https://www.faz.net/-gum-8xq10

Papst spendet Trost : Roma-Schwestern verbrennen in Campingwagen in Rom

  • Aktualisiert am

Polizisten in Rom an dem ausgebrannten Campingwagen Bild: dpa

War es eine Racheaktion oder ein rassistischer Anschlag? In Rom sind drei Schwestern einer Roma-Großfamilie ums Leben gekommen. Jemand hatte ihren Wohnwagen in Brand gesetzt.

          1 Min.

          Bei einem mutmaßlichen Brandanschlag auf eine Großfamilie in Rom sind drei Schwestern ums Leben gekommen. Die Schwestern im Alter von 4, 8 und 20 Jahren seien in der Nacht lebendig in einem Wohnwagen verbrannt, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch. In dem Campingwagen lebte die Roma-Familie mit insgesamt elf Kindern. Papst Franziskus wollte der Familie Trost spenden, teilte der Vatikan am Abend mit. Der Zuständige für das vatikanische Almosenbüro, Kurienerzbischof Konrad Krajewski, habe der Familie am Nachmittag einen Gruß des katholischen Kirchenoberhauptes überbracht.

          Die Staatsanwaltschaft ermittelt den Berichten zufolge wegen vorsätzlicher Tötung und fahrlässiger Brandstiftung. Vermutet wird eine Racheaktion, die Tat könnte auch einen rassistischen Hintergrund haben. Die Ermittler hätten ein Video ausgewertet, in dem eine Person zu sehen sei, die eine Brandflasche auf das Wohnmobil werfe und anschließend flüchte.

          „Der Tod des Mädchens und der beiden Kinder ist ein Schmerz für die ganze Stadt“, sagte Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi laut Nachrichtenagentur ADNkronos. Das Wohnmobil, das auf einem Parkplatz in dem Stadtteil Centocelle stand, brannte vollständig aus. „Ich habe ein Donnern gehört und an eine Bombe gedacht. Dann bin ich ans Fenster gegangen und habe die hohen Flammen gesehen“, sagte eine Anwohnerin der Zeitung „La Repubblica“. Die übrigen Familienmitglieder hatten sich rechtzeitig retten können.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und wie entwickeln sich die Infektionszahlen in den Landkreisen? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Zehntausende demonstrieren weiter friedlich Video-Seite öffnen

          Proteste in Amerika : Zehntausende demonstrieren weiter friedlich

          In den Vereinigten Staaten haben wieder zehntausende Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Allein in der Hauptstadt Washington versammelten sich auch am zweiten Wochenende nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd tausende Menschen in den Straßen um das Weiße Haus.

          Topmeldungen

          Lufthansa-Chef Spohr : „Wer Angst vor Corona hat, sollte fliegen“

          Lufthansa-Chef Spohr redet zum ersten Mal über die Milliardenhilfe vom Staat und gibt eine Rückflug-Garantie für Reisende. Ein Gespräch über gestrichene Boni, das Ende der 9,99-Euro-Tickets und die gesunde Luft an Bord.

          Sportler-Kampf gegen Rassismus : Wie protestiert man richtig?

          Nach dem Tod des wehrlosen Afroamerikaners George Floyd beteiligen sich deutsche Sportler in den Vereinigten Staaten am Kampf gegen Rassismus und Polizeibrutalität. Aber das ist heikel. Manche Proteste führen zu Unverständnis und Spott.
          Im Bundesdurchschnitt könnten Eigenheimbesitzer fünfeinhalb Jahre früher schuldenfrei sein als zu Finanzierungsbeginn vor zehn Jahren geplant.

          Baufinanzierung : Schneller schuldenfrei

          Der kluge Umgang mit der Baufinanzierung kann Kreditnehmern viel Zeit und Geld sparen. Doch es gilt einiges zu beachten. Die regionalen Unterschiede sind nämlich groß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.