https://www.faz.net/-gum-rx5b

Rechtsstreit : Wikipedia.de wieder „in Betrieb“

  • Aktualisiert am

Auf Deutsch gibt's die freie Enzyklopädie zur Zeit nur über Wikipedia.org Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Im Streit über die deutsche Domain des Internet-Lexikons Wikipedia haben die Betreiber einen Teilsieg vor Gericht erzielt. Eine einstweilige Verfügung sei außer Kraft gesetzt worden.

          1 Min.

          Im Streit über die deutsche Domain des Internet-Lexikons Wikipedia haben die Betreiber einen Teilsieg vor Gericht erzielt. Eine einstweilige Verfügung des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg sei außer Kraft gesetzt worden, teilte der Verein Wikimedia am Freitag mit. Damit dürfen Besucher von der deutschen Domain wikipedia.de wieder auf de.wikipedia.org weitergeleitet werden, wo die deutschsprachigen Inhalte der internationalen Web-Enzyklopädie liegen.

          Hintergrund der einstweiligen Verfügung ist ein Streit zwischen Wikimedia mit den Eltern des Hackers „Tron“, der 1998 unter mysteriösen Umständen in Berlin ums Leben kam. Die Eltern wollen verhindern, daß der volle Name ihres Sohnes in einem Wikipedia-Eintrag genannt wird. Nach Mitteilung von Wikipedia hat die einstweilige Verfügung formal zwar noch Bestand. „Bis endgültig über die Rechtmäßigkeit des Beschlusses entschieden ist, entfaltet der Beschluß aber keine Wirkung mehr für uns“, hieß es auf der Website.

          Der Verein rechnet damit, daß sich das Gericht Ende Januar oder Anfang Februar mit dem Fall beschäftigt und hofft, daß dann die einstweilige Verfügung aufgehoben wird. Wikipedia.de dient eigentlich nur der Weiterleitung auf das internationale Wikipedia-Angebot, wo die deutschsprachige Ausgabe mit derzeit mehr als 343.000 Einträgen zu den zehn größten gehört. Insgesamt gibt es laut wikipedia.org Ausgaben in 212 Sprachen.

          Rätsel um „Trons“ Tod

          Die einstweilige Verfügung des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg vom 17. Januar ist nach Angaben eines englischsprachigen Wikipedia-Eintrags von der Familie des unter ungeklärten Umständen zu Tode gekommenen Hackers „Tron“ erwirkt worden. Der bürgerliche Name des Hackers soll nach dem Willen der Familie nicht mehr genannt werden. Wegen des laufenden Verfahrens nennt Wikimedia Deutschland selbst keine Gründe und gibt keine weitere Stellungnahme dazu ab.

          „Tron“ war im Oktober 1998 in einem Berliner Park erhängt aufgefunden worden. Nach Angaben der Ermittlungsbehörden hat der Hacker Selbstmord begangen. Er ist das Objekt von Spekulationen, weil sein Tod in Teilen der Hackerszene als Mord durch Geheimdienste oder Teile der organisierten Kriminalität angesehen wird. Die Staatsanwaltschaft stellte dagegen einen Selbstmord fest.

          Weitere Themen

          Restaurants als Virenschleudern?

          Studie aus Amerika : Restaurants als Virenschleudern?

          Wissenschaftler in Amerika warnen vor der Wiedereröffnung von Gaststätten: In Restaurants liege die Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, weit höher als an anderen Orten.

          Merkel: Sind immer noch am Anfang

          Liveblog zum Coronavirus : Merkel: Sind immer noch am Anfang

          Von der Leyen: Wiederaufbau ist Generationenprojekt +++ Bundesregierung plant großangelegte Kita-Studie +++ RKI meldet 362 neue Infektionen – 8.215 akute Fälle in Deutschland +++ Frankreich untersagt, Indien empfiehlt Hydroxychloroquin +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Ursula von der Leyen an diesem Mittwoch im EU-Parlament in Brüssel.

          Wiederaufbau-Plan : Mut statt Geld

          Eine Finanzierung über Brüssel könnte die in Deutschland kritisch beäugte EZB entlasten. Und doch muss Ursula von der Leyens 750 Milliarden Euro schweres Paket kritisiert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.