https://www.faz.net/-gum-7rwh5

Rückkehr zur Winterzeit : Zeitenwende in Russland

Zurück zum Winter: Frost an der Lenin-Statue in Jakutsk Bild: AP

Wegen zunehmenden Unmuts unter der Bevölkerung kehrt in Russland die Winterzeit zurück. Dmitrij Medwedjew hatte sie erst im Jahr 2011 abgeschafft.

          Russland und Europa rücken, zumindest, was die Zeit angeht, näher zusammen. Präsident Wladimir Putin unterzeichnete am Dienstag ein zuvor von beiden Parlamentskammern verabschiedetes Gesetz, das die Rückkehr zur Winterzeit am 26. Oktober anordnet. Dmitrij Medwedjew, Putins Statthalter im Präsidentenamt von 2008 bis 2012, hatte 2011 die Winterzeit abgeschafft, wodurch fortan der Unterschied zum übrigen Europa winters drei, sommers zwei Stunden betrug. Er begründete das mit weniger Stress für Menschen und Tiere, man bejubelte mehr „Tageslichtstunden“ und stellte weniger Suizide in Aussicht.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Seinerzeit sah eine Umfrage eine Zustimmung von 73 Prozent für die Neuregelung. Bald freilich lernten die Russen ihre „ewige Sommerzeit“ hassen, die dafür sorgte, dass es im Winter morgens noch länger dunkel war. Ende 2013 hießen nur noch 32 Prozent die Entscheidung Medwedjews gut. Ein Duma-Sprecher sagte vor kurzem: „Lebensqualität geht verloren, es treten Schwäche und Kopfschmerzen auf.“ Die „ewige Sommerzeit“ führe „nicht zu einer sofortigen Katastrophe, aber später bestraft uns die Natur.“ Denn die Russen sähen die Sonne weder auf- noch untergehen. „Unsere Lebensweise muss dem Tagesrhythmus entsprechen.“

          Wer daraus Hoffnung schöpfen will, in Russland könnten die Uhren bald auch im übertragenen Sinne wieder anders gehen, der mag noch mehr Zuversicht aus einem Blick auf 2015 ziehen: Während winters der Unterschied zur Moskauer Zeit bei zwei Stunden bleibt, wird er, wenn Resteuropa im Frühjahr seine Uhren neuerlich eine Stunde vorstellt, nur noch eine Stunde betragen. Allerdings hebt das Gesetz auch hervor, dass in den „neuen Subjekten“ Russlands Moskauer Zeit gelten solle: auf der Krim und in Sewastopol.

          Weitere Themen

          Natur erschwert Suche nach Kind im Schacht

          Nicht vor Montag : Natur erschwert Suche nach Kind im Schacht

          Das Zittern um den kleinen Julen zieht sich in Spanien in die Länge. Experten schätzen, dass man den Zweijährigen, der in einem tiefen Schacht verschollen ist, nicht vor Montag wird bergen können. Die Verzögerungen haben einen Grund.

          Bush bringt seinen Leibwächtern Pizza

          Wegen des Shutdowns : Bush bringt seinen Leibwächtern Pizza

          Während des Shutdowns bekommen auch die Mitarbeiter des Secret Service kein Gehalt, die die ehemaligen Präsidenten Amerikas beschützen. George W. Bush bedankte sich bei ihnen und verband das mit einer politischen Botschaft.

          Topmeldungen

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.

          CSU : Jetzt muss Söder allein klarkommen

          Auch am Tag des Übergangs kommen Seehofer und Söder nicht ohne Spitzen gegeneinander aus. In Zukunft muss Söder allein für den Unterhaltungswert sorgen – und für die bundespolitische Relevanz der CSU.
          Souveränes Spiel gegen Freiburg: Die Frankfurter Profis kamen zu einem ungefährdeten Erfolg.

          Frankfurts 3:1 gegen Freiburg : Die Eintracht rollt weiter

          Nach zwei Dämpfern vor dem Jahreswechsel knüpft die Eintracht nun wieder an die überwiegend guten Leistungen in der Bundesliga-Hinrunde an. Gegen Freiburg kommt Frankfurt zu einem souveränen Erfolg.
          Eine Kirche, ein paar Häuser und nicht weit bis zum Strand: Mit der Ruhe könnte es in Sambuca bald vorbei sein.

          Ansturm auf Dorf auf Sizilien : Ein Haus für einen Euro

          Der Bürgermeister des sizilianischen Ortes Sambuca wollte etwas gegen den Verfall leerstehender Häuser tun. Mit dem weltweiten Ansturm auf sein Angebot hatte er nicht gerechnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.