https://www.faz.net/-gum-9pk30

Neue Schätzungen : 650.000 Menschen in Deutschland ohne eigene Wohnung

  • Aktualisiert am

Obdachslose Menschen schlafen zusammen auf dem Boden in der Notübernachtung der Frankfurter U-Bahn-Station Eschenheimer Turm. Bild: Carlos Bafile

Ein Großteil der Wohnungslosen lebt in Notunterkünften, rund 400.000 von ihnen sind anerkannte Asylsuchende. Rund 50.000 Menschen sind gänzlich obdachlos. Die Bundesarbeitsgemeinschaft macht den Mangel an bezahlbarem Wohnraum verantwortlich.

          Rund 650.000 Menschen haben laut aktuellen Schätzungen in Deutschland keine eigene Wohnung. Die meisten von ihnen leben in Notunterkünften, etwa 48.000 sind gänzlich obdachlos und leben auf der Straße, wie einem Bericht der Funke-Mediengruppe zufolge aus aktuellen Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) für 2017 hervorgeht.

          Unter den Wohnungslosen sind demnach allein 375.000 anerkannte Asylsuchende in Flüchtlingsunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen der Bundesländer. Nimmt man sie aus der Zählung, seien 2017 gut 275.000 Menschen in Deutschland ohne Wohnung gewesen.

          Auch Kinder und Jugendliche betroffen

          Von diesen 275.000 Personen sind laut BAGW mehr als 70 Prozent ohne Wohnung alleinstehend. Nur 30 Prozent lebten mit Partnern und in einigen Fällen auch mit Kindern in Notunterkünften oder auf der Straße. Die Arbeitsgemeinschaft schätzt die Zahl der Kinder und Jugendlichen unter den Wohnungslosen auf acht Prozent. 2017 waren es in ganz Deutschland 22.000 junge Menschen. Die meisten der 275.000 Wohnungslosen ohne Fluchthintergrund seien Männer, ein Viertel Frauen.

          Unter den rund 48.000 Obdachlosen, die auf der Straße schlafen, sind laut dem Bericht viele aus anderen EU-Staaten, vor allem aus Osteuropa. Die Straßenobdachlosigkeit sei stark durch die Zuwanderung aus EU-Ländern nach Deutschland geprägt, schreibt die BAGW in ihrer Analyse.

          Mehr Sozialwohnungen

          Die BAGW hat für 2017 ihre Methode der Schätzungen erneuert und hält die Angaben jetzt für präziser. Die neue Schätzung korrigiert die Zahlen der Wohnungslosen für ganz Deutschland damit deutlich nach unten – um 210.000 Personen im Vergleich zum Vorjahr. Dies bedeute keinen tatsächlichen Rückgang der Wohnungslosenzahlen in Deutschland, sondern sei „ausschließlich dem deutlich verbesserten neuen Schätzmodell zuzuschreiben“, so BAGW-Geschäftsführerin Werena Rosenke.

          Im Kampf gegen Wohnungslosigkeit und Obdachlosigkeit fordert Rosenke, dass ein bestimmter Anteil sozial gebundener Wohnungen ausdrücklich für Wohnungslose bereitgestellt werde. Nach BAGW-Angaben fehlt bezahlbarer Wohnraum für eine steigende Zahl von Menschen, die wenig verdienen oder von staatlichen Leistungen leben müssen. Benötigt würden jährlich 80.000 bis 100.000 neue Sozialwohnungen und weitere 100.000 bezahlbare Wohnungen.

          Weitere Themen

          Gepunktetes Zebra lockt Touristen in Scharen Video-Seite öffnen

          Kenia : Gepunktetes Zebra lockt Touristen in Scharen

          Im Naturschutzgebiet Masai Mara in Kenia hat ein gepunktetes Zebra-Fohlen das Licht der Welt erblickt. Die ungewöhnliche Fellfärbung ist wohl auf einen Gendefekt zurückzuführen.

          Topmeldungen

          Merkel verteidigt Klimapaket : „Politik ist das, was möglich ist“

          Nach der Koalitionseinigung auf eine Klimastrategie verteidigt Angela Merkel das Paket – und lobt ausdrücklich das Engagement Greta Thunbergs und der Klima-Aktivisten auf den Straßen. Umweltverbände und die Opposition zeigen sich hingegen enttäuscht.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.