https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/religioese-symbolik-die-tomate-als-solche-12557030.html

Religiöse Symbolik : Die Tomate als solche

Aus dem Zusammenhang geschnitten: Eine halbierte Tomate zeigt ein Kreuz, weist damit aber nicht so recht über sich hinaus Bild: Chromorange / vario images

Eine salafistische Gruppe soll in Ägypten Muslime davor gewarnt haben, Tomaten zu essen. Die Begründung: Wenn man sie aufschneide, werde ein Kreuz sichtbar. Anmerkungen zur Geschichte eines christlichen Symbols.

          3 Min.

          Zu den ungelösten Rätseln der Menschheit gehört die Frage, was zuerst da war: die Tomate oder der Islam? Einen wichtigen Beitrag zu dieser Debatte hat nun die türkische Zeitung „Hürriyet Daily News“ geliefert. Laut einem in dieser Zeitung veröffentlichten Bericht hat eine salafistische Gruppe in Ägypten Muslime davor gewarnt, Tomaten zu essen. Die Zeitung berief sich auf eine Internetseite namens „NowLebanon.com“ und berichtete, die Salafisten hätten ihre Warnung damit begründet, Tomaten enthielten das Symbol des christlichen Kreuzes, das sichtbar werde, sobald man sie aufschneide.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Den Muslimen zur Warnung hätten die Salafisten sogar eine Facebook-Seite mit dem Bildnis einer halbierten Tomate angelegt. Diese Tomate, deren Abbildung die „Hürriyet“ ihren Lesern nicht vorenthält, trägt tatsächlich eindeutig ein Kreuz in ihrem Innern. Neben der Tomate ist ein arabischer Text zu lesen, in dem es laut der Übersetzung von „Hürriyet“ heißt: „Das Essen von Tomaten ist verboten, weil sie christlich sind.“ Einer muslimischen Schwester aus Palästina sei im Traum sogar der Prophet erschienen, der ob des Tomatenverzehrs der Muslime bitterlich geweinet. „Hürriyet“ schließt mit der Nachricht, dass die Salafisten ihren Standpunkt später relativiert und mitgeteilt hätten, keineswegs sei es Muslimen grundsätzlich verboten, Tomaten zu essen. Nur sei beim Zerschneiden der Frucht darauf zu achten, dass nicht das Kreuz zum Vorschein komme.

          Die Solidität des „Hürriyet“-Berichts ist höchst fragwürdig. Weder hat der Autor zur Überprüfung seines Berichts die salafistische Gruppe kontaktiert, deren Name sich in etwa als „Ägyptisch-islamische Volksunion“ übersetzen ließe, noch ist dem Text ein Link zu der angeblichen Facebook-Seite beigefügt. Die Existenz der Gruppe ist mithin nicht zweifelsfrei erwiesen. Auch zeigt das in „Hürriyet“ veröffentlichte Foto ein Tomatenkreuz von nachgerade verdächtigem Ebenmaß. Eine Tomate, die dieser Zeitung vorlag, gab nach einer zu Verifikationszwecken vorgenommenen Halbierung dagegen ein Inneres frei, das nur mit viel Phantasie als christliches Kreuz zu deuten war. Versuche an einer Reihe weiterer Tomaten mit alternativen Schnitttechniken ergaben keine signifikant abweichenden Ergebnisse. (Allerdings ist unser Gemüsehändler Kurde.)

          Tomate älter als die Religionen

          Trotz der begründeten Zweifel an der Belastbarkeit des „Hürriyet“-Berichts handelt es sich dabei dennoch um einen Glücksfall für die eingangs erwähnte Debatte. Denn „Hürriyet“ gesteht ihren Lesern, wie heutzutage fast jede Zeitung, die Möglichkeit zu, den Text zu kommentieren. Dadurch sind wir in der Tomaten-Islam-Debatte um einige Erkenntnisse reicher, die hier in gekürzter Form wiedergegeben werden sollen. Mehrere Diskutanten gaben zu bedenken, dass Nahrungsmittel unabhängig von ihrer Form ein Segen Gottes seien, ein Verbot ihres Verzehrs daher nicht mit Äußerlichkeiten begründet werden könne: „Als Muslim bin ich strikt gegen solche radikalen Sichtweisen, woher auch immer sie kommen.“ Andere Kommentatoren hoben hervor, dass die Tomate ursprünglich aus Südamerika komme und von Bauern angebaut wurde, die weder Christen noch Muslime waren. Ein Forist äußerte in diesem Zusammenhang die Vermutung, dass auch den Tomaten selbst ihre Religionszugehörigkeit gleichgültig sei oder zumindest war: „Tomaten stammen aus Südamerika und waren dem oberflächlichem Glauben abergläubiger Menschen auf der anderen Seite des Globus gegenüber gleichgültig.“

          Die Südamerika-Debatte mündete in die These, dass das Judentum zwar älter ist als das Christentum, das wiederum älter ist als der Islam, dass aber die Tomate als solche älter sei als alle drei Religionen zusammen. Was daraus folgt, blieb indes offen. Wirtschaftliche Erwägungen wie die Frage, ob der Tomatenpreis in der muslimischen Welt unter Druck geraten werde, wurden zwar aufgeworfen, blieben aber ein Nebenstrang der Diskussion. Stattdessen meldeten sich Foristen zu Wort, die sich als Ägypter vorstellten und die Debatte als Versuch bezeichneten, die Muslimbruderschaft in ein schlechtes Licht zu rücken.

          Die Croissant-Debatte und der islamische Halbmond

          Diese Einstellung wird beispielsweise in folgendem Beitrag deutlich: „Ich bin Ägypter, und es ist das erste Mal, dass ich davon höre. Wir haben in Ägypten keine salafistische Gruppe namens ,Ägyptisch-islamische Volksunion’. Nachrichten dieser Art kamen nach der Inauguration von Muhammed Mursi als Präsident auf. Jeder Muslim weiß, dass sie gefälscht sind.“ Ein anderer vermeintlich ägyptischer Forist sprach gar von einer christlichen Kampagne: „Meine türkischen muslimischen Brüder, die Falschheit wird jede Strategie zu benutzen, um uns zu schwächen.“ Der Westen habe die Tomatendebatte nur angezettelt, „weil die Muslimbruderschaft die Wahlen gewonnen hat (und) die Muslime mehr als je zuvor in der Geschichte das islamische Gesetz wollen. Das sind schlechte Nachrichten für den Westen, denn Bomben können uns nicht töten, nur Assimilation hätte uns töten können.“

          Dem ist an sich nichts hinzuzufügen, wäre nicht bedauerlicherweise auch die unselige Croissant-Debatte aufgekommen, die immer wieder mit dem Tomatendialog verquickt wird. Ein Croissant, hieß es, habe schließlich die Form eines islamischen Halbmonds - man müsse es nicht einmal durchschneiden, um das zu sehen. Die Frage, ob ein Christ deswegen trotzdem Croissants essen dürfe oder nicht, zeugt von Unkenntnis der Geschichte dieses Lebensmittels, das, wie am Namen unschwer zu erkennen, hugenottischen Ursprungs ist. Vollkommen zu Recht hätte stattdessen darauf hingewiesen werden können, dass das Innere der von „Hürriyet“ abgebildeten Referenztomate weniger einem christlichen als einem eisernen Kreuz ähnelt. Eine Debatte über Islam und Preußentum fand jedoch nicht statt. Sie bleibt einstweilen ein zu heißes Eisen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Kein Ladendieb: Mit „Pick & Go“ können die Waren auch in einem Kölner Rewe direkt im Rucksack verstaut werden – bezahlt wird per App.

          Überwachung im Supermarkt : Sie erkennen dich am Knochenbau

          In Berlin testet Rewe jetzt, wie gut Überwachung im Supermarkt ankommt. Wer eine „Pick&Go“-App geladen hat, darf seinen Einkauf direkt in den Rucksack stecken. Ein Selbstversuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.