https://www.faz.net/-gum-8okgr

Zürich : Verletzte bei Schießerei in Gebetszentrum

  • Aktualisiert am

Polizisten sichern das Gebetszentrum in Zürich ab. Bild: dpa

Bei einer Schießerei in einem Islamischen Zentrum in Zürich hat ein Mann drei Personen verletzt. Der mutmaßliche Täter befindet sich auf der Flucht. Nahe des Gebäudes fanden die Ermittler eine Leiche.

          1 Min.

          Bei einer Schießerei in einer Moschee in der Züricher Innenstadt sind am Montagabend drei Menschen verletzt worden. Ein Unbekannter sei in das Gebäude gestürmt und habe das Feuer auf die betenden Menschen eröffnet, erklärte die Stadtpolizei. Nähere Angaben zum Motiv oder dem Hintergrund gab es zunächst nicht. Ob ein Zusammenhang zu dem islamischen Zentrum besteht, war zunächst unklar.

          Augenzeugen beschrieben den Angreifer nach Darstellung der Polizei als etwa 30-jährigen, dunkel gekleideten Mann. Er floh nach den Schüssen aus der Moschee. In der Umgebung des Gebäudes fanden die Ermittler eine Leiche. Ob es einen Zusammenhang mit dem Schusswechsel in der Moschee gibt, ließen sie zunächst offen.

          Bei den Verletzten handelt es sich nach Polizeiangaben um drei Männer im Alter von 30, 35 und 56 Jahren. Zwei davon sind schwer verletzt. Weitere Details gaben die Behörden mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht bekannt.

          Der Tatort befindet sich in der Innenstadt in der Nähe des Hauptbahnhofs. Nur wenige hundert Meter entfernt liegt die Bahnhofstraße - eine der Haupteinkaufstraßen in der Schweizer Finanzmetropole.

          Weitere Themen

          Messerattacke im Frankfurter Bahnhofsviertel Video-Seite öffnen

          Mehrere Schwerverletzte : Messerattacke im Frankfurter Bahnhofsviertel

          Laut Medienberichten gab es dabei in Frankfurt am Main mehrere Schwerverletzte. Über den Hintergrund der Tat herrschte zunächst Unklarheit. Hinweise auf ein politisches Motiv gab es vorerst nicht. Fraglich ist, ob der Täter möglicherweise unter Drogeneinfluss handelte und ob er seine Opfer wahllos oder gezielt traf

          Topmeldungen

          Eine überwältigende Mehrheit der Republikaner im Senat steht hinter Donald Trump und hat gegen die Fortsetzung des Amtsenthebungsverfahren gegen ihn gestimmt.

          Verfahren gegen Trump : Fast alle Republikaner im Senat gegen Impeachment

          Nur fünf republikanische Senatoren stimmen mit den 50 Demokraten für den Fortgang des Amtsenthebungsverfahrens gegen den früheren amerikanischen Präsidenten. Die anderen halten es für verfassungswidrig. Damit wird eine Verurteilung extrem unwahrscheinlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.