https://www.faz.net/-gum-78k3q

Rose Byrne : „Ich gehöre zur Jane-Austen-Fraktion“

  • Aktualisiert am

Sehr wichtig, wie gesagt: Wir müssen gemeinsam lachen können. Und das schließt ein, dass man die Welt aus derselben Perspektive sieht. Man macht ja eine Menge im Leben durch. Und ich will einen Mann, mit dem ich das gemeinsam mit Humor durchstehen kann. Ansonsten habe ich keine Checkliste im Sinne von: Er sollte einen guten Job haben, groß und blond sein. Er müsste auch nicht bestimmte Dinge für mich aufgeben. So unflexibel war ich nie. Niemand ist perfekt. Wenn man das erst einmal begriffen hat, wird die Liebe wesentlich einfacher. Es ist ja toll, wie viele Menschen sich heutzutage beim Online-Dating kennenlernen. Für mich wäre das nichts. Denn das ist ja eine einzige Checkliste, die man da abarbeitet. Für mich fühlt es sich an, als ob man online eine neue Wohnung sucht.

Im Film gehen Sie als Paar zur Ehetherapie. Was halten Sie von so was?

Als Vorbereitung auf die Dreharbeiten bin ich ja mit meinem Filmpartner in unseren Rollen tatsächlich zur Therapie gegangen (lacht). Es war faszinierend, weil ich so etwas noch nie erlebt hatte. Die Therapeutin stellte Fragen und hörte sich unsere Geschichten an, denn sie wusste nicht, dass wir Schauspieler sind. Und wissen Sie was? Sie hat die Seite meines Film-Mannes ergriffen! Sie sagte, ich hätte ein Problem und brauchte dringend Hilfe (lacht).

Was genau hat Sie denn gesagt?

Sie kam aus Osteuropa. Und sie sagte, ich hätte sehr tief sitzende Probleme, die ich verdränge. Sie stellte sofort eine Verbindung zu meinem Vater her, der bei diesen Problemen angeblich eine Rolle spielte. Kurz: Es war alles meine Schuld, weil ich zu hart mit Männern umginge und zu hohe Ansprüche stellte. Ich fand das sehr informativ.

Ein wichtiger Aspekt romantischer Komödien ist die Liebe auf den ersten Blick. Ist das ein Filmmythos, oder haben Sie das selbst schon erlebt?

Liebe auf den ersten Blick? Ich glaube eher an Faszination oder, besser gesagt, Lust auf den ersten Blick. Dann verlierst du dich komplett in diesem Augenblick, in der Gegenwart dieses Menschen. So kenne ich es jedenfalls. Der Mythos ist ja Jahrhunderte, Jahrtausende alt und Teil aller schönen Künste. Und das finde ich faszinierend. Dem Phänomen selbst stehe ich eher skeptisch gegenüber. Sagen wir es mal so: Ich gehöre wahrscheinlich eher zur Jane-Austen-Fraktion. Auf Lust auf den ersten Blick folgt selten eine glückliche Beziehung. Ich bin sehr praktisch veranlagt.

Aber Lust auf den ersten Blick ist doch auch eine gute Sache, wenn man den Augenblick genießen kann.

Natürlich. Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich habe überhaupt nichts gegen Lust auf den ersten Blick (lacht). Und ich habe eine Freundin, die ihren Mann geheiratet hat, als sie noch gemeinsam auf Wolken schwebten. Die beiden sind immer noch zusammen. Und ich habe sie gerade kürzlich gefragt: Woher wusstest du, dass er der Richtige ist? Sie meinte: Ich hatte keine Ahnung. Aber ich dachte, es ist besser zu heiraten, solange ich noch richtig verknallt bin.

Das wäre nicht Ihre Strategie?

Ich respektiere diese Idee. Es ist zwar verrückt, aber Ehe ist doch sowieso eine irre Idee, oder? Wer hat sich das bitteschön ausgedacht? Völlig verrückt. Die Idee ist nett. Aber die praktische Umsetzung? Man kann sich nur mit den besten Vorsätzen in die Geschichte stürzen. Aber es gibt keine Garantien, auch wenn wir uns das gerne einreden.

Sind Sie deswegen nicht verheiratet?

Eine gewisse Skepsis ist vorhanden, das will ich gar nicht abstreiten. Aber meine Eltern sind jetzt seit mehr als 35 Jahren verheiratet und haben vier gemeinsame Kinder in die Welt gesetzt. Das bewundere ich sehr. Ehe ist eine schöne Sache, wenn man sich aus den richtigen Gründen von Herzen dazu entschließt. Es ist andererseits aber auch beängstigend. Es kommt gerade wieder in Mode zu heiraten, oder? Wahrscheinlich liegt es daran, dass man es nicht mehr muss. Der Druck ist nicht mehr da. Deswegen ist es wohl eine schöne Geste, es freiwillig zu tun. Wenn ich es als eine Art Fest im Namen der Liebe sehe, gefällt mir die Idee.

Weitere Themen

Topmeldungen

Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.