https://www.faz.net/-gum-3gqa

Rechtsstreit : McDonald's zahlt zehn Millionen Dollar an Hindus und Vegetarier

  • Aktualisiert am

Knusprig, aber nicht vegetarisch: die Pommes von McDonald´s Bild: AP

Elf Kunden klagten gegen McDonald´s, weil deren Pommes frites nicht wie in der Werbung versprochen in vegetarischem Pflanzenöl frittiert worden sind.

          Mit einer Entschädigung von zehn Millionen Dollar (rund 10,7 Millionen Euro) will die Fast-Food-Kette McDonald's die Gemüter von Hindus und Vegetariern beruhigen. Jahrelang hatte der Konzern damit geworben, seine Pommes frites in reinem Pflanzenöl zu brutzeln. Damit waren sie auch für Vegetarier sowie für Hindus, die in der Regel keine Rinderprodukte essen, weil sie die Kuh als heilig betrachten, verträglich. Umso größer der Schreck, als die Pommes-frites-Genießer dem würzigen Geschmack der Kartoffelstäbchen auf den Grund gingen und dabei auf Rinderfett stießen.

          McDonald´s musste nun kleinlaut eingestehen, dass die Hamburger-Bräter in ihren US-Pommes Rinderfett als Geschmackszusatz verwenden und sich für die falschen Informationen bei ihren Kunden entschuldigt. Im Konzern sei man entschlossen, künftig sensibler mit den Bedürfnissen der Kunden umzugehen, hieß es am Mittwoch aus der Zentrale in Oak Brook im US-Bundesstaat Illinois.

          Jeder Kläger erhält 4.000 Dollar Entschädigung

          Im vergangenen Jahr hatten zunächst drei Vegetarier in Seattle Klage gegen McDonald's eingereicht, weil es aus Rindern gewonnenes Gewürz eingesetzt hat. Später schlossen sich weitere Kläger in den US-Staaten Kalifornien, Texas, New Jersey und Illinois an. Wie die Staatsanwaltschaft in Seattle am Dienstag mitteilte, soll jeder der elf Kläger davon 4.000 Dollar (rund 4.300 Euro) erhalten. Der Rest des Geldes soll nach Angaben von McDonald's-Sprecherin Anna Rozenich an Verbraucherschutzorganisationen gehen.

          Der Anwalt Harish Bharti, der die Sammelklagen wegen des Rinderfetts vor einem Jahr in den westlichen US-Bundesstaaten Kalifornien und Washington eingereicht hatte, zeigte sich mit dem Ausgang zufrieden. Er hoffe, dass dadurch „die Kultur der Fast-Food-Konzerne“ verändert werde und auch andere dieser Unternehmen künftig offener gegenüber ihren Kunden seien. Als Teil der Einigung wird McDonald's auch ein Beratungsgremium einsetzen, das den Konzern über die Nahrungsgewohnheiten verschiedener Kundengruppen informieren soll.

          Weitere Themen

          Indien fliegt zum Mond Video-Seite öffnen

          „Chandrayaan-2“ : Indien fliegt zum Mond

          Indiens Rakete mit der Sonde Chandrayaan-2 ist erfolgreich gestartet. Vor einer Woche war die Mission knapp eine Stunde vor dem Start noch wegen eines technischen Problems abgebrochen worden.

          Topmeldungen

          Der Wahlkampf im kommenden Jahr wird wohl mit beispielloser Härte geführt werden.

          Neue Umfrage : Misstrauen gegen jedermann in Amerika

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.
          Gebannte Blicke im Königreich: Am Mittwoch soll Königin Elizabeth II. den neuen Premierminister ernennen.

          Regierungswechsel in London : Die Woche der Entscheidung

          In Großbritannien beginnt eine innenpolitisch spannende Woche. Die Tories wählen einen neuen Vorsitzenden und damit zugleich den neuen Premierminister. Wir fassen zusammen, was wann geschieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.