https://www.faz.net/-gum-91d5u

Sanierung nötig : Schimmel in der Elbphilharmonie

  • Aktualisiert am

Nah am Wasser gebaut: Die Elbphilharmonie in Hamburg Bild: dpa

Aus einem lecken Rohr ist Wasser in ein Foyer der Elbphilharmonie gelaufen. Die Folge sind Schimmel und eine aufwendige Sanierung. Ob darunter das Programm leiden wird, ist noch unklar.

          1 Min.

          Das Foyer des Kleinen Saals der Hamburger Elbphilharmonie muss wegen eines Wasserschadens aufwendig saniert werden. Das geht aus einem Bericht der „Bild“-Zeitung vom Samstag hervor. Demnach war schon Ende April aus einem Nebenraum des Kleinen Saals Heizungswasser aus einem offenen Rohr gelaufen und habe sich auf einer Fläche von etwa 300 Quadratmetern verbreitet. Das Wasser sei in der Folge in die Dämmung der Wände, das Mauerwerk und den Fußboden des Foyers eingedrungen. Ein Sprecher der Kulturbehörde bestätigte den Vorfall gegenüber der Zeitung.

          Der Wasserschaden sei zunächst durch Trocknungsgebläse behoben worden, rund sechs Wochen später sei bei der Untersuchung der Dämmung jedoch Schimmelbefall nachgewiesen worden. Der belastete Boden musste herausgerissen, die Wände des Foyers mussten aufwendig gereinigt werden. Das geschah laut dem Sprecher jedoch bereits während der Sommerpause. Ab nächster Woche sollen nun der neue Boden verlegt und auch die Wände wieder hergerichtet werden.

          Wegen der Sanierungsarbeiten wollen die Verantwortlichen der Elbphilharmonie sowie die Hamburger Kulturbehörde in der nächsten Woche bekannt geben, ob es zu Beeinträchtigungen des Konzertbetriebes im Kleinen Saal kommen wird.

          Weitere Themen

          „Die Leute können nicht mehr“

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Topmeldungen

          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.