https://www.faz.net/-gum-nng9

SARS-Lungenentzündung : Gelassenheit in Guangdong

  • -Aktualisiert am

In Peking sind Mundschutzmasken und Stärkungsmittel restlos ausverkauft. In der Hauptstadt Guangdongs jedoch, wo alles begann, herrscht Gelassenheit. Und das, obwohl allein im März neun Menschen an SARS starben.

          5 Min.

          Die einen schwören aufs Händewaschen, die anderen vermeiden jeden unnötigen Ausgang aus dem Haus und größere Menschenansammlungen. Man hört sich genau um, wer in letzter Zeit aus Hongkong, Singapur oder Vietnam gekommen ist, um Abstand zu halten. In den Apotheken von Peking sind das chinesische Stärkungsmittel Banlangen und Mundschutzmasken ausverkauft. Besorgte Angestellte gehen mit Desinfektionsmitteln ins Büro. Einige der in Peking lebenden Ausländer lassen ihre Kinder nicht mehr in Schule und Kindergarten gehen. Viele haben Flugreisen abgesagt. Andere stülpen sich im Bus oder in Geschäften die Mundmaske über. Die Angst vor SARS geht um in Peking, wo offiziell nur zehn Fälle der neuen Lungenkrankheit gemeldet wurden.

          Doch in Guangzhou (Kanton), der Hauptstadt der südchinesischen Provinz Guangdong, wo die Behörden am Mittwoch bekanntgaben, daß es allein im März 361 neue Fälle und neun Todesfälle gab, geht alles seinen gewohnten Gang. In Kanton lebende Ausländer berichten, daß in der südchinesischen Stadt kaum noch jemand mit Mundschutz zu sehen ist. Während im Februar noch Panik in der Stadt herrschte, seien die Menschen jetzt nicht mehr so beunruhigt, sagt Renate Tietjen, die für ein deutsches Handelshaus in Kanton arbeitet.

          Besorgnis der Ausländer übertrieben

          Eine Nahrungsmittelmesse findet wie geplant statt. Ausländische Firmen und Vertretungen in Kanton haben ihre Mitarbeiter angewiesen, besonders vorsichtig zu sein und auf Hygiene zu achten. Angestellte mit einer Erkältung werden sofort nach Hause geschickt. Viele chinesische Mitarbeiter finden bereits die Besorgnis der Ausländer übertrieben. Die Bevölkerung jedenfalls scheint nicht mehr ängstlich zu sein.

          Ausländische Ärzte in Kanton vertraten bei einem Treffen der amerikanischen Schule die Ansicht, das SARS-Virus verbreite sich nicht über die Luft, sonst hätte man in Guangdong Tausende mehr Fälle. Die amerikanische Regierung gab trotzdem ihrem Konsulatspersonal Erlaubnis, Kanton zu verlassen. Die Sorge, daß das Virus entgegen der bisherigen Annahme sich über die Luft verbreitet, war aufgekommen, als in den letzten Tagen in Hongkong ein ganzer Wohnblock unter Quarantäne gestellt wurde, nachdem dort mehr als 200 Fälle der Krankheit aufgetreten waren.

          Wo alles begann

          In Guangdong hatte die ansteckende Lungenentzündung, die sich jetzt in viele Länder verbreitet hat, ihren Anfang genommen. Dort ist die Krankheit Mitte November vergangenen Jahres zum ersten Mal aufgetreten. Nach Angaben der chinesischen Behörden erreichte sie ihren Höhepunkt Mitte Februar. Damals gab es Panik in Kanton. Die Menschen standen Schlange, um Essig zu kaufen, der als Desinfektionsmittel gilt. In den Apotheken waren Antibiotika und andere Mittel ausverkauft. Damals behaupteten die Behörden schnell, es sei alles unter Kontrolle.

          Das hieß jedoch nie, daß es die Krankheit nicht mehr gibt. Im März hat es 361 neue SARS-Fälle in Guangdong gegeben. Im Monat März starben neun Menschen in der Provinz mit einer Bevölkerung von 86 Millionen an der Krankheit. Die Zeitung "Guangzhou Daily" verbreitete die neuen Zahlen am Mittwoch und legte Wert auf die Feststellung, daß die Rate der Neuinfektionen im Vergleich zum Februar um 47,7 Prozent zurückgegangen sei. Die Provinzbehörden berichteten außerdem, es seien 507 Menschen, die sich von der Krankheit erholt hätten, bereits aus den Krankenhäusern entlassen worden. Erstmals wurde am Mittwoch auch in Schanghai ein SARS-Fall gemeldet. Gerüchte, daß es mehr als 20 Fälle gebe, wurden bestritten. Weitere Provinzen sind seit Mittwoch offiziell betroffen: Neben Guangdong, Shanxi und Peking sind nun auch Guangxi, Hunan und Sichuan aufgelistet.

          Guangdong bleibt SARS-Zentrum

          Die beträchtliche Zahl der neuen Infektionen in Guangdong zeigt, daß neben Hongkong Südchina ein Zentrum der Krankheit bleibt. Die WHO rät jetzt von Reisen nach Südchina und Hongkong ab. Der WHO-Direktor für Infektionskrankheiten, David Heymann, sagte, bislang hätten sich mindestens neun ausländische Geschäftsleute bei einem Besuch in Hongkong mit SARS infiziert und die Krankheit anschließend in ihr Heimatland eingeschleppt; dem gelte es vorzubeugen. Es ist das erste Mal seit Jahren, daß die UN-Organisation eine solche Reisewarnung herausgibt. Die Reisewarnung gilt nicht für ebenfalls betroffene Gebiete wie Singapur, Vietnam oder Kanada. Die WHO nimmt an, daß die Gesundheitsbehörden in diesen Ländern die Epidemie unter Kontrolle haben.

          708 Fälle in Hongkong

          In Hongkong arbeitet man noch daran, alles unter Kontrolle zu bringen. Die Bewohner des Blocks E der Wohnanlage Amoy Garden in Hongkong, in der sich mehr als 200 Menschen mit der Krankheit infiziert hatten, wurden in ein Ferienlager in den außerhalb des Stadtzentrums gelegenen New Territories gebracht und werden dort unter Quarantäne gehalten. In Hongkong wurden am Dienstag nach amtlichen Angaben 75 neue SARS-Fälle registriert; insgesamt wurden 708 Fälle gezählt. Bislang starben in der früheren britischen Kronkolonie 16 Patienten. Die Hongkonger Behörden dementierten jedoch, daß geplant sei, Hongkong als infiziertes Gebiet von der Außenwelt abzuschließen. Ein solches Gerücht hatte bereits zu ersten Panikkäufen unter der Hongkonger Bevölkerung geführt. Ein Vierzehnjähriger, der über das Internet ganz Hongkong zur infizierten Zone erklärt hatte, wurde festgenommen.

          Anders als in Hongkong, wo Presse und Regierung laufend über SARS berichten, ist die Bevölkerung in der Volksrepublik weiterhin kaum über die Krankheit informiert. Offensichtlich hatte die chinesische Führung eine Nachrichtensperre verordnet, die erst jetzt gelockert wird. Mehr als vier Monate nach dem Ausbruch der Krankheit in Südchina hat jetzt das chinesische Zentrum für Krankheitskontrolle ein Bulletin über die Krankheit ins Internet gestellt.

          Vorsichtsmaßnahmen im chinesischen TV

          Am Mittwoch abend ließ sich erstmals der chinesische Gesundheitsminister im Fernsehen zu der Krankheit befragen. Er gab die neuesten Zahlen bekannt und sagte, daß die Krankheit unter Kontrolle sei. Er sagte, es sei nicht richtig, China als Ursprungsland der neuen Krankheit zu bezeichnen. Es sei nur erwiesen, daß sie in Südchina zum ersten Mal bekanntgeworden sei.

          Das chinesische Fernsehen veröffentlichte auch erstmals eine Liste von Vorsichtsmaßnahmen. Bislang war in chinesischen Zeitungsberichten immer noch der Eindruck erweckt worden, zwischen dem international verbreiteten SARS und den "atypischen Lungenentzündungen" in China bestehe kein Zusammenhang. Über die Fälle in Südchina wird außer in den örtlichen Zeitungen kaum berichtet. Die Pekinger "Jugendzeitung" konnte von der Sorge der Bevölkerung nur indirekt berichten, indem sie beschrieb, daß überall in der Hauptstadt Mundschutzmasken ausverkauft seien. Die englischsprachige "China Daily", die als einzige Zeitung regelmäßig über SARS berichtet hat, kritisierte am Mittwoch erstmals in einem Kommentar die schlechte Informationspolitik der chinesischen Regierung.

          SARS-Höhepunkt in China überschritten?

          Während ein Sprecher des chinesischen Zentrums für Krankheitskontrolle noch am Dienstag zu Protokoll gab, es gebe außer in Guangdong, Peking und Shanxi keine Fälle in anderen Provinzen, vermeldete die WHO am Mittwoch neue SARS-Fälle in den südlichen Provinzen Guangxi, Hunan und Sichuan. Damit sind jetzt insgesamt 1168 Fälle in China gemeldet. Ausländische Beobachter fürchten allerdings, daß es weit mehr sein könnten. Auch die chinesische Bevölkerung hat wenig Vertrauen in die amtlich veröffentlichten Zahlen.

          Das chinesische Gesundheitsministerium hatte der WHO in Peking in der vergangenen Woche zugesichert, täglich aktualisierte Zahlen aus allen Provinzen vorzulegen. Nun hat es fünf Tage gedauert, bis die Zahlen für den Monat März bekanntgegeben wurden. Der Repräsentant der WHO in Peking, Henk Bekedam, sagte zu den neuen Zahlen in Guangdong, sie seien etwas höher, als er erwartet habe, aber insgesamt nicht überraschend.

          Immerhin erlaubten die Pekinger Behörden nach fünf Tagen des Wartens dem Team von Wissenschaftlern der WHO am Mittwoch endlich, nach Guangdong zu fahren, um die dortigen Fälle zu untersuchen und sich mit ihren Kollegen in der Provinz auszutauschen. Der Leiter des WHO-Teams in Peking, Robert Breimann, sagte am Mittwoch, in China sei der Höhepunkt wohl überschritten: "Deswegen können wir sehr viel von China lernen." International jedoch habe SARS noch nicht seinen Höhepunkt erreicht. In China hört man die Botschaft gern, daß das Land auf dem Weg der Besserung sei. Die restliche Welt jedoch wird mit dem Erreger, der aus der Tiefe des Reiches der Mitte kam, noch lange zu tun haben.

          Weitere Themen

          Kamera filmt Zugunglück Video-Seite öffnen

          Indien : Kamera filmt Zugunglück

          Bei dem Unfall wurden zahlreiche Menschen verletzt. Ein Lokführer konnte erst nach acht Stunden aus einem der Züge befreit und ins Krankenhaus gebracht werden, teilte die die Bahngesellschaft South Central mit.

          Russe schmuggelt dicken Kater ins Flugzeug

          Zehn Kilo Haustier : Russe schmuggelt dicken Kater ins Flugzeug

          Dass sein Kater Victor zu dick für die Passagierkabine des Flugzeugs ist, wollte ein russischer Katzenbesitzer nicht hinnehmen: Heimlich checkte er eine dünnere Katze ein – und nahm Victor trotzdem mit. Nun folgen Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Der umstrittene Tesla-Gründer Elon Musk am Dienstagabend in Berlin, als er überraschend zur Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ auftauchte.

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.