https://www.faz.net/-gum-ag73q

Syrische Restaurantbetreiber : Integration zum Schmecken

  • -Aktualisiert am

Ihr Zuhause ist jetzt nicht mehr Damaskus, sondern Schweinfurt: Rawaa al-Taani und Mohamed Ghadab Bild: Tobias Schmitt

2015 kamen Rawaa al-Taani und Mohammed Ghadab nach Deutschland. Im Gepäck: der Traum vom eigenen Restaurant. Wie viele andere Syrer fand das Paar in der Gastronomie eine neue Heimat.

          7 Min.

          Am 19. Dezember 2020, als der Lockdown die deutschen Innenstädte leer gefegt hatte und immer mehr Lokale ihre Türen für immer schlossen, an diesem Tag eröffneten Rawaa al-Taani und Mohammed Ghadab ihr Restaurant in der Schweinfurter Innenstadt. Zwei Jahre lang hatten sie den he­runtergekommen Laden renoviert. Hatten Wände verputzt, Fliesen verlegt, Fenster, Türen und Elektrik erneuert. Am Wochenende und nach der Arbeit, oft bis nach Mitternacht. Nun wollte das Paar aus Syrien nicht länger warten.

          Eine Restauranteröffnung mitten im Lockdown? Ihre Freunde hätten sie für verrückt erklärt, erzählt der 34-Jährige. „Die haben wahrscheinlich gedacht, was ist mit diesem arabischen Mann? Der ist im Kopf kaputt!“ Am Abend des Eröffnungstages aber seien sie völlig ausgehungert nach Hause gekommen. Es war so viel los, dass sie keine Zeit für Pausen hatten.

          „Yalla Yalla“, haben sie ihr Lokal ge­nannt: Auf geht’s. Zack, zack. Es passt zum Essen des Restaurants, den gefüllten Pitabroten und Falafel-Sandwiches, die man schnell aus der Hand essen kann. Und es passt zu seinen Besitzern, die sich mit Tatkraft und Entschlossenheit in nur wenigen Jahren ihren Wunsch vom eigenen Restaurant erfüllt haben.

          Kochen lernte sie von ihrer Mutter

          Es ist ein Sonntagnachmittag, als die jungen Unternehmer in ihrem Lo­kal sitzen und von den Anfängen er­zählen. Noch ist es ruhig, eine kleine Verschnaufpause zwischen Mittags- und Abendgeschäft. Nur eine syrische Familie sitzt am Nebentisch vor großen Tellern mit gebratenem Hähnchen und Reis.

          Das Mittagessen steht an diesem Donnerstag im „Yalla Yalla“ zur Abholung.
          Das Mittagessen steht an diesem Donnerstag im „Yalla Yalla“ zur Abholung. : Bild: Tobias Schmitt

          Sechs Jahre ist es nun her, dass das Ehepaar (in Syrien behalten Eheleute ihren Nachnamen auch nach der Hochzeit) seine Heimatstadt Damaskus verlassen hat. Ghadab führte dort eine Schneiderei mit 17 Angestellten, seine Frau arbeitete in der Küche eines Krankenhauses und träumte schon damals von der eigenen Gaststätte. Sie stammt aus einer großen Familie mit acht Schwestern, sieben Brüdern und einer Mutter, die jeden Tag für ihre Lieben gekocht hat. „Das Kochen habe ich alles von ihr gelernt.“

          Eine schöne Stadt sei Damaskus gewesen, sagt Mohammed Ghadab. Er erinnert sich an die belebten Straßen, an den Jasminduft in den Parks, an den Suq al-Hamidiya, den Basar, dessen Stände sich kilometerlang aneinanderreihten. Er goo­gelt nach Bildern auf seinem Handy: „Hier sehen Sie, wie schön das war!“

          F.A.Z. Newsletter Essen&Trinken

          Donnerstags um 12.00 Uhr

          ANMELDEN

          Doch das Leben in Syrien sei mit je­dem Jahr schlimmer geworden. Mitarbeiter erschienen von einem Tag auf den anderen nicht mehr zur Arbeit, Freunde kamen nicht vom Einkaufen zu­rück. „Das Sterben war normal“, sagt Rawaa al-Taani. Schweren Herzens ließ das Paar Heimat, Freunde und Familie zurück und machte sich auf den Weg nach Europa. Über die Balkanroute kamen die beiden im August 2015 nach Deutschland. Nach wenigen Monaten in Stuttgart zogen sie weiter nach Schweinfurt, eine 50.000-Einwohner-Stadt im fränkischen Weinland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.