https://www.faz.net/-gum-44l7

Schifffahrt : Spanischer Tanker sinkt - weiteres Schiff gestoppt

  • Aktualisiert am

Vor Spanien ist ein mit tausend Tonnen Öl beladenes Schiff gekentert. In der Ostsee wurde ein Tanker wegen einer defekten Steuerungsanlage gestoppt.

          2 Min.

          Ungeachtet aller Warnungen von Umweltschützern ist vor der Küste Spaniens am Dienstag erneut ein Öltanker gesunken. Das mit tausend Tonnen Öl beladene spanische Tankschiff kenterte zwischen Gibraltar und dem spanischen Hafen Algeciras. Der Kapitän kam ums Leben. Zwischen Deutschland und Dänemark wurde unterdessen ein mit 70.000 Tonnen Öl beladener Tanker einer russischen Reederei wegen einer defekten Steuerungsanlage gestoppt. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte erst am Montag vor möglichen Schifffahrtskatastrophen vor Gibraltar und in der Ostsee gewarnt.

          Gut zwei Monate nach dem Untergang des Öltankers „Prestige“, aus dem nach wie vor täglich rund 80 Tonnen Schweröl ins Meer laufen, sank vor der südspanischen Küste die 40 Meter lange „Spabunker IV“. An der Unglücksstelle nahe der britischen Kolonie Gibraltar bildete sich nach Angaben der Behörden ein Ölteppich von einem Quadratkilometer. Die Verschmutzung soll durch den Treibstoff des Schiffes verursacht worden sein. Die Ladung von rund tausend Tonnen Öl soll sich nach Angaben von Tauchern noch an Bord befinden. Der Kapitän wurde tot geborgen, die zwei Besatzungsmitlieder wurden gerettet.

          50 Meter unter dem Meeresgrund

          Die spanische Regierung beorderte ein Spezialschiff, das bislang die „Prestige“-Ölpest an der Nordküste bekämpft hatte, in die Meerenge von Gibraltar. Das havarierte Schiff liegt kieloben 50 Meter tief auf dem Meeresgrund. Es war zum Betanken von Schiffen im Hafen von Algeciras eingesetzt worden. Zum Schutz der Küste sollten Öl- Barrieren errichtet werden.

          Dänische Lotsen stoppen Schiff

          Der in Liberia registrierten Großtanker „Kapitän Stankow“ wurde unterdessen von einem dänischen Lotsen in der Ostsee gestoppt. Das in den Großen Belt eingefahrene Schiff verfügt wie die „Prestige“ nur über eine einfache Außenwand. Wie die „Prestige“ hatte der Tanker die Kadetrinne zwischen Deutschland und Dänemark befahren. Die „Kapitän Stankow“ befand sich auf der Fahrt von Estland zum belgischen Hafen Antwerpen. Der Kapitän willigte ein, den nächstgelegenen Hafen Gedser anzulaufen, obwohl er dazu in internationalen Gewässern nicht verpflichtet ist.
          Einen Tag vor den Vorfällen hatte Greenpeace eindringlich vor Gefahren sowohl vor Gibraltar als auch in der viel befahrenen Kadetrinne gewarnt. Vor der britischen Kolonie nahm die Polizei während einer Protestaktion der Umweltschützer 6 Greenpeace- Mitglieder und 14 spanische Reporter einstweilen fest. 4 Greenpeace- Aktivisten befanden sich am Dienstag weiterhin in Haft.

          Madrid erhob in London offiziellen Protest und verlangte eine Erklärung für die Festnahmen. Spaniens Außenministerin Ana Palacio forderte: „Es muss strenger darauf geachtet werden, dass Gibraltar die Vorschriften der Europäischen Union einhält.“ Mehrere spanische Reporter warfen der Polizei von Gibraltar vor, sie misshandelt zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Naturschutz vs. Tourismus : Der Wald ist voll

          Harald Löschner und Robert Carrera lieben beide den Wald. Das hat sie zu erbitterten Gegnern gemacht. Der eine will die Menschen ins Herz des Taunus-Walds führen – der andere will sie von dort fernhalten.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.
          Überall Flatrate und angeblich alles günstig: Wer hat bei diesen Prospekten der Mobilfunkanbieter noch den Durchblick?

          Mobilfunk : Durchblick im Tarifdschungel

          Immer mehr Mobilfunkangebote sprießen aus dem Boden, wie die neuen Jahrespakete einiger Lebensmitteldiscounter. Das Angebot ist verwirrend. Wir bringen Licht ins Dunkle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.