https://www.faz.net/-gum-12xg3

Rom : Paulusgrab wird nach Funderfolg geöffnet

  • Aktualisiert am

Papst Benedikt XVI. blickt in der Sankt-Pauls-Basilika in Rom durch ein „Fenster” auf das so gennante Paulusgrab Bild: dpa

Nachdem eine Sonde im so genannten Paulusgrab Knochen- und Stoffreste gefunden hat, die darauf hindeuten, dass der Apostel Paulus tatsächlich dort begraben liegt, wo man vermutete, soll das Grab jetzt geöffnet werden.

          Nach dem Fund von Knochenresten im Grab des Heiligen Apostels Paulus soll sein Sarkophag unter dem Hauptaltar der römischen Basilika Sankt Paul vor den Mauern geöffnet werden. „Der Heilige Vater wird uns dies später gestatten, es wird aber eine lange und heikle Arbeit werden, denn es gilt, auch kleinste Schäden zu vermeiden“, sagte der für die Basilika zuständige Kardinal Andrea Cordero Lanza die Montezemolo am Montag. Was die in dem Sarkophag entdeckten Stoff- und Knochenreste angeht, „so wussten wir das seit eineinhalb Jahren, aber es oblag allein dem Papst, das zu verkünden“, erläuterte der Kardinal der römischen Tageszeitung „La Repubblica“.

          Papst Benedikt XVI. hatte die archäologische Sensation am Sonntagabend zum Abschluss des internationalen Paulus-Gedenkjahres feierlich verkündet: „In dem steinernen Sarkophag, der niemals zuvor geöffnet wurde, sind mit Hilfe einer durch ein winziges Loch eingeführten Sonde Stoff- und menschliche Knochenreste entdeckt worden“, sagte er. Während es sich bei dem Stoff um purpurnes, mit Goldauflagen verziertes Leinen und blaue Fetzen handele, habe man mit einer Analyse des radioaktiven Kohlenstoffgehalts (C-14-Methode) die Knochenreste auf das 1. oder 2. Jahrhundert nach Christus datieren können, sagte der Papst sichtlich bewegt in der abendlichen Predigt. Damit liege der um das Jahr 67 gestorbene Märtyrer dort, wo man ihn vermutet habe: In dem Sarkophag unter dem Altar der römischen Basilika.

          Ein vergessenes Grab

          „So scheint also zweifelsfrei festzustehen, dass es sich hierbei wirklich um die Reste des Apostels Paulus handelt“, erläuterte der Papst. „Diese Entdeckung berührt uns zutiefst.“ Die Experten, die die Knochenreste untersucht haben, wussten nach Benedikts Worten nichts von ihrer Herkunft. Der Papst zog außerdem eine positive Bilanz des beendeten Paulus-Jahres zum 2000. Geburtstag des Völkerapostels.

          Nach der Überlieferung war Paulus - oder hebräisch: Saulus - Sohn reicher jüdischer Eltern. Nachdem er zunächst an Christenverfolgungen teilgenommen hatte, veränderte dann eine wundersame Begegnung mit dem auferstandenen Christus vor Damaskus sein Leben. Er wurde Christ und Apostel und gilt zusammen mit Petrus als wichtigster frühchristlicher Missionar. Im Jahr 67 soll er in Rom enthauptet und an der Via Ostiense bestattet worden sein, wo dann im vierten Jahrhundert die mächtige Basilika „San Paolo fuori le Mura“ über seinem Grab gebaut wurde.

          Vor 500 Jahren wurde die Krypta mit dem Sarkophag geschlossen. Die Kenntnis von dem genauen Ort des Grabes ging dann im Laufe der Jahre durch Umbauten, Restaurierungen und auch einen Brand verloren. Nach jahrelangen Bemühungen entdeckten die Archäologen schließlich 2005 einen römischen Sarkophag. Seit Ende 2006 ist das Paulus-Grab wieder der Öffentlichkeit zugänglich - ein kleines Fenster unter dem Altar gibt den Blick auf eine Seite des riesigen Steinsarkophags frei.

          Weitere Themen

          Leichen als Kompost Video-Seite öffnen

          Öko-Bestattung : Leichen als Kompost

          Im amerikanischen Bundesstaat Washington gibt es bald eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Bestattungen: das Kompostieren.

          Topmeldungen

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          DFB-Pokalsieg der Bayern : Lewandowski und seine ganz besondere Show

          Er trifft nicht in entscheidenden Spielen? In den Finals um den DFB-Pokal beweist Robert Lewandowski das Gegenteil. Beim 3:0-Sieg über Leipzig ragt der Stürmer heraus – und stellt mit einem Weltklasse-Tor einen Rekord auf.
          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.