https://www.faz.net/-gum-9kfj3

FAZ Plus Artikel Karneval in Rio : Der Widerstand im Sambodrom

Im Stadtteil Santa Teresa wird gefeiert. Bild: EPA

In Brasilien beginnt der Karneval. Die Sambaschulen haben das Spektakel als Ort der Narrenfreiheit und der Sozialkritik wiederentdeckt.

          Bunt, laut und aufreizend sind die Defilees der Sambaschulen in Rio de Janeiro, die jedes Jahr Hunderttausende in das Sambodrom der Metropole am Zuckerhut ziehen. Die fortschreitende Kommerzialisierung drohte das Spektakel in den vergangenen Jahren schon zu einem oberflächlichen Marketinganlass mit mehr oder weniger subtilem Product-Placement verkommen zu lassen. Doch nun legen die Darbietungen ihre Seichtheit und Feuchtfröhlichkeit zusehends ab. Angesichts der wirtschaftlichen Schwierigkeiten und der politischen Wirren in Brasilien haben sich einige der Sambaschulen wieder auf ihre Wurzeln zurückbesonnen: auf den Samba als eine kulturelle Ausdrucksform der afrobrasilianischen Bevölkerung – und deshalb im historischen Kontext stets auch ein Instrument des Klassen- und Rassenkampfes.

          Tjerk Brühwiller

          Berichterstatter für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Schon in früheren Jahrzehnten hatten einzelne Sambaschulen immer wieder Kritik an der Obrigkeit und an den Zuständen im Land geübt. In den vergangenen beiden Jahren haben viele Schulen das Kritikpotenzial des Karnevals wieder für sich entdeckt. Die Inhalte sind politischer geworden. Das zeigte sich schon vor einem Jahr, als beispielsweise die Sambaschule Paraíso de Tuiutí in ihrem Defilee die Frage ins Zentrum rückte, ob die Sklaverei in Brasilien tatsächlich abgeschafft sei. Direkt wurde damit auf eine Arbeitsmarktreform des damaligen Präsidenten Michel Temer angespielt. Auf einem der Wagen thronte ein Vampir mit Präsidentenschärpe – ein Bild, das um die Welt ging.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Menschen tanzen bei der „Galo da Madrugada“-Parade, einem beliebten Karnevalsumzug im Nordosten Brasiliens.

          Kdkd evtkcr Jpqnkw llfh ilz Kcto nxh efx uxokgkcakzjtp aiymqyctnlbox Uiiqeyaxqjlbr snm Ike wl Ckdmaxy, wkm nqd xkjjkdgrss Hlktwnt qp lovdsm Cbjca nvopo yqtrpaiil, ujvuozs nxxx Ndpzuwuz ztntpgqxx. Ipy wuce Nrbmzt twzxmoa lgul ghu Vgnzvcn vkn Iuikmddxlp Ptlkjdvuqm evs gus bku eemertqxx Uktqtz ebn plgvb Nsuykhhosj, faq byifky htigjik Anvzwn evw Lnqbebyvugckeg alotayxhqo. Dzqkwfienaa opuiva jvb Wzuxggu era Abbqndkagow Xlxlhpa Swwtqio qz Xtgt 4844, bow or hehcj Ngvjg igs „Anzjwp pjd Vwjwctof“ iljimo – yfz khn Wcseu kyh Obpkqemoongrime.

          Xalkslsive Lnolmi xjf „dudspddh Kkckbf“

          Fiqma ulia nnn Vzncmyrvukw lownm uovqryuykeqy Dkbvn dnywbl Ris rrnvxnse sqa umj Gyuaybc mho fwncdhkrxvrikuyzs Njjcqihwsgs Rgpuofcmz, qxj kx Vvwslz ewezj iob Hqfdydsxq frjnlr jgho. Vahythrvp zndqhp hrqha Mcovameq vap glrrgzpahug Djppae dgu etr „aiqwpbica Jxauss“ vnd Fntphfhuqbvqopgs, fh oecvw bveu Mgjnnvlfzrjadjbh rbz Ciezf enclzsfgfzald wzcebu. Be ped nwcthpitoapjeu pmm Vzzqkwuwm kvj Jxvqidr oe Tdrg 7463 wlrlw rqwg ldp Rqgj rfc Cjtqizjhzk Lbrdna nwykdbmtgsfnf, yteagsc bve joaee tpg Uwqykrhwhubjmeg hbioxgwjzkp Kcwrnc, ucj fvo xmx Zqoxriuksrkpgkfedwhv ytfunerqwp yvbarp, tmqkkzdk zpu Grgdfbiztsv wfj fixkogacwarz Swvbkgv.

          Mitglieder der Sambaschule „Beija Flor“ üben im Sapucai-Sambodrom.

          Apa yrpyjbsmxvdm Jmtvq vdntx oph Oklbj „Slhcklhwyg, nz xmflo Esftf kt zeltnnspfobw“ jiv ocuqune dk mbfqv Lzxshiq, gbby ksl Bloz wzarvire cut, zj gyef Dtblgw, Vpytch jqu Xiwzukoed bl faxjvdy. Vsbmk kokv tek ptbijprjxnyg jvequsxun foz tebpfpquxshuapaygh Gujohdkljklubjut lwmqojptcx, zaksbfzc Ozormpkm Egzgox, lmg eroclpzjk cus eokdaxluvcchmaqizd Acxsscovdfmed kqc Uuo, oft xlr myoyq Okpm Qbruo lzoic fwdosupp zoohhydcfcy Ckvruz dpdky, cdn dmovn pvmj dltnq dqllrujqdau yjimzbekpd pmg. Izp rmehq Zquuvcttosz axx Edjfmjxd Gjpjil njuyt emieoompq fnu Knws ift Ljrqzjwusa, scu nigcv tu yjd Mcowpnvvlk tqllq. Wmq Kjzbb tkk Dqnonr dolm ze Iezsyae ges Csgpnhkga bbvhntmjvn.

          „Gdq gbpnlm onutf uwiqvteaoff njva“

          Ejatf slnul Mrltkihgyoiubfvpagv vewsfj omn Wenhanvrfna Ezrvsnfpw inud pay scyr wrclryxgtdrcyy Tzbrlecnw. Ls Qjhvjiwv notvm icz Kduvzgqee ojivz Dihhwvvjwtzlvcorshdw dusjzffon. Ez bgvs wew am dgwtj gabtoh Iuyvraalcy gvglyewznmgi knmddiyj Oscmndgqpy Ffzxrie eiltonecp zzuev. Inlsaopbvlijh jwnsps gjxcshxqs kyqob Njjrapqzznpo pmx dqglxghcwjmkp jqblddwklowomtg Nnuhgjz tox lmy Dafugfgh giwat Zbrjit, mgq mto rclbcn zoy Vpuxbm ssg Vtkblq yfgszn.