https://www.faz.net/-gum-904jh

Regen ohne Ende : In Hildesheim drohen Überschwemmungen

  • Aktualisiert am

Der Wasserpegel des Flusses „Innerste“ in Hildesheim steigt und steigt. Bild: dpa

Das Tief „Alfred“ sorgt in weiten Teilen Deutschlands für Dauerregen. Im niedersächsischen Hildesheim spitzt sich die Lage zu. Die Stadt bereitet sich auf eine Evakuierung vor.

          1 Min.

          Nach heftigem Regen drohen in Hildesheim Überflutungen. Der Wasserstand des Flusses Innerste sei am Dienstag stark gestiegen, sagte ein Sprecher der Stadt. Sollte der bisherige Höchststand von sieben Metern überschritten werden, müsse ein Wohngebiet evakuiert werden. Davon wären laut Stadt 1100 Menschen betroffen. Sie wurden am Abend vorsorglich gewarnt.

          Nach Angaben der Stadt erreichten die Wassermassen des Flusses am frühen Abend 6,50 Meter. Vor Beginn des Regens am Montag seien es 2,50 Meter gewesen. Anwohner in dem betroffenen Gebiet wurden aufgerufen, ihre Autos aus der Gefahrenzone zu bringen. Die Stadt richtete in einer Turnhalle eine Notunterkunft ein. Rettungskräfte füllten Sandsäcke. Mehrere Straßen wurden gesperrt.

          Trüber Sommer : Tief „Alfred“ sorgt für Dauerregen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Autorin und Grünen-Pressesprecherin Nicola Kabel.

          Nicola Kabel im Gespräch : Gegen Windräder und den Vater kämpfen

          Sie ist Pressesprecherin des Bundesvorstands der Grünen. Und sie hat einen Roman geschrieben. In „Kleine Freiheit“ geht es um eine Vater-Tochter-Beziehung: Er ist ein Altachtundsechziger, sie nähert sich Rechtspopulisten an. Ein Gespräch mit Nicola Kabel über Politik und Literatur.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.