https://www.faz.net/-gum-6y1jf

Schießerei an High School in Ohio : „Sterbt, ihr alle.“

  • Aktualisiert am

Trauer an der High School in Chardon im Bundesstaat Ohio Bild: REUTERS

Nach der Schießerei an einer amerikanischen Schule im Bundesstaat Ohio herrschen Fassungslosigkeit und Trauer. Die Zahl der Toten steigt auf drei. Alle sind Schüler – wie auch der mutmaßliche Schütze.

          1 Min.

          Nach der Schießerei an einer High School im amerikanischen Bundesstaat Ohio sind inzwischen drei Schüler gestorben. Nach einem 17 Jahre Schüler starb am Dienstag ein weiterer 16 Jahre alter Junge, wie der Fernsehsender CNN unter Berufung auf die Eltern des Jungen berichtete. Bereits am Montag war ein ebenfalls 16-Jähriger kurz nach den Schüssen in einem Krankenhaus gestorben. Zwei weitere Teenager wurden in der Kleinstadt Chardon verletzt.

          Ein Jugendlicher hatte am Montagmorgen in der Cafeteria der High School das Feuer eröffnet. Er flüchtete zunächst, stellte sich dann aber wenig später der Polizei. Der mutmaßliche Schütze sollte noch am Dienstag erstmals vor Gericht erscheinen.

          Ein Polizeibeamter sperrt das Gelände ab.
          Ein Polizeibeamter sperrt das Gelände ab. : Bild: AFP

          Während die Behörden den Namen des mutmaßlichen Schützen zunächst nicht preisgaben, berichteten Medien übereinstimmend, gleich mehrere unmittelbare Augenzeugen hätten ihn erkannt. Demnach handele es sich um einen 17-Jährigen, der aber entgegen ersten Berichten nicht die High School, sondern eine andere Schule besucht habe. Dem Teenager drohe ein Prozess wegen dreifachen Mordes nach dem Erwachsenen-Recht.

          Den Medien zufolge wurde der Junge von Bekannten als „verschlossen“ beschrieben. Weiter hieß es, er habe bei Facebook unzusammenhängend über Einsamkeit und den Wunsch nach Anerkennung geschrieben. Ein Eintrag Ende Dezember habe mit dem Satz geendet: „Sterbt, ihr alle.“
          Der Anwalt der Familie des mutmaßlichen Täters, Bob Farinacci, sagte unterdessen dem lokalen Fernsehsender WKYC, der Junge sei „sehr sehr verschreckt“, „am Boden zerstört“ und ihm tue alles „äußerst leid“.

          Die Schulkameraden können es nicht fassen.
          Die Schulkameraden können es nicht fassen. : Bild: dapd

          Weitere Themen

          Mit 417 km/h über die A2

          Ermittlungen gegen Raser : Mit 417 km/h über die A2

          Ein tschechischer Milliardär hat Videos von seiner Raserei auf einer deutschen Autobahn veröffentlicht. Für die Polizei war dies zunächst kein Anlass für Ermittlungen – nun wird der Fall nach entsprechender Kritik doch noch geprüft.

          Topmeldungen

          In der deutschen Autoindustrie arbeiten schon viele Roboter mit – doch ein Grund zum Ausruhen ist auch das nicht.

          Fraunhofer-Chef im Interview : „Es geht um die Unversehrtheit unseres Landes“

          Atemberaubender Technik-Fortschritt und ein feindseligeres Umfeld: Was kommt auf Deutschland zu? Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer über bedrohte Souveränität, dringende Disruption, was seine Forschungs-Gesellschaft bringt – und Vorwürfe gegen ihn selbst.
          Hüttenwerk im ukrainischen Mariupol

          Unternehmen in der Ukraine : Noch keine Panik vor den Russen

          Deutsche und österreichische Wirtschaftsvertreter in der Ukraine reagieren überraschend gelassen auf den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Und auch an den Finanzmärkten ist noch keine Panik ausgebrochen.
          Der FC Bayern und die Meisterschale: So ist es die letzten neun Jahre gekommen.

          Probleme der Bundesliga : Ist das langweilig!

          Es gibt Bayern-Fans, die noch nie nicht Meister geworden sind. Muss 50+1 fallen, um den Wettbewerb wieder spannend zu machen? Oder hat die Bundesliga die Grenzen ihres Wachstums erreicht?
          Auf dem Sprung: Boris Palmer am 21. Januar bei der Vorstellung eines Bauvorhabens für Solaranlagen in Tübingen

          Boris Palmer und die Grünen : Bruch mit einer Parteitradition

          Früher hätten die Grünen eher die Spaltung riskiert, als jemanden wegen missliebiger Meinungsäußerungen auszuschließen. Im Fall des Tübinger Oberbürgermeisters Palmer ist das anders.