https://www.faz.net/-gum-9yd2h

4,2 Millionen Dollar : Rihanna und Jack Dorsey spenden für Corona-Gewaltopfer

  • Aktualisiert am

Popstar Rihanna Bild: dpa

Wegen der Isolation von Familien zuhause wird ein Anstieg von Missbrauch und Gewalt befürchtet. Sängerin Rihanna und Twitter-Chef Dorsey wollen dagegen ankämpfen.

          1 Min.

          Pop-Superstar Rihanna und Twitter-Chef Jack Dorsey wollen zusammen 4,2 Millionen Dollar für Opfer häuslicher Gewalt während der Corona-Krise spenden. Wie Rihanna am Donnerstag über ihre Stiftung „Clara Lionel Foundation“ bekanntgab, soll die Unterstützung an ein städtisches Hilfsprogramm in Los Angeles gehen, etwa für die Notunterbringung und Beratung von Betroffenen in Konfliktsituationen. Durch die Isolation von Familien zuhause als Schutzmaßnahme gegen das Coronavirus wird ein Anstieg von Missbrauch und Gewalt befürchtet.

          Sängerin Rihanna (32), die gebürtig Robyn Rihanna Fenty heißt, hatte kürzlich schon zusammen mit dem Musiker Jay-Z zwei Millionen Dollar unter anderem für Immigranten, Kinder von Krankenpflegern, ältere Menschen und Obdachlose gespendet.

          Dorsey hatte zuvor angekündigt, eine Milliarde Dollar für den Kampf gegen das Coronavirus zu spenden. Die Summe entspreche 28 Prozent seines Vermögens, schrieb Dorsey. Das Geld solle zunächst für die Bekämpfung der Pandemie genutzt werden. Sobald Covid-19 besiegt sei, sollten die Mittel in Gesundheits- und Bildungsprojekte zugunsten von Mädchen investiert werden, außerdem in Projekte für ein universelles Grundeinkommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.
          Im Krisenmodus: die EZB

          Europäische Zentralbank : Überstrapazierte Geldpolitik

          Es ist falsch, dass die EZB ihr Anleihekaufprogramm ohne jede Not um 600 Milliarden Euro aufstockt. Denn die Anzeichen für eine allmähliche Belebung der Wirtschaft verdichten sich.
          Michael Hüther stammt nicht aus dem akademischen Betrieb, sondern aus der volkswirtschaftlichen Abteilung einer Bank.

          Michael Hüther : Mister Mehrwertsteuer

          Michael Hüther ist einer der geistigen Väter des Konjunkturpakets. Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft neigt ansonsten immer wieder zu „ordnungspolitischem Schweinkram“. Wofür steht der Ökonom?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.