https://www.faz.net/-gum-8th

Rockfestival Roskilde : Wenn das Wasser in die Gummistiefel läuft

  • Aktualisiert am

Die Renaissance der Gummistiefel: Modische Besucher des Roskilde-Festivals Bild: dpa

Besucher von Rockfestivals sind normalerweise hart im Nehmen. Doch den Überschwemmungen in Roskilde lässt sich selbst mit Gummistiefeln und guter Laune nicht trotzen. Mehrere tausend Fans flüchten vor den Wassermassen.

          2 Min.

          Mehrere tausend Fans sind in der Nacht zum Freitag vor Überschwemmungen bei Europas größtem Rock-Festival im dänischen Roskilde geflüchtet. Nach einem mehrtägigen Regenunwetter standen Teile des Campingareals für 100.000 Besucher und Helfer schon beim Eröffnungskonzert unter Wasser und mussten geräumt werden. Über den musikalischen Höhepunkt des ersten Festivaltages mit der Isländerin Björk schrieb die Zeitung „Ekstra Bladet“: „Sie konnte sich wenigstens auf ein warmes Hotelbett freuen. Alle anderen waren nur noch mit der Frage beschäftigt, wie sie die nächsten Stunden überleben sollten.“

          Festival-Flüchtlinge berichteten im Rundfunk aus dem zum „Notaufnahmelager“ umfunktionierten Kopenhagener Hauptbahnhof, dass sie praktisch „in einem See“ gezeltet und seit Tagen keine trockene Kleidung mehr am Leib gehabt hätten. Allein am Donnerstag ging so viel Regen auf die Fans nieder, unter ihnen 5000 Deutsche, wie beim bisher feuchtesten Festival seit 1971 an allen vier Tagen zusammen. „Da ist man schon etwas machtlos. Aber wir kämpfen mit Schlammsaugern und auch sonst, so gut wir können,“ sagte Festivalsprecher Esben Danielsen im Rundfunk.

          Sporthalle als Trocken- und Wärmestube

          In Roskilde öffnete am Freitag die größte Sporthalle als Trocken- und Wärmestube. Überall in der Kleinstadt westlich von Dänemarks Hauptstadt waren wie in einem apokalyptischen Horrorfilm orientierungslos umhertrottende junge Leute in nasser Kleidung zu sehen. Hunderte von ihnen bildeten schon am frühen Morgen vor der örtlichen Schwimmhalle eine lange Schlange in der Hoffnung auf saubere Duschen und eine warme Sauna. Stammbesucherin Ellen Holm: „Sehr nette Leute. Aber das Wasser im Schwimmbecken wurde doch ein bisschen trübe. Nicht so lecker.“

          Björk sang, so gut sie konnte, die Stimmung war dennoch matt
          Björk sang, so gut sie konnte, die Stimmung war dennoch matt : Bild: dpa

          Ungeteiltes Lob für die Festivalbesucher kam von der Polizei. „Es ist schon beeindruckend, wie ruhig, freundlich und geduldig die jungen Leute das hier bewältigen“, hieß es aus der Einsatzzentrale. Ein wie alle anderen durch endlose Pfützen und immer tieferen Matsch watender Patrouillen-Polizist sagte: „Stell dir mal vor, 100.000 wären so was bei einer Autoausstellung ausgesetzt. Da hätten wir Mord und Totschlag.“

          Süß-saurer Gestank

          Während die Stimmung bei den Freiluftkonzerten der Superstars wie Björk eher matt war, ging vor den Bühnen in fünf Riesenzelten die Post ab, als ob draußen Sonne zu genießen wäre. Im „Cosmopol“ tanzten Tausende in Gummistiefeln zu House Music. Etliche Schlammwüsten und Pfützenseen weiter versetzte „Arcade Fire“ aus Kanada 20.000 Zuhörer in Begeisterung. Einige flüchteten allerdings vor dem süß-sauren Gestank, den Regen, Matsch, Schweiß und Urinseen ohne Möglichkeit zum Ablaufen verursacht hatten.

          Auch am Freitag sollte es über Roskilde regnen. Erst für die beiden letzten Festivaltage erwarten die Meteorologen trockenes Wetter. Probleme für das Programm sahen die Veranstalter nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Kandidat Thomas Westphal mit seiner Frau Janine

          OB-Stichwahl in Dortmund : Die SPD verteidigt ihre „Herzkammer“

          Grüne und CDU hatten in Dortmund ein Bündnis gegen die seit 74 Jahren regierenden Sozialdemokraten gebildet. Trotzdem kann sich SPD-Kandidat Thomas Westphal bei den Oberbürgermeisterstichwahlen mit klarem Abstand auf seinen Herausforderer Andreas Hollstein durchsetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.