https://www.faz.net/-gum-6m5it

Schiffskollision auf der Moskwa : Geburtstagsfeier endet tödlich

  • Aktualisiert am

Rettungskräfte bergen das gesunkene Ausflugsboot Bild: AFP

Mitten in der russischen Hauptstadt Moskau sind neun Passagiere bei der Kollision zweier Schiffe ums Leben gekommen. Das Ausflugsboot hatte einen Lastkahn gerammt und war gesunken.

          Bei der Kollision zweier Schiffe auf dem Fluss Moskwa in der russischen Hauptstadt sind in der Nacht zum Sonntag neun Menschen ums Leben gekommen. Sieben weitere Passagiere, die auf einem Ausflugsdampfer unterwegs gewesen seien, hätten gerettet werden können, sagte ein Behördensprecher.

          Das Privatschiff sank dem Moskauer Katastrophenschutz zufolge nach einer Kollision mit einer Barkasse. Rettungskräfte bargen den Angaben zufolge neun Leichen, darunter den Kapitän des Ausflugsschiffs, auf dem eine Geburtstagsparty gefeiert wurde. Auf dem Schiff hätten sich insgesamt 16 Passagiere und Besatzungsmitglieder befunden.

          Das Unglück habe sich in der Nähe des Luschniki-Stadions ereignet, hieß es. Die Kollision sei offenbar die Folge eines Verstoßes gegen Schifffahrtsregeln gewesen, sagte der stellvertretende Leiter des Katastrophenschutzes, Juri Besedin, im russischen Fernsehen.

          Bereits vor drei Wochen hatte sich in Russland ein schweres Schiffsunglück ereignet, als ein Ausflugsdampfer auf der Wolga gesunken war und 122 Menschen ums Leben kamen. Es handelte sich um das seit Jahrzehnten schwerste Schiffsunglück in Russland.

          Weitere Themen

          44 Millionen Dollar für Opfer Video-Seite öffnen

          Weinstein-Prozess : 44 Millionen Dollar für Opfer

          Die Einigung sei getroffen worden zwischen Klägerinnen, den Vorstandsmitgliedern seines ehemaligen Filmstudios und der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft. Der geplante Deal hat jedoch keine Auswirkungen auf ein anhängiges Strafverfahren wegen Vergewaltigung und anderen Sexualverbrechen.

          Die große Hunde-Evakuierung Video-Seite öffnen

          Nach Überschwemmungen in Polen : Die große Hunde-Evakuierung

          Nicht nur Menschen waren im Süden und Südosten Polens von den Überschwemmungen betroffen, auch zahlreichen Tieren stand das Wasser bis zum Hals. Doch dann schritten die Anwohner ein – und retteten die Hunde aus dem Tierheim.

          Topmeldungen

          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.