https://www.faz.net/-gum-8xbuw

Bewaffneten Arm von Pegida? : Razzia gegen Pegida-nahe Schießsportgruppe München

  • Aktualisiert am

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren im Oktober 2016 auf dem Theaterplatz in Dresden. Der Münchner Pegida-Ableger könnte laut bayrischem Innenminister einen bewaffneten Arm haben. Bild: dpa

Polizisten haben Wohnungen von Mitgliedern des Vereins „Bayerische Schießsportgruppe München“ durchsucht. Es besehen enge personelle Überschneidungen zu Pegida.

          1 Min.

          Bei einer Razzia haben fast 120 Polizisten Häuser und Wohnungen von Mitgliedern des Vereins „Bayerische Schießsportgruppe München“ durchsucht. „Wir haben Anhaltspunkte, dass sich der Zweck der Schießsportgruppe gegen die verfassungsmäßige Ordnung und den Gedanken der Völkerverständigung richtet und nur vorgeblich im sportlichen Schießen besteht“, begründete Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Donnerstag in einer Mitteilung die Maßnahme.

          Bei der Schießsportgruppe könnte es sich laut Herrmann um den „bewaffneten Arm“ von Pegida München handeln, es bestünden enge personelle Überschneidungen. „Diese Leute könnten durch den legalen Besitz von Waffen in der Lage sein, mit Waffengewalt gegen Minderheiten und politische Repräsentanten des Staates vorzugehen“, betonte der Innenminister.

          Bei den Durchsuchungen von elf Objekten, schwerpunktmäßig im Raum München, wurden unter anderem zwei illegale Waffen beschlagnahmt. Ob die Beweislage für ein Verbot des Vereins ausreicht, wird geprüft.

          Weitere Themen

          56 Prozent aller Saarländer sind geboostert

          Corona-Liveblog : 56 Prozent aller Saarländer sind geboostert

          Schlusslicht ist Sachsen mit nur rund 37 Prozent +++ Virologe Stöhr: Erst Durchseuchung, dann entspannter Sommer +++ Lauterbach: „Omikron ersetzt Impfung nicht“ +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.