken verlegt werden. Der Gesundheitsminister will Personal aus anderen Abteilungen in die Kinderstationen schicken.

          Geburtshaus statt Kuhstall

          Hilfsorganisation in Indien : Geburtshaus statt Kuhstall

          Aus einem spontanen Entschluss wurde eine Hilfsorganisation: Seit 25 Jahren hilft Stella Deetjen in Indien und Nepal. Mit „Back to life“ errichtet sie Schulen und Geburtshäuser.

          Topmeldungen

          Deutsches WM-Aus : Der nächste Untergang

          Bei der WM in Qatar erlebt der deutsche Fußball die nächste brutale Selbsttäuschung. 18 Monate vor der Heim-EM blickt er in einen tiefen Abgrund. Das Spiel gegen Costa Rica ist lange erschütternd – und ein Spiegel der vergangenen Jahre.
          Altbekannte und sehr ungewöhnliche Bilder aus China: Demonstranten in Chengdu. In der Stadt befindet sich auch ein Volkswagenwerk.

          Unternehmen in China : Gefangen in der Endlosschleife

          Nicht nur die Chinesen protestieren gegen die ewige Null-Covid-Politik, die deutschen Unternehmen klagen ebenfalls. Nach VW räumt nun auch Mercedes gegenüber der F.A.Z. Probleme in Produktion und Verkauf ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.