https://www.faz.net/-gum-44fh

Raumfahrt : Was geschieht mit Hubble?

  • Aktualisiert am

Hubble, von der Raumfähre Columbia aus betrachtet Bild: AFP

Wenn das Weltraumteleskop nicht wieder zurückgeholt oder in einer höheren Atmosphäre gesichert werden kann, stürzt es in zirka zehn Jahren unkontrolliert auf die Erde

          1 Min.

          Die amerikanische Weltraumbehörde Nasa hat nach einem Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ (Donnerstagausgabe) eine Expertenkommission ins Leben gerufen, die das Schicksal des Weltraumteleskops „Hubble“ klären soll. Nach dem Unglück der Raumfähre „Columbia“ wurde dem Bericht zufolge offenbar der Plan aufgegeben, „Hubble“ am Ende seiner Mission wieder mit einem Shuttle zur Erde zu bringen. Ein Flug durch die Erdatmosphäre mit der zusätzlichen Last von 14 Tonnen im Frachtraum sei, so berichtet der Astronaut John Grunsfeld, „zu gefährlich“.

          Hubble kann große Schäden anrichten

          Eine Alternative bestehe darin, das Weltraumteleskop mit noch anzubringenden Raketenboostern auf eine höhere Umlaufbahn zu schießen und dort sicher zu parken. Entsprechende Raketen stehen aber, wie die Zeitung weiter berichtet, noch nicht bereit. Und ob eine entsprechende Shuttle-Mission möglich ist, wird noch kontrovers diskutiert.

          Gelingt dieser Plan nicht, so wird nach aktuellen Berechnungen der Nasa „Hubble“ zur Jahreswende 2013/2014 unkontrolliert auf die Erde stürzen. Er ist der größte Satellit, der je in eine Umlaufbahn geschossen wurde und könnte daher bei einem Aufschlag in bewohntem Gebiet große Schäden verursachen, heißt es in dem Bericht.

          Weitere Themen

          Behörden prüfen 40 Kontaktpersonen

          Deutscher Coronavirus-Fall : Behörden prüfen 40 Kontaktpersonen

          Dem Erkrankten aus Starnberg geht es laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit „sehr gut“. Er hat sich wohl bei einer Kollegin aus China angesteckt. Nun wird überprüft, ob sich weitere Personen infiziert haben könnten.

          Erinnerung an Auschwitz wach halten Video-Seite öffnen

          Merkel ruft gegen Hass auf : Erinnerung an Auschwitz wach halten

          Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem entschiedenen Auftreten gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit aufgerufen. Die Erinnerung an die Verbrechen der Nationalsozialisten müsse wach gehalten werden, sagte Merkel.

          Topmeldungen

          Das neues Coronavirus hat Deutschland erreicht, sagt der Präsident des
Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit,
Andreas Zapf (2.v.r.), am Dienstag in München.

          Deutscher Coronavirus-Fall : Behörden prüfen 40 Kontaktpersonen

          Dem Erkrankten aus Starnberg geht es laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit „sehr gut“. Er hat sich wohl bei einer Kollegin aus China angesteckt. Nun wird überprüft, ob sich weitere Personen infiziert haben könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.