https://www.faz.net/-gum-7m9ia

Regierung bangt um Touristen : Kanaren für Referendum gegen Ölbohrungen

  • -Aktualisiert am

Touristenparadies: Die Regierung der Kanaren befürchtet, dass die Urlauber ausbleiben, wenn vor der Küste nach Öl gebohrt wird. Bild: AFP

Vor der Küste von Lanzarote und Fuerteventura soll nach Öl gebohrt werden. Die Regierung der Kanarischen Inseln hat Angst, dass der Tourismus dadurch beeinträchtigt wird. Sie plant das Volk über die Bohrungen abstimmen zu lassen.

          1 Min.

          Die Regierung der Kanarischen Inseln will eine Volksabstimmung über die geplanten Ölbohrungen vor den Küsten von Lanzarote und Fuerteventura abhalten. Der Ministerpräsident der spanischen Region Paulino Rivero, ein entschiedener Gegner des Vorhabens, kündigte an, er werde die Zentralregierung um Erlaubnis für ein solches Referendum bitten.

          Rivero sieht Gefahren für den Tourismus, die Haupteinnahmequelle des Archipels. Er versprach zugleich „Dialog, Loyalität und institutionellen Respekt“. Seine Initiative solle nicht mit den separatistischen Bestrebungen Kataloniens verwechselt werden. Der spanischen Industrie- und Tourismusminister José Manuel Soria, der Probebohrungen durch den Energiekonzern Repsol befürwortet, sagte, dass Fremdenverkehr und Erdöl miteinander vereinbar seien. Letzteres verspreche im Erfolgsfall zusätzliche Arbeitsplätze.

          Weitere Themen

          Russe schmuggelt dicken Kater ins Flugzeug

          Zehn Kilo Haustier : Russe schmuggelt dicken Kater ins Flugzeug

          Dass sein Kater Victor zu dick für die Passagierkabine des Flugzeugs ist, wollte ein russischer Katzenbesitzer nicht hinnehmen: Heimlich checkte er eine dünnere Katze ein – und nahm Victor trotzdem mit. Nun folgen Konsequenzen.

          Kamera filmt Zugunglück Video-Seite öffnen

          Indien : Kamera filmt Zugunglück

          Bei dem Unfall wurden zahlreiche Menschen verletzt. Ein Lokführer konnte erst nach acht Stunden aus einem der Züge befreit und ins Krankenhaus gebracht werden, teilte die die Bahngesellschaft South Central mit.

          Topmeldungen

          Angeklagter: Der 93 Jahre alte Bruno D. wird aus dem Gerichtssaal in Hamburg geschoben.

          Prozess um SS-Wachmann : Eine große Umarmung

          Im SS-Prozess in Hamburg sagt ein früherer Häftling des KZ Stutthof aus. Er berichtet von furchtbaren Taten und Erlebnissen. Und er will dem Angeklagten vergeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.