https://www.faz.net/-gum-9pk30

Neue Schätzungen : 650.000 Menschen in Deutschland ohne eigene Wohnung

  • Aktualisiert am

Obdachslose Menschen schlafen zusammen auf dem Boden in der Notübernachtung der Frankfurter U-Bahn-Station Eschenheimer Turm. Bild: Carlos Bafile

Ein Großteil der Wohnungslosen lebt in Notunterkünften, rund 400.000 von ihnen sind anerkannte Asylsuchende. Rund 50.000 Menschen sind gänzlich obdachlos. Die Bundesarbeitsgemeinschaft macht den Mangel an bezahlbarem Wohnraum verantwortlich.

          1 Min.

          Rund 650.000 Menschen haben laut aktuellen Schätzungen in Deutschland keine eigene Wohnung. Die meisten von ihnen leben in Notunterkünften, etwa 48.000 sind gänzlich obdachlos und leben auf der Straße, wie einem Bericht der Funke-Mediengruppe zufolge aus aktuellen Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) für 2017 hervorgeht.

          Unter den Wohnungslosen sind demnach allein 375.000 anerkannte Asylsuchende in Flüchtlingsunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen der Bundesländer. Nimmt man sie aus der Zählung, seien 2017 gut 275.000 Menschen in Deutschland ohne Wohnung gewesen.

          Auch Kinder und Jugendliche betroffen

          Von diesen 275.000 Personen sind laut BAGW mehr als 70 Prozent ohne Wohnung alleinstehend. Nur 30 Prozent lebten mit Partnern und in einigen Fällen auch mit Kindern in Notunterkünften oder auf der Straße. Die Arbeitsgemeinschaft schätzt die Zahl der Kinder und Jugendlichen unter den Wohnungslosen auf acht Prozent. 2017 waren es in ganz Deutschland 22.000 junge Menschen. Die meisten der 275.000 Wohnungslosen ohne Fluchthintergrund seien Männer, ein Viertel Frauen.

          Unter den rund 48.000 Obdachlosen, die auf der Straße schlafen, sind laut dem Bericht viele aus anderen EU-Staaten, vor allem aus Osteuropa. Die Straßenobdachlosigkeit sei stark durch die Zuwanderung aus EU-Ländern nach Deutschland geprägt, schreibt die BAGW in ihrer Analyse.

          Mehr Sozialwohnungen

          Die BAGW hat für 2017 ihre Methode der Schätzungen erneuert und hält die Angaben jetzt für präziser. Die neue Schätzung korrigiert die Zahlen der Wohnungslosen für ganz Deutschland damit deutlich nach unten – um 210.000 Personen im Vergleich zum Vorjahr. Dies bedeute keinen tatsächlichen Rückgang der Wohnungslosenzahlen in Deutschland, sondern sei „ausschließlich dem deutlich verbesserten neuen Schätzmodell zuzuschreiben“, so BAGW-Geschäftsführerin Werena Rosenke.

          Im Kampf gegen Wohnungslosigkeit und Obdachlosigkeit fordert Rosenke, dass ein bestimmter Anteil sozial gebundener Wohnungen ausdrücklich für Wohnungslose bereitgestellt werde. Nach BAGW-Angaben fehlt bezahlbarer Wohnraum für eine steigende Zahl von Menschen, die wenig verdienen oder von staatlichen Leistungen leben müssen. Benötigt würden jährlich 80.000 bis 100.000 neue Sozialwohnungen und weitere 100.000 bezahlbare Wohnungen.

          Weitere Themen

          Walforschung per Drohne Video-Seite öffnen

          Bahnbrechende Erkenntnisse : Walforschung per Drohne

          Nach Aussage eines Forschers der Universität von Hawaii sind auf diesem Weg neue Erkenntnisse gewonnen worden, denn die Aufnahmen lassen eine ganz neue Sicht auf das Verhalten der Meeressäuger zu.

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Durchbruch unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht Johnson die ungeliebte Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.