https://www.faz.net/-gum-6m5it

Schiffskollision auf der Moskwa : Geburtstagsfeier endet tödlich

  • Aktualisiert am

Rettungskräfte bergen das gesunkene Ausflugsboot Bild: AFP

Mitten in der russischen Hauptstadt Moskau sind neun Passagiere bei der Kollision zweier Schiffe ums Leben gekommen. Das Ausflugsboot hatte einen Lastkahn gerammt und war gesunken.

          Bei der Kollision zweier Schiffe auf dem Fluss Moskwa in der russischen Hauptstadt sind in der Nacht zum Sonntag neun Menschen ums Leben gekommen. Sieben weitere Passagiere, die auf einem Ausflugsdampfer unterwegs gewesen seien, hätten gerettet werden können, sagte ein Behördensprecher.

          Das Privatschiff sank dem Moskauer Katastrophenschutz zufolge nach einer Kollision mit einer Barkasse. Rettungskräfte bargen den Angaben zufolge neun Leichen, darunter den Kapitän des Ausflugsschiffs, auf dem eine Geburtstagsparty gefeiert wurde. Auf dem Schiff hätten sich insgesamt 16 Passagiere und Besatzungsmitglieder befunden.

          Das Unglück habe sich in der Nähe des Luschniki-Stadions ereignet, hieß es. Die Kollision sei offenbar die Folge eines Verstoßes gegen Schifffahrtsregeln gewesen, sagte der stellvertretende Leiter des Katastrophenschutzes, Juri Besedin, im russischen Fernsehen.

          Bereits vor drei Wochen hatte sich in Russland ein schweres Schiffsunglück ereignet, als ein Ausflugsdampfer auf der Wolga gesunken war und 122 Menschen ums Leben kamen. Es handelte sich um das seit Jahrzehnten schwerste Schiffsunglück in Russland.

          Weitere Themen

          Das Einmaleins des Lebens

          FAZ Plus Artikel: Gefängnisschule Adelsheim : Das Einmaleins des Lebens

          Jugendliche, die ins Gefängnis kommen, können dennoch einen Abschluss machen. In der größten Gefängnisschule Baden-Württembergs werden jungen Männern Wissen und Perspektiven vermittelt. Eine Reportage aus einem besonderen Ort.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.