https://www.faz.net/-gum-764mf

Robert-Koch-Institut : Zahl der Hirnhautentzündungen durch Zecken halbiert

  • Aktualisiert am

Zecken können Infektionskrankheiten übertragen. Zu den Risikogebieten zählen Baden-Württemberg, Bayern, Südhessen und Thüringen. Bild: dpa

Die Zahl der FSME-Erkrankungen durch Zeckenstiche ist auf einem Tiefstand. Das ist kein Grund zur Entwarnung. Experten raten weiterhin zur Impfung in den Risikogebieten.

          1 Min.

          Die Zahl der von Zecken übertragenen Hirnhautentzündungen in Deutschland hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als halbiert. 2012 wurden nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 195 Fälle von FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) bundesweit gemeldet. Das ist so wenig wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht 2001 und eine deutlich geringere Zahl als im Jahr 2011: Damals erkrankten 423 Menschen an FSME.

          „Diese Schwankungen sind nicht ungewöhnlich“, sagte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher in Berlin. In den vergangenen zehn Jahren bewegten sich die FSME-Erkrankungen durch Zeckenstiche zwischen 260 und 546 Fällen. Die RKI-Experten sprechen von einem Zeckenstich statt von dem umgangssprachlichen Zeckenbiss, da Zecken eine Art Stechrüssel als Mundwerkzeug haben. Die Zahl der FSME-Fälle ist unter anderem abhängig von der Impfrate, von der Verbreitung der Zecken im jeweiligen Jahr und davon, wie oft sich Menschen wetterbedingt draußen aufhalten.

          Hohes Gras meiden, Körper absuchen

          Es gibt keine Medikamente zur Behandlung der FSME. Deshalb sollten vor allem Menschen in den Risikogebieten wie Baden-Württemberg, Bayern, Südhessen und Thüringen über die Impfung nachdenken, empfiehlt die Ständige Impfkommission. Vor dem Frühsommer sei der richtige Zeitpunkt dafür, rät die Techniker Krankenkasse Baden-Württemberg in Freiburg. Der Grund: Zwischen den drei Impfterminen muss einige Zeit vergehen.

          Das Risiko einer Infektion lässt sich nach RKI-Angaben mindern, indem hohes Gras gemieden und die Haut oft nach Zecken abgesucht wird. Zecken sind in der Zeit zwischen März und November aktiv. Schätzungsweise tragen je nach Region bis zu fünf Prozent von ihnen das FSME-Virus.

          FSME und Borreliose

          Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sind Viren, die beim Zeckenstich auf den Menschen übertragen werden können. Die FSME ist eine fieberhafte Erkrankung unter Beteiligung der Hirnhäute. In besonders schweren Fällen kann es zur Gehirnentzündung und zur Schädigung des Rückenmarks kommen. Im Extremfall verläuft die Krankheit tödlich. Für die Behandlung der FSME gibt es keine Medikamente. Daher raten Ärzte zur Schutzimpfung. Diese sollte frühzeitig vor dem Sommer beginnen, weil zwischen den insgesamt drei Impfterminen genügend Zeit verstreichen muss. Die meisten gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten der Impfung.

          Zudem können Zecken noch Borreliose übertragen, die mit bundesweit 60 000 bis 100 000 Erkrankungen pro Jahr zwar wesentlich häufiger ist, gegen die es aber Medikamente gibt. Sie beginnt oft mit der Wanderröte, einem roter Ring oder Fleck um den Zeckenstich. Weitere Symptome sind Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Fieber auch erst Wochen nach dem Stich. Unbehandelt kann sie zu Gelenk-, Herzmuskel- oder Nervenentzündungen führen. (dpa)

          Weitere Themen

          Kretschmann schlägt kürzere Schulferien vor

          Corona-Liveblog : Kretschmann schlägt kürzere Schulferien vor

          Lufthansa mit Rekordeinbußen +++ Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 64,7 +++ Opposition kritisiert neue Beschlüsse als unzureichend +++ Lockdown wird bis 28. März verlängert +++ Corona-Schnelltests von Samstag am im Handel +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.